Spieletest: Questerium Sinister Trinity – Testbericht (PC)

2758 0 0 10. September 2014
Gefällt mir!

Titel:Questerium - Sinister Trinity
EAN:4017404025665
System:Windows 7
Label:Purplehills
Release:2014-07-04

Auf den ersten Blick wirkt Questerium – Sinister Trinity wie ein klassischer Mix aus Point & Click Adventure und Wimmelbildspiel. Wer diesen Eindruck hat, wir auch nicht enttäuscht werden, denn genau das ist es auch.

Questerium Sinister Trinity

Das Gameplay gestaltet sich wie gewohnt: Mit dem Mauszeiger erkundet man verschiedene Kartenausschnitte, löst Rätsel und sammelt außerdem verschiedene Gegenstände. Nicht unbedingt schlecht aber auch keine bahnbrechende Innovation.

Grafisch besteht das Spiel aus schicken handgezeichneten Umgebungen. Der Stil des Spiels ist mysteriös gehalten. Erst im Verlauf der Geschichte erfährt man Einzelheiten über die Hintergrundgeschichte des Spiels.

Die Zwischensquenzen bestehen aus einer Mischung aus gezeichneter Spielgrafik und echten Menschen, was fehl am Platz wirkt und sich nicht wirklich in das Spiel eingliedert.

Der Soundtrack bleibt die komplette Zeit über im Hintergrund und trägt seinen Teil zur Atmosphäre bei.

Fazit

Im Kapitel Point & Click Adventure erfindet „Questerium - Sinister Trinity“ das Rad nicht neu, macht aber auch nicht vieles falsch. Dennoch wirkt der Grafikstil, vor Allem wegen der Mischung aus echten Kameraaufnahmen und gezeichneter Grafik improvisiert und sorgt für ein unrundes Gefühl.

Gesamtwertung

65%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.