Trapped Dead: Lockdown (Steam)

4237 0 6 26. April 2015
Gefällt mir!

Titel:Trapped Dead Lockdown - [PC]
EAN:4018281676117
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:NBG EDV Handels & Verlags GmbH
Release:2015-03-26

Das uns allen die Zombieapokalypse bevorsteht und wir bald nur noch leer drein blickende, sabbernde Hirnfresser sind, ist uns zum Glück schon seit den frühen 80ern und den glorreichen Filmen von Jess Franco absolut als klar. Und, auch wenn wir uns am Anfang sträubten, Angst hatten und uns panisch unter der Decke verkrochen hatten, die ja bekanntlich ein für Zombies undurchdringliches Schild darstellt, freuen wir uns dank Filmen wie „Zombieland“ (Film) mehr und mehr auf die Zukunft ohne eine geregelte Zivilisation. Das Genre der früher so abfällig benannten „Zombie-Filme / Spiele“ wächst mehr und mehr an und von Jahr zu Jahr übernehmen die Weltuntergangsszenarios die Top 5 der Verkäufe in sowohl Serien, als auch Spiele Sektor, in Fällen wie „the Walking Dead“ (Serie und Telltale-Game) sogar beides!

Und wie so oft gilt auch hier: Wo es große Erfolge großer Namen gibt, versuchen auch kleine Größen der Industrie mitzumachen. Der Portugiesische Entwickler Big Moon Interaktive verbrüdert sich mit dem Publisher Headup Games, beides eher unbekannte Namen innerhalb ihrer Szenen und werfen mit „Trapped Dead: Lockdown“ (Steam) ihre Interpretation der Untoten Weltübernahme in die digitalen Spieleregale.

5 – Leben

In „Trapped Dead: Lockdown“ (steam) übernimmt Mann (hier ganz bewusst so geschrieben, da es keine Möglichkeit einer weiblichen Spielfigur gibt) die Rolle von fünf möglichen Helden, mit ganz unterschiedlichen Hintergrundgeschichten, Motiven und Fähigkeiten. Ob als Priester, der mit seinen Exorzismus Kräften die Köpfe der Zombies explodieren lässt und einen vermissten Ordensbruder sucht, oder als Auftragskiller, der mit Klingen, Kleinkalibern und Klopperei den Zombies den gar aus macht und dabei im Grunde nur einen Auftragsmord erledigen will, oder aber als Metzger, der…naja, mit Hackebeil die Zombies zu Gulasch verarbeitet. Für jeden ist quasi etwas dabei!

Zwar sind die Motive der fünf grundverschieden, doch leider verändert das die jeweilige Storyline nur minimal bis gar nicht: Alle starten am gleichen Ort und gehen die ersten Spielstunden lang den gleichen Handlungsverlauf nach. Dieser dreht sich im Grunde wie in jedem anderen Zombie-Ableger nur darum, zu überleben und sich seine Menschlichkeit zu wahren – mehr oder minder zumindest.

Hack n’Slay mit Hindernissen

Hat man sich nun für einen Helden entschieden, die schon bei der Aufstellung stark an den Genregiganten „Diablo“ (PC) erinnern, so wird man bei den ersten Spielminuten von der Vogelperspektiven-Kamera, dem „Point and Click“ Bewerbungssystem und den, durch gelbe Ausrufezeichen markierten Questgebern geradezu aufgefordert zu sagen: Moment mal…das sieht schon SEHR nach Diablo aus! Sobald man aber die ersten Zombies mit Kugeln aus heiligem Licht (Priester) beschießen will merkt man, dass „Trapped Dead: Lockdown“ (steam) bei weitem nicht an das Urgestein herankommt. Ein Angriff erfolgt nur bei erfolgreich geklicktem Gegner und wenn die zuckelnd und wackelnd durch die Gegend huschen, ist das gar nicht so einfach! Ein schlichtes Geballere mit den Fähigkeiten ist nicht möglich. Wenn man über die ganz offensichtlichen…nennen wir es „Inspirationen“ von Konkurrenten hinweg sieht, liefert „Trapped Dead: Lockdown“ (steam) nicht wirklich viel Innovatives ab. Alles erinnert stark an bessere Games ohne, dass sich das Spiel selbst die Mühe gemacht hätte, eigene Impulse mitzuliefern. Schade eigentlich, weil das Intro wirklich sehr vielversprechend war.

Technische Aspekte

Die Grafik von „Trapped Dead: Lockdown“ (steam) ist nicht zeitgemäß. Daran lässt sich nichts schön reden. Das alleine wäre aber kein Manko, wenn andere technische Aspekte punkten könnten, aber auch der Sound klingt blechern, die Musik ist Retorte und die Synchronisation ist oftmals nicht Situationsgerecht. Ob wohl die Synchronsprecher überhaupt wussten, was sie da sagen?

Die Steuerung per Maus ist sehr unpräzise und die Fähigkeitsbäume der 5 Helden sind mager ausgebaut. Auch wenn, wie oben schon erwähnt, die Cut Scenes und das Intro sehr detailverliebt und stimmungsvoll umgesetzt sind (wohl gemerkt ohne HD Grafik), so ist das In-Game Produkt bestenfalls eine Alpha Lösung, wo noch einmal der gute Grafiker und Programmierer drüber schauen sollte.

Fazit

„Trapped Dead: Lockdown“ (steam) ist leider ein unfertiges Stück Zombie-Massenprodukt mit ein paar guten Ansätzen, die Lust auf mehr machen würden. Die Grafik lahmt oft,die Steuerung ist unpräzise und der Levelaufbau leider nicht sonderlich abwechslungsreich. Nur für echte hardcore Fans des Zombie Genres zu empfehlen.

Fazit

Unausgegorene Zombie - Retorte mit wenigen eigenen,dafür aber guten Ansätzen
Grafik
20%
Sound
20%
Gameplay
18%
Steuerung
20%

Gesamtwertung

23%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.