Review: Oscillate

597 0 2 8. März 2021
Gefällt mir!

“Oscillate” ist ein Early Access-Spiel, welches seit dem 22. Februar 2021 auf Steam erhältlich ist und dabei mit rund 9 Euro zu Buche schlägt. Das Early Access-Spiel aus dem Hause Nadan Studio richtet sich dabei in erster Linie an Multiplayer-Spieler, die Spaß daran haben, mit Freunden oder wahlweise auch gegen Freunde zu racen. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, einen Blick auf das Spiel zu werfen und treten mit dir das Rennen an…

Oscillate

Es fühlt sich richtig an, an dieser Stelle nochmals darauf hinzuweisen, dass “Oscillate” von keinem Multi-Millionen-Dollar-Unternehmen entwickelt wurde, sondern vielmehr von einem kleinen Gaming-Anbieter – dementsprechend weiß ich natürlich auch wieviel Mühe in so einem Spiel steckt. Das vorliegende Spiel muss sicher viele, sehr viele Stunden Mühe und teilweise sicher auch Ärger gekostet. Um mehr verdient das Spiel eine realistische Bewertung und ein Feedback von Gamer zu Entwickler, auch wenn ich diesmal ausnahmsweise nicht gerade sparsam mit Kritik sein kann.

Das Spielprinzip ist eigentlich recht schnell erklärt: Direkt nach dem Spieleinstieg hat man die Wahl zwischen dem Single-, dem Multiplayer-Modus und einem Coop-Modus. Innerhalb dieser Modi gibt es wiederum diverse Spielarten, beispielsweise Tournament, Arcade oder ein Zeitrennen. Acht Fahrzeuge stehen nun zur Auswahl, angefangen beim verrückten Buggy bis hin zur Sportflunder mit Heckspoiler. Beeindrucken kann die Anzahl an Strecken, denn es stehen über 50 Rennstrecken zur Verfügung, sowohl Stadtrennen, wie auch auf Rennstrecken, durch Wälder, an Seen und Flüssen entlang, kurzum: Durch so ziemlich jede Art von denkbarem Szenario.

Leider jedoch kann das Spiel auf keiner der Strecken vollends überzeugen. Die grafische Darstellung der Fahrzeuge und auch die Fahrzeugphysik lassen deutlich zu wünschen übrig. Natürlich darf man kein realitätsgetreues Rennspiel von einem Arcaderacer erwarten, dennoch gelingt es “Oscillate” nicht das richtige Spielgefühl aufkommen zu lassen. Das Spiel muss sich einfach messen lassen an Genrevertretern wie “Table Top Racing: World Tour” oder “Toybox Turbos”. Das sind eben auch so “Funracer” oder “Arcaderacer”, die auf dem Markt verfügbar sind. Natürlich von größeren Studios entwickelt, aber teilweise günstiger als “Oscillate”.

“Oscillate” wiederum fehlt es in vielen Bereichen einfach am letzten Schliff. Über die Grafik kann man vielleicht noch streiten, nicht aber über den Fakt, dass während des Tests praktisch nie jemand online anzutreffen war. Das ist für ein Spiel, dass sich speziell im Bereich der Multiplayer-Szene positionieren möchte “ungut”. Leider können die Spielmodi im Single Player leider auch nicht über dieses Manko hinwegtrösten. Es sind viele Kleinigkeiten, die einfach den Gesamteindruck eintrüben:

– Die Menütexte sind teilweise schwer zu lesen und wirken lieblos
– Spielt man mit dem Controller und will ins Menü, gelingt dies zwar noch, ab hier benötigt man jedoch wieder die Maus zu Navigieren
– Die Fahrzeuge selbst sind recht realitätsfern designed – wäre nicht schlimm, aber sie sind eben weder realitätsnah noch hübsch anzusehen
– Die Fahrphysik ist lässt keine Freude aufkommen.

Fazit

"Oscillate" ist noch im Early Access - heißt im Klartext, dass sich da noch einiges tun kann. Wir können es nur hoffen und drücken die Daumen.

Gesamtwertung

34%

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: Oscillate"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.