Review: Age of Empires II: Definitive Edition – Lords of the West

376 0 4 13. März 2021
Gefällt mir!

“Age of Empires II” ist ein Klassiker im wahrsten Sinne des Wortes. Das Spiel aus dem Jahr 1999 ist ein waschechter Evergreen, der glücklicherweise mit der “Age of Empires II: Definitive Edition” zwanzig Jahre später ein Facelift in 4K Ultra HD erhalten hat. Seither haben sich neue Strategen einer neuen Generation von Spielern an diese Perle des Genres gewagt und das Spiel ebenfalls lieben gelernt. Diese Liebe erfährt nun eine weitere Prise Zuneigung, denn mit dem “Lords of the West” DLC erhält das Spiel noch mehr Umfang und Tiefgang. Und natürlich habe ich es mir nicht entgehen lassen, eines der wohl beliebtesten Strategiespiele aller Zeiten samt DLC auf Herz und Nieren zu testen…

Age of Empires II: Definitive Edition – Lords of the West

Im Zentrum des DLC stehen drei neue Kampagnen, verteilt auf zwei neue, zusätzliche Zivilisationen: Die Burgunder und die Sizilianer. Beide Zivilisationen haben dabei ihren ganz eigenen Flair und auch individuelle Spezialitäten. Beispielsweise ist der Serjeant, eine robuste Infanterieeinheit, eine Spezialeinheit der Sizilianer, die einen eigenen Festungsturm errichten kann, um sich herannahenden feindlichen Einheiten wehrhaft entgegenstellen zu können. Das öffnet dann auch gänzlich neue Offensivstrategien, denn so kann man förmlich an der Frontlinie aus dem Turm die Gegner beschießen und im Gebäude neue Einheiten ausbilden.

Die große Popularität von Age of Empires II mag vor allem auf seinem Erfolg als Multiplayer-Spiel beruhen, aber es ist immer noch eine der befriedigendsten Einzelspieler-Echtzeitstrategie-Erfahrungen, die es gibt, und die Kampagnen sind im Laufe der Zeit nur noch anspruchsvoller und kreativer geworden. Auch die drei neuen Kampagnen reichen dabei von den Kreuzzügen der Briten, über das Kriegstreiben der Burgunder bis hin zu den bereits erwähnten Sizilianer. Der ganz besondere Flair der drei Kampagnen entsteht dabei insbesondere auch durch die Vertonung, denn wie schon im Hauptspiel wurde auch den neuen Zivilisationen eine vollständige Vertonung verpasst, so dass beispielsweise bei den sizilianischen Missionen ein gewisses Mittelmeer-Feeling aufkommt.

Im Einzelspielermodus gibt es wieder weitreichende Hintergrundgeschichten, die die kommenden Schlachten in einen größeren Gesamtzusammenhang stellen. Mit Hilfe einer Art Bilderbuchgeschichte wird mit deutscher Sprachausgabe die Rahmenhandlung weiterentwickelt, während wir uns nach und nach durch die nachfolgenden Schlachten kämpfen. Die Missionen sind nicht zu anspruchsvoll, führen quer durch Westeuropa und das Mittelmeer und bieten durchaus einige Stunden Spielspaß für Hobbystrategen. Nicht unerwähnt bleiben darf, dass auch die neuen Zivilisationen im Multiplayer verwendet werden können.

3 neue, komplett vertonte Kampagnen

Edward Longshanks – Als verbitterte Geisel von rebellierenden Baronen schwört Edward Longshanks, sein Geburtsrecht zurückzufordern und ein gespaltenes England zu beispielloser Prestige und Stärke zu führen. Die gnadenlosen Methoden dieses gewieften Kommandanten und gerissenen Politikers gelten bis heute als so wirksam wie amoralisch. Begleite ihn dabei, wie sein Verlangen nach Macht und Ruhm ihn durch England, Wales, Schottland und sogar auf Kreuzzug führt!

Die Großherzoge des Westens – Seit Jahrzehnten schon sind die gerissenen Herzöge von Burgund mit all ihrem Kampfgeschick und immensen Reichtum in einen blutigen Kampf um die Kontrolle über den verrückten König Frankreichs verwickelt. Da jedoch das Blut, das sie verschütten, mit eigenem Blut bezahlt wird, wendet sich ihr Blick zunehmend nach Norden, wo sie ein eigenes Königreich gründen wollen.

Die Hautevilles – Robert Guiskard verließ die Normandie 1047 mit einer kleinen Räuberbande. Innerhalb eines Jahrhunderts schwangen sich Mitglieder seiner Familie zu Herzögen in Italien, Fürsten im Heiligen Land und sogar Königen von Sizilien auf. Begleite diese unerschrockenen normannischen Abenteurer, die drei Kulturen zu Europas tolerantestem und kultiviertesten Königreich verschmolzen.

Fazit

"Age of Empires II: Definitive Edition - Lords of the West" ist ein sehr gelungenes Add-On, welches Fans der Reihe sicherlich ansprechen dürfte. Für gerade mal einen Zehner bekommt man hier durchaus etwas für sein Geld geboten. "Lords of the West" ist "definitive" ein Must-Have für Fans.

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: Age of Empires II: Definitive Edition – Lords of the West"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.