Spieletest: Tourist Trophy

1907 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Tourist Trophy
EAN:0711719613473
System:PlayStation2
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:Sony Computer Entertainment
Release:2006-05-31

Polyphony Digital kennt man in Spielerkreisen noch von der höchstbeliebten Rennserie “Gran Turismo” für die Playstation. Umso mehr darf man sich nun in Motorradfahrerkreisen freuen, denn das neueste Game aus der Spieleschmiede widmet sich der Power auf zwei Rädern. “Tourist Trophy” nennt sich das gute Stück und ob es auch einem Besitzer der Fühbrerscheinklasse 2 zu gefallen weiß, zeigt unser Review.

Lass knacken, Baby

Nach einer kurzen Ladezeit empfängt den Spieler das angenehm übersichtlich Menü vor allem die zwei Spielmodi offenbart. Neben dem schnellen Arcade-Game ohne viel Schnickschnack gibt es nämlich noch den Karriere-Modus und dieser macht den Löwenanteil des Spiels aus. Um es gleich vorwegzunehmen: Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Einzig im Splitscreenmode kann man mit einem Kumpel eine schnelle Runde drehen, aber das wars auch schon. Wenden wir uns also schnell wieder unserer Karriere zu. Steigt man hier ein wird man feststellen, dass man zunächst nur sehr wenige Vehikel findet, die man fahren darf. Fast alles muss freigeschalten werden und so bleibt uns nichts anderes übrig als erstmal auf einer zu groß geratenen Vespa die ersten Lizenzprüfungen zu machen. Insgesamt gibt es vier Stufen: Anfänger, Junior, Experte und Spezial, jede umfaßt 10 Übungen, zum Beispiel Beschleuningen auf 80 km/h und dann so bremsen, dass man in einem vorgeschriebenen Bereich zum Stehen kommt. Je größer dann die Maschinen werden, umso kniffliger werden auch solche vermeintlich einfachen Aufgaben.

Hat man dann die ersten Prüfungen bestanden, kann man an Wettkämpfen teilnehmen. In diesen Wettkämpfen muss man dann mit einer gleichwertigen Maschine gegen den Computer antreten, ihn zunächst überholen und dann entweder 10 Sekunden vor ihm bleiben oder als erster die Ziellinie passieren. Desweiteren kann man auch an einer Meisterschaft teilnehmen, hierzu braucht man aber erst das passende Gefährt. Hat man das Bike dann gefunden, kann man in einem Rennen gegen drei Computergegner antreten. Auch hier beginnt das Spiel leider mit im Rennen, man muss erneut einen Rückstand aufholen und die Jungs dann überholen, um sich ein weiteres hochwertiges Bike freizuschalten. Besonders vermißt haben wir schlicht ein “echtes” Rennen, das heißt, mit einem stehenden Start von der Startlinie, gegen 16 Computergegner, etc. Sowas ist in “Tourist Tropy” aber nicht machbar.

Die Fahrphysik kann dafür ganz gut überzeugen. Während man die kleinen Maschinen gekonnt um die Ecken drücken kann, sind die großen Maschinen schwer zu handeln aber dafür pfeilschnell. Auch Drifts sind besonders gut gelungen und vermitteln echtes Rennfeeling.

Grafik und Sound

In Puncto Grafik hat man sich keine Ausrutscher erlaubt. Sowohl die Strecken als auch die Maschinen sind wahrlich eine Pracht. Sehr lobenswert ist auch die umfangreiche Auswahl an detailgetreuen Öfen – von der GSX über verschiedene Ducatis bis hin zu Oldtimern des Zweiradsports ist echt alles dabei. Auch am Fahreroutfit kann man zahlreiche Einstellungen vornehmen und die Farben der Lederkombi seinem eigenem Geschmack und auch dem Layout der Maschine anpassen.

Besonders zu überzeugen weiß aber vor allem die Geräuschkulisse. Viel zu selten hört man in vergelichbaren Spielen die Motoren so bestialisch aufheulen wie in “Tourist Trophy”. Das Spielen mit dem Gashahn wird so schnell zur Sucht. Als “Süchtigmachend” könnte man auch den Soundtrack bezeichnen, denn die Aufenthalte im Menü sind mit rockigen Musikstücken unterlegt, die perfekt zum Spiel passen und zu gefallen wissen.

Fazit

"Tourist Trophy" mag den einen oder anderen noch an die alte Zeiten erinnern, aber es ist mehr als nur eine Neuauflage eines alten Klassikers. Zwar wurde das komplette Spielprinzip übernommen (Lizenzprüfungen etc.) allerdings besticht das Game neben seiner astreinen Grafik und einem mitreißenden Soundtrack vor allem durch eine Fahrphysik, die bei der Konkurrenz nicht zu finden ist. Schmerzlich vermissen wird man aber echte Rennen gegen 16 oder mehr Gegner. Die angebotenen Spielmodi sind mehr Zeitfahren als echte Wettkämpfe. Hier sollte man noch etwas am Spielprinzip ändern. Dennoch: Aus unserer Sicht lohnt sich der Griff ins Spieleregal.
Grafik
81%
Sound
89%
Gameplay
72%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.