Race

1327 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Rauch liegt über der Rennstrecke, die Motoren heulen, der Asphalt glüht. Der Puls rennt mit dem Drehzahlmesser um die Wette und der Blick verengt sich zu einem schmalen Tunnel. Mein Kontrahent vor mir in seinem Alfa Romeo denkt nicht daran für mich den Platz kampflos zu räumen, auch wenn es für mich um die Entscheidung in der Meisterschaft geht. Nur noch 2 Runden trennen mich von den Geschichtsbüchern des Motorsports. Wie das Rennen ausgeht, zeigt unser Spieletest zu “Race” dem neuen WTCC-Racer aus dem Hause SimBim/Eidos.

Vorbei fliegen Schilder…

WTCC (World Touring Car Championship), das sei zunächst einmal erklärt, ist eine Rennserie vergleichbar am ehesten mit der hiesigen DTM. Es geht als um ein Rennspiel mit abgeregelten Superboliden auf Basis aktueller Straßenmodelle. So verwundert es nicht, daß man im erlauf des Spiels Bekanntschaft mit rund 280 PS starken Rennern der Häuser BMW, Seat, Alfa Romeo und weiteren Herstellern machen kann.

Das Rennwochenende beginnt typischerweise mit zwei Trainings-Sessions, bei denen Profifahrer die Zeit nutzen, um ihre Kisten möglichst gut auf die Gegebenheiten der aktuellen Strecke anzupassen. Und bei “Race” will das was heißten, denn man kann praktisch an jeder Schraube was drehen, angefangen bei den Bremsen, den Motoren bis hin zu den Federwegen des Fahrzeugs. Wer nun glaubt, das Spiel sei nur etwas für eingefleischte Sim-Fanatiker, der täuscht sich, denn sympatischerweise gelingt es “Race” des Spagat zwischen Einsteiger-Rennspiel und Hochleistungssimulation spielend zu meistern. Dies liegt nicht zuletzt an dem herausragenden Handling, welches die Fahrzeuge aufweisen…

Wenn einem die Strecke ausgeht…

Man spürt nahezu, wie das Fahrzeug zu driften beginnt oder wie das Heck dazu strebt einen überholen zu wollen. Das hilft insbesondere auch Einsteigern schon nach wenigen Übungsrunden weiter und wird auch geübte Racing-Fans begeistern können. Um dann langfristig weiterzukommen im Spiel wird man sich aber doch mit den Fahrzeugen intensiver Beschäftigen müssen, denn die Standardeinstellungen reichen meist nicht aus, um wirklich konkurrenzfähig zu sein. Spätestens hier endet dann auch die Karriere des Gelegenheitsfahrers.

Nach dem Training folgt das Qualifying, welches darüber entscheidet an welcher Position der Spieler an den Start gehen darf. Anschließend folgen zwei Rennen, wobei man beim ersten mit der Position aus dem Qualifying an den Start geht, beim zweiten Rennen hingegen in der umgekehrten Reihenfolge gegenüebr dem ersten Race. Das erhält die Spannung.

Grafik und Sound

Ein Schwabe würde sagen: “Nicht gescgumpfen, ist gelobt genug”. Wir wollen aber nicht so sein und können “Race” wahrlich weltmeisterliche Leistungen im Grafikbereich bescheinigen. Besonders die Fahrzeuge sind äußerst detailreich dargestellt und bieten sowohl von Innen wie auch von Außen einen äußerst realistischen Eindruck. Im Zusammenspiel mit der sehr gelungenen Fahrphysik macht das echt Freude. Leider hat das seinen Preis: Die Ladezeiten sind schon fast unverschämt lange. Wer kein getuntes “Gerät” zu Hause rumstehen hat, der dürfte wenig Freude am Tuning der virtuellen Renner haben.

Soundtechnisch bietet “Race” vor allem dröhnende Motoren. Diese können aber nicht immer restlos überzeugen, klingen doch die einen doer anderen Boliden etwas schmalbrüstig und synthetisch. Die restliche Soundkulisse ist recht überschaubar. Da wären noch die Boxencrew und einige Umgebungsgeräusche. Ansonsten fast nur Motoren. Die Menüs sind mit launiger Musik unterlegt, die sich gut ins Spiel einbettet.

Fazit

"Race" wird vor allem eingefleischte Rennsportfrekas überzeugen, die mit einem getunten PC und einem Edel-Lenkrad vor der Mattscheibe sitzen und nur darauf warten, Schrauben an virtuellen Rennern drehen zu dürfen. Diejenigen, die sich jetzt angesprochen fühlen, können hier aufhören zu lesen: Geht es sofort kaufen. Es wird euch gefallen. Allen Gelegenheitsspielern und Einsteigern ins Genre sei das Spiel nicht minder empfohlen, jedoch solltet ihr wissen was auf euch zukommt. Es ist eben nichts für Zwischendurch und auch nicht für ältere PCs. Technisch ist das Spiel ganz weit vorne, vor allem was die Fahrphysik angeht. Kompliment.
Grafik
89%
Sound
81%
Gameplay
80%
Steuerung
88%

Gesamtwertung

85%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.