Warhammer – Mark of Chaos

1058 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Vor tausenden von Jahren kam es zu einer großen Katastrophe. Als das interstellare Tor “der Alten”, eines rätselhaften Volkes, welches plötzlich aus dem Nichts auftauchte, zerbrach, war die Grenze zwischen dem Universum der Sterblichen und dem Reich des Chaos aufgehoben. nach der letzten Niederlage sind die Streitkräfte des Chaos zwar getroffen aber nicht geschlagen. es wurde nicht vernichtet, sondern nur geschwächt. Und nun haben sie einen neuen Anführer, dessen Ziel es ist das Imperium zu vernichten. Soviel zu der Hintergrundgeschichte von ‘Warhammer: Mark of Chaos’ dem neuen Strategiespiel aus dem Hause Deep Silver / Koch Media.

Das Warhammer-Universum

Wer sich bereits etwas in der Welt von Warhammer auskennt, der dürfte sich im Spiel schnell heimisch fühlen, alle anderen jedoch werden sich zunächst etwas schwer tun mit der Fülle an Namen, Orten und Informationen die auf dem Spieler zukommen. Man nur eine Weile brauchen, um sich in diese neue Welt einzufinden, wer jedoch diese Einarbeitungszeit auf sich nimmt, der wird seine Freude an den imposanten Massenschlachten haben.

‘Warhammer: Mark of Chaos’ ist ein Strategiespiel in seiner reinsten Form. So muss man sich beispielsweise ein nicht wie in anderen Spielen um den Aufbau eine Basis kümmern, sondern lediglich der darauf achten dass man seine Truppen richtig aufgestellt hat. hier spielen die unterschiedlichen Formationen eine große Rolle. Es man beispielsweise auf dem Weg zum Feind wählt man am besten die geschlossene Formation, die es ermöglicht die Truppen recht zügig über das Spielfeld zu bewegen. Gerät man jedoch unter Feindbeschuss wechselt man schnellstmöglich zur offenen Formation. Gelingt es dem Spieler dem Feind in den Rücken zu fallen hat man die besten Chancen, sind doch die feindlichen Truppen hier am verwundbarsten. neben der Formation ist es auch von großer Bedeutung welche Krieger man für sich kämpfen lässt.

All diese Feinheiten bekommt der Spieler bereits im Tutorial erklärt. hier lernt der neue Befehlshaber wie man seine Truppen bewegt und welche taktischen Vorüberlegungen von Bedeutung sind. mit der Steuerung wird man sich jedenfalls nach diesem kurzen Kapitel für schnell zurechtfinden. Wer sich ein wenig in, dem Genre auskennt, der dürfte keine große Schwierigkeiten haben, sich mit der Steuerung anfreunden. Aber auch Genreneulingen wird der Einstieg nach einer kurzen Einarbeitungszeit nicht sonderlich schwer fallen.

Eine Frage der Moral

Gut gefallen hat uns im Spiel, dass die Einheiten über eine Moralwert verfügen. überrascht man seinen Gegner beispielsweise von hinten sinkt dessen Moral so stark, dass man dem Feind sprichwörtlich in die Flucht schlagen kann. Erst nach einigen Minuten haben sich die Kämpfer wieder etwas berappelt. neben der Moral sind vor allem die Einkaufstouren von größter Bedeutung. Hier kann man nach kräftezehrenden Schlachten die Waffen um die sonstige Ausrüstung seiner Truppen wieder erneuern und verstärken. Das nötige Kleingeld hierfür erhält man durch erfolgreiches Abschließen der Missionen bzw. durch etwas für, wenn man eine Schatztruhe auf dem Schlachtfeld findet.

Eine besondere Rolle kommt im Spiel dem Helden zu. jede Fraktion hat mehrere solcher Supermänner in ihren Truppen und diese wiederum verfügen über besondere Fähigkeiten. Der Zauber beispielsweise ist besonders mächtig und schleudert Feuerbälle auf seine Gegner, dass ihn in jeder Schlacht zu einem besonderen Verbündeten macht. Aufregend wird es vor allem dann, wenn der eigene Superheld auf einen Helden des Gegners trifft.

Grafik und Sound

‘Warhammer: Mark of Chaos’ macht grafisch zwar eine sehr gute jedoch keine gänzlich überragende Form. so sind vor allem Zaubersprüche und spezielle Fähigkeiten eindrucksvoll in Szene gesetzt worden, jedoch wirken die spielerische Umgebung wie zum Beispiel die Landschaften und Schauplätze der Kämpfe oftmals zu eintönig und auf die Dauer langweilig. das ist sehr schade, betrachtet man insbesondere die Qualität von Feuerbällen und Explosionen, die jeden Spieler schnell in ihren Bann ziehen werden. Die Animation der Truppen ist hingegen wieder sehr gut gelungen. Dies betrifft nicht nur die Anordnung der Kämpfer in den verschiedenen Formationen, sondern auch deren Bewegungen beim Marschieren oder im Kampf Mann gegen Mann.

Soundtechnisch hingegen hat man sich keinerlei Blöße gegeben. Sowohl die Ingame-Soundeffekte wie auch die Hintergrundmusik sind sehr gut gelungen und verleihen dem Spiel zusätzliche Atmosphäre. Auch die deutsche Sprachausgabe soll an dieser Stelle nicht zu kurz kommen und verdient ausdrückliches Lob.

Fazit

'Warhammer: Mark of Chaos' ist ein rundum gelungenes Strategiespiel, welches sowohl erfahrene Spieler im Warhammer-Universum begeistern wird, wie auch Neulinge schnell zu überzeugen weiß. Technisch auf hohem Niveau präsentiert uns das Spiel reinste Echtzeitstrategie in unterhaltsamer Form, ohne jedoch mit allzu vielen Innovationen ausgestattet zu sein. Für Fans der Saga ist es auf jeden Fall ein Muss und für alle anderen ist es sicherlich kein Fehlkauf.
Grafik
80%
Sound
84%
Gameplay
82%
Steuerung
83%

Gesamtwertung

82%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.