Review: Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse (Xbox One)

457 0 5 9. April 2021
Gefällt mir!

Die Geschichte rund um “Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse” ist durchaus bemerkenswert. Das Action-Videospiel für Teilzeit-Zombies, das von Wideload Games entwickelt und von Aspyr Media 2005/2006 veröffentlicht wurde, war eine ganze Zeit lang vom Markt verschwunden. Nun, über eine Dekade nach dem ursprünglichen Release erlebt das Spiel eine Wiedergeburt auf der Nintendo Switch, der PlayStation 4 und Xbox One. Das ist wiederum eine Art selbsterfüllende Prophezeiung, denn wir wissen ja:

Totgesagte leben länger

Chaos in Punchbowl
Es ist 1959 und das Städtchen Punchbowl (USA) ist ein Muster an Fortschritt und Lebensqualität. Die Stadt ist ihrer Zeit rund 50 Jahre voraus, Roboter erleichtern den Bewohnern das Leben bei jeder Gelegenheit und alle Bürger leben ein friedliches und tugendhaftes Leben. Der ganze Frieden wird jedoch jäh gestört, als unser “Stubbs” das Tageslicht erblickt und wir als Spieler in die Haut dieses tolpatschigen Zombies schlüpfen dürfen. Nach einem kurzen Tutorial in dem wir neben der grundlegenden Steuerung auch die wichtigsten Waffen aus dem Arsenal eines echten Untoten erlernen, gelangen wir recht schnell in den Story-Modus. Die Story wiederum ist recht schnell erzählt: Stubbs war früher ein einfacher Einzelhändler, lebte glücklich mit seiner Maggie Monday, allerdings war der Vater von Maggie strikt gegen diese Beziehung. Der Vater killt Stubbs, verscharrt ihn in der Wildnis, dort wo Maggies Sohn Andrew viele Jahre später das Städtchen Punchbowl errichtet. Aber wir ahnen es: Stubbs erwacht und mit ihm das Chaos in der ach so besinnlichen Stadt.

Zombie-Apokalyspe erster Güte
Spielerisch erwartet uns fortan eine Zombie-Apokalyspe erster Güte. Unsere Hauptaufgabe: Gehirne fressen. Keiner, der nicht bei drei auf dem Baum ist, ist vor uns sicher und so bahnen wir uns einen recht blutigen Weg durch das kleine Städtchen und machen dabei auch nicht vor den Ordnungshütern halt. Insbesondere auch deshalb, weil der Polizeichef persönlich einen Kleinkrieg mit uns startet und das können wir uns natürlich nicht gefallen lassen. Glücklicherweise ist unser “Wafferarsenal” reich bestückt: Neben dem herzhaften Biss in das Gehirn unserer Kontrahenten, können wir beispielsweise auch mit unseren Eingeweiden herumwerfen, die in der Folge explodieren wie eine Granate.

Atemberaubende Furze und noch mehr Verrücktes…
Verrückt genug? Nein? Dann verweisen wir noch auf die Möglichkeit mit einem wahrlich atemberaubenden Furz auch größere Gegnerscharen vorübergehend betäuben zu können und auf kleinere Sequenzen in denen wir unsere Hand abtrennen können, um mit dieser durch Luftungsschächte zu drängen, um dann die Hirn-Kontrolle eines Cops zu übernehmen. Ihr seht schon: Es geht etwas “crazy” zu, bei “Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse”, aber genau diese ziemlich verrückten Ideen machen das Spiel zu etwas Besonderem. Während man ganz nebenbei die Gegner in untote Verbündete verwandelt nimmt diese wildgewordene Zombie-Apokalypse ihren Lauf.

…etwas grobschlächtige Optik…
Von der Steuerung her ist das Spiel auf der Xbox One recht einfach zu steuern, größere Fragezeichen kommen da nicht. Schon nach dem Tutorial ist im Wesentlichen alles klar. Die Grafik ist gelungen, allerdings sollte man auch nach einem Facelift von einem Titel aus dem Jahr 2005 nun keine Wunder erwarten. Vermutlich ist die etwas grobschlächtige Optik sogar noch hilfreich, weil das Spiel damit nur halb so brutal rüberkommt, wie man beim Lesen dieser Review meinen könnte. Der Hinweis des Herstellers ist wohl dennoch angebracht:
This game may contain content not appropriate for all ages, or may not be appropriate for viewing at work: Frequent Violence or Gore, General Mature Content, Sexual Innuendoes, Smoking and Toilet Humor

Wie dem auch sei: Grafik und auch der Sound sind mehr als ordentlich und machen “Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse” zu einem unterhaltsamen Game mit durchaus kreativen, wenn auch morbiden Ideen. Davon überzeugen kann man sich auch in unserem rund einstündigen Lets Play zu “Stubbs the Zombie”. Wir wünschen kraftvolles Zubeissen.

Fazit

"Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse" ist eine unterhaltsame Apokalypse für Freizeit-Zombies an der Xbox One. Es ist wirklich ein Glück, dass Hersteller und Publisher den Mut bewiesen haben, das Spiel wieder hervorzukramen und neu zu releasen.

Gesamtwertung

80%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: Stubbs the Zombie in Rebel Without a Pulse (Xbox One)"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.