Practical I.Q.

1585 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Practical I.Q. (PSP)
EAN:5060125481585
System:Sony PSP
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:Koch Media GmbH
Release:2007-12-07

Der Kampf um den Titel der Intelligenzbestie hat begonnen. Nicht erst seit Dr. Kawashima sind sogenannte “Gehirnjogger” oder “IQ-Tester” voll im Trend. Ein Beispiel hierfür ist auch das Spiel “Practical I.Q.” aus dem Hause NowProduction / Koch Media. Unter dem Motto “Wie intelligent bist du?” kann man hiermit nicht nur näherungsweise seinen IQ bestimmen, sondern kann sich auch online mit anderen Spielern weltweit messen und sogar eigene Rätsel erstellen. Auch wir haben unsere grauen Zellen mobilisiert und folgenden Spieletest dazu verfasst:

Spassige 3D-Rätsel

“Practical I.Q.” spielt in einer Art luftleeren Raum, in dem ein begehbares Gebilde schwebt, welches unterschiedliche Ebenen aufweist. Eine Grundregel des Spiels ist, dass man immer nur eine Ebene auf- oder absteigen kann. Also wie bei einer Treppen, nur dass man hier keine Stufen auslassen darf. Die Aufgabe klingt ganz einfach: Gelange von der Startposition A zu der auf dem Bildschirm vermerkten Endposition B. Wenn das nur immer so einfach wäre, denn hinter dieser vermeintlich einfachen Aufgabe, verbergen sich einige wahrlich knifflige Aufgaben. Aber gehen wir die Sache ganz langsam an.

In einem ersten Tutorial erlernt man erstmal die erwähnten Basics der Spiels kennen und erfährt auch wie man sich auf dem Spielfeld bewegen kann. Natürlich nimmt das Spiel mit zunehmender Spielzeit an Komplexität zu, so kommen diverse Hindernisse, Laserstrahlen, Polizisten und ähnliche Objekte hinzu, die man bewegen kann oder ihnen ausweichen muss. Erwischt einen beispielsweise der Polizist mit der Taschenlampe ist das Level verloren und man muss von vorne beginnen. Da das Spielfeld manchmal schwer einsehbar ist, kann man sich mit dem Analogstick eine bessere Position verschaffen oder mit der Einzelfeldbetrachtung (über die Start-Taste) jede Ecke des Spielfelds genauer ansehen. Unser Alter Ego im Spiel bewegen wir mit den Pfeiltasten, Aktionen werden mit X ausgeführt. Im Wesentlichen ist die Steuerung ungemein einfach und schnell erlernt, mitunter ist sie aber auch etwas empfindlich und so läuft man ganz gerne mal unfreiwillig in einen tödlichen Laser.

Je schneller, desto hui!

Das Rätsel zu lösen ist das Eine, aber es ist auch wichtig, so wenige Züge wie möglich für die Lösung zu benötigen. Je schneller du die Rätsel meistern kannst, umso mehr Punkte erhältst du auf das Punktekonto und das wiederum beeinflusst auch die Bewertung deines P-IQ. Es gibt diverse PIQ-Tests, angefangen bei dem 100-Rätsel-Test (ca. 300 Mins), den Schnelltest (10 Min.), Kategorietests (Einzelzug, Falle, Logik, etc.) und dem Wochentest, der eine Internetverbindung voraussetzt. Dann kann man sich zudem auch eine Reihe von Benutzerrätseln herunterladen, was den Spielumfang natürlich gehörig erweitert.

Die Rätselkost reicht von “kinderleicht” bis hin zu “sauschwer”, für Freunde unterhaltsamer Denksportaufgaben ist also in jedem Falle etwas dabei. Zwar beschränken sich die Rätsel allein auf solche dreidimensionalen Aufgaben, also rein logisches Denken im Raum, aber das dürfte insbesondere Männern viel Spaß machen. Männern sagt man im Allgemeinen nach sie hätten ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen, aber ich bin sicher auch die Freundinnen werden Gefallen an “Practical I.Q.” finden.

Grafik und Sound

Grafisch gibt sich “Practical I.Q.” recht spartanisch. Nein, damit ist nicht gemeint, dass es sehr blutig zugeht, aber “üppig” ist eben auch anders. Die Menüs sind übersichtlich und nett animiert und auch die Ladezeiten halten sich in angenehmen Grenzen. Das Spielfeld selbst steht wie gesagt in einem dunklen Nichts und weder die Blöcke noch sonst etwas kann mit Details glänzen. Auch die Spielfigur selbst ist zwar nett animiert, dafür aber auch komplett in schlichtem Weiss gehalten. Dennoch: Für ein Spiel dieser Machart ist die Grafik vollkommen ausreichend und zumindest lenkt den Spieler nichts von der eigentlichen Aufgabe ab.

Die futuristische Musik (teils Ambience, teils Dance/House) paßt prima zu den Menüs und zum Spielgeschehen. Wen es trotzdem nervt, der kann sie auch abstellen. Gleiches gilt auch für die Soundeffekte, die sich aber ebenfalls perfekt ins Spielgeschehen einbetten, auch wenn es nicht besonders viele sind.

Fazit

"Practical I.Q." ist genau das richtige für echte Denksportfans. Wer insbesondere sein räumliches Denken erproben oder verbessern will, der darf bedenkenlos zugreifen. Technisch ist das Spiel sehr puristisch, wer sich aber daran nicht stört, der wird seine Freude an dem Spiel haben.
Grafik
69%
Sound
77%
Gameplay
82%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

78%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.