Sonic Colours (Wii)

2032 0 2 17. Dezember 2010
Gefällt mir!

Titel:Sonic Colours
EAN:5055277008643
System:Nintendo Wii
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:"Sega of America, Inc."
Release:2010-11-12

Er ist das Maskottchen der Firma SEGA und blickt auf eine lange Videospielkarriere zurück. Die Rede ist natürlich vom schnellsten Igel der Welt: Sonic. Nachdem die letzten Spiele des blauen Igels bei den Wertungen eher schlecht abschnitten und auch die Verkaufszahlen stagnierten, versucht SEGA mit dem neuen Abenteuer von Sonic wieder zurück auf die Erfolgsspur zu finden. Ob dies gelingt, erfahrt ihr in der folgenden Review.

Der Igel ist wieder unterwegs

Die Story des Spiels ist relativ schnell erzählt. Der fiese Dr. Eggman hat sich einen Freizeitpark gebaut. Laut seiner Aussage hat er diesen angefertigt um seine Reue zu beweisen. Fiese Pläne, die man sonst von ihm kennt, stecken nicht dahinter. Natürlich findet man sehr schnell heraus, dass er doch etwas im Schilde führt. So will Dr. Eggman mit dem Freizeitpark Aliens anlocken und sie gefangen nehmen. Sein Plan sieht vor, dass ihn die Kräfte der Aliens unbesiegbar machen werden und er endlich die Weltherrschaft an sich reißen kann. Zu seinem Pech ist Sonic zur Stelle und will den Plan des Bösewichts vereiteln. Dabei müsst ihr als Spieler fünf verschiedene Welten besuchen und sie von den Feinden befreien. Dabei wartet in jeder Welt ein großer Engegner, den ihr besiegen müsst.

Das Gameplay orientiert sich im Spiel eher an den Klassikern. So kann der Igel die obligatorischen Goldringe sammeln und es wird wieder durch die Level gerast, dass einem schwindlig wird. Dabei wechselt die Kamera sehr oft die Perspektive, was für einen Anfänger anfangs etwas irritierend werden kann. Hat man sich aber erstmal eingespielt, so macht einem die Kamera keine Probleme mehr. Sonic lernt im Spielverlauf aber auch mit den Alienkräften umzugehen, was Abwechslung ins Spielgeschehen bringt. So lassen sich in den Level, sogenannte Wrisps finden, welche Sonic kurze Zeit die Kraft der Aliens gibt. So kann sich Sonic mit einem Bohrerwrisp in den Boden bohren und so einige Gegner umgehen, er findet aber auch Angriffs- und Flugwrisps. Die Präsentation dieser Spezialfähigkeiten ist den Entwicklern gut gelungen und lassen sich taktisch einsetzen.

Grafik und Sound

Das Spiel glänzt vor allem durch einen enormen Wiederspielwert. So finden sich in den Leveln hin und wieder alternative Wege oder auch Abkürzungen. Um jeden Weg zu entdecken, muss man das Spiel schon mehrere Male durchspielen. Da im Spielverlauf auch viele Dinge freigeschaltet werden, eröffnen sich in vorherigen Level ebenfalls neue Wege, die man mit neuen Items bereisen kann. Natürlich will man als Spieler auch immer seinen eigenen Highscore brechen, weshalb das Spiel für mehrere Wochen fesselt.

Grafisch ist das Spiel wirklich hübsch geworden. Die Level wurden von den Entwicklern abwechslungsreich und bunt gestaltet. Die Steuerung des Spiels geht leicht von der Hand und ist schnell erlernt. So müsst ihr mit dem Stick des Nunchucks die Richtung vorgeben, in die der blaue Igel rennen soll. Die Spezialwrisps löst ihr aus, indem ihr die Wiimote schüttelt. Wahlweise könnt ihr auch mit dem Classic-Contoller und dem Gamecube-Pad spielen.

Patrick Heggenberger

Fazit

Mit Sonic Colours ist den Jungs von SEGA mal wieder ein gutes Sonic-Spiel gelungen. Das Gameplay macht Spaß und motiviert den Spieler, den Titel mehrmals durchzuspielen. Die vielen Kamerawechsel werden Anfänger zu Beginn überfordern, doch dies ist verzeihbar. Die Grafik sieht wirklich schön aus und die Steuerung hat keine Makel. Wer Fan des blauen Igels ist und gerne auf Highscorejagd geht, der sollte sich diesen Titel zulegen.
Grafik
90%
Sound
91%
Gameplay
90%
Steuerung
89%

Gesamtwertung

90%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.