Spieletest: Crime City

1572 0 0 3. Januar 2009
Gefällt mir!

Das alte Katz und Maus Spiel zwischen Verbrechern und der Polizei geht mit Crime City in eine neue Runde. Diesmal spielt man aber die gute Seite, etwas ungewöhnlich denn oft setzen Spiele eher auf die dunkle Seite und man beginnt eine düstere Gangster-Karriere. Ob es genau soviel Spaß macht das Gesetz zu hüten, statt es zu brechen haben wir kleinen Outlaws mit “Crime City” aus dem Hause bhv getestet.

Sie sind umzingelt! Verlassen Sie mit gehobenen Händen das Fahrzeug!

Crime City ist ein Echtzeit-Strategie-Polizeispiel. Das Ziel ist es flüchtende Verbrecherfahrzeuge mit der Hilfe von Polizeiautos zu umzingeln und damit einzufangen. Bevor man loslegen kann folgt zunächst eine kleine Sequenz, in der gezeigt wird was die Kriminellen eigentlich verbrochen haben. Nach dem 3. Level wird dieses eher nervig, denn die Videos wiederholen sich leider immer wieder. Danach wird ein Zeitrahmen vorgegeben, innerhalb dessen die Mission zu erfüllen ist. Das Level ist dann auf einige Minuten limitiert. In diesen Minuten muss man die Verbrecher fassen, da sie sonst entkommen und das Level als gescheitert gilt.

Bereits nach 5 Minuten spielen gibt es eigentlich nichts Neues mehr und man hat das Gefühl, dass sich die Missionen wiederholen. Immer wieder die gleichen Videos und zum Verwechseln ähnlich aussehende Städte. Die einfache, teilweise sehr kantige und pixelige Grafik ist hierbei auch nicht gerade State-of-the-Art. Gesteuert werden die Fahrzeuge durch klicken mit der Maus, innerhalb einer übersichtlichen 3D Stadt, in der jede Ecke und dede Straße immer gleich aussieht. Allein die präzise und einfache Steuerung weiß zu gefallen und zu überzeugen. Bei einer Steuerung, die auf die Maus setzt ist dies aber auch kein Wunder.

Der zu geringe Spielumfang und das einfach gehaltene Gameplay machen “Crime City” bestenfalls zu einem Spiel für Casual Gamer und Allesspieler. Weder Langzeitmotivation noch Abwechslung sind in dem Game wirklich groß geschrieben worden, sondern stattdessen setzt man auf eine einzige Spielidee, die technisch dabei auch nicht gänzlich zu überzeugen weiß.

Fazit

"Crime City" ist bestensfalls was für Casual Gamer und Allesspieler. Weder technisch noch spielerisch kann das Game in der Masse an erscheindenen Produkten Akzente setzen.
Grafik
45%
Sound
60%
Gameplay
20%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

45%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.