Spieletest: Scene it? Ganz großes Kino! (Xbox 360)

3401 0 1 27. Mai 2010
Gefällt mir!

Titel:Scene It? - Ganz großes Kino!
EAN:5051890010421
System:Xbox 360
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:Warner Interactive
Release:2009-12-04

Wenn jemand Film-Content hat und  diesen vermarkten darf, dann wohl Warner Bros.! Lästige und teure Lizenzanfragen entfallen, man möchte ja keine Plattform für Wettbewerber bieten. “Scene it? Ganz großes Kino!” bedient sich dankeswerter Weise trotzdem aus dem großen Fundus Hollywoods, eine Vielfalt, die allerdings auch entsprechendes Fachwissen erfordert…

Scene it? Ganz großes Kino!

Quizspiele wie Buzz! und Think liegen als Familienunterhaltung im Trend, wenngleich sie um die Weihnachtszeit wesentlich beliebter sind als im Rest des Jahres. Hat wohl auch was mit dem Wetter zu tun, verständlicherweise.

Im Gegensatz zu Buzz! hatte Scene it! von Microsoft nach den Erscheinen 2007 schon so seine Anlauf-Schwierigkeiten. Das lag sicher nicht an den qualitativ hochwertigen “Big Button Pads” die gleich 4x in der Grundausstattung mitgeliefert wurden. und auch das wüsteste “Draufhämmern” wegstecken.

Vielmehr wurden, inhaltlich ohne erkennbares Konzept,  mit der Gießkanne Rätsel aus 100 Jahren Filmgeschichte über den Teilnehmern ausgeschüttet. Trotz guter Darstellung sind gerade die jüngere Spieler bei Fragen aus der Zeit der Schwarz/Weiß Filme schnell an die Grenzen gelangt, oft sogar mit für Kinder ungeeignetem Bild-Material.

Seen it?

“Scene it? (abgeleitet vom englischen Slogan: “Seen it?”, “Hast Du es gesehen?”) Ganz großes Kino!” kommt mit 2.800 Fragen in 23 Kategorien daher, unterstützt neben den üblichen Gamepads natürlich auch die Buzzer mit bis zu 4 Spielern und versucht neben dem Quiz auch mit Informationen über die Filmfabrik Hollywood rüberzukommen. Das Programm nutzt die muli-medialen Fähigleiten der akuellen Konsolen-Generation was die Darstellung der Videoclips in HD durchaus, in Sachen GUI (grafische Oberfläche) hat man sich leider auf den kleinsten, gemeinsamen Nenner einigen müssen. Da für die Konsolen Xbox 360, PS3 und Wii erschienen, somit also auf Letztere, mit der schwächsten Darstellung.

Es hat schon seinen nachvollziehbaren Grund, warum viele Spiele, trotz gleichen Namens, für Nintendos Fuchtel & Zappel-Konsole von einem anderen Studio programmiert werden, denn der technische Unterschied zu SONYs und Microsofts aktuellen Daddel-Maschinen ist einfach zu groß.

Das Quiz, ja, da geht es echt zur Sache! Wer nun denkt, hier ein “Schenkelklopfer Fun-Game” noch dem Motto: wer drückt am Schnellsten den “Hot” Button, vor sich zu haben, hat gleich verloren. Geballte Filmkompetenz in einem Spiel offenbart sich nun auch in fachspezifischen Fragen, nach Namen der Schauspieler, der Regisseure, des Erscheinungsdatums, ja sogar in ein Trivia, welches nach fehlenden Gegenständen in einem Set fragt.

Das wird für gelegendliche Kino-Fans, die mehr Interesse an den knusprigen Käse-Nachos als am Geschehen auf der Leinwand haben, ganz schnell zum Problem. Hier heißt es: Aufpassen, bei jeder der unzähligen, gezeigten Szenen, die sich über alle Genres erstrecken. Nicht ablenken lassen, und genau auf Handlung und Darsteller konzentrieren. Wer bei “Terminator 1” der Crack ist, muß sich ebenso mit “4 Hochzeiten  und ein Todesfall” auskennen. Alleine diese Beispiel zeigt die Bandbreite des Spiels.

Grafisch reißt das Spiel sicher niemanden von Hocker, aber hier geht es um Inhalte. Die hämisch witzigen Kommentare des Moderators sind oft “zum aus der Haut fahren”, weiter Sounds eher zweckmäßig, ohne unangenehm aufzufallen. Schade nur, das man seinen Avatar nicht ins Game mitnehmen kann.

Fazit

80
Sound
85%
Gameplay
83%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

84%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.