Spieletest: NFL Tour

1703 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:NFL Tour [PEGI]
EAN:5030933060647
System:PlayStation 3
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:Electronic Arts GmbH
Release:2008-02-07

American Football erfreut sich zwar in Deutschland zunehmender Beliebtheit und doch führt der Sport gemessen an den anderen populären Sportarten noch immer ein Schattendasein. Aber das könnte sich nun ändern, wenn nämlich die Neulinge mithilfe von “NFL Tour” aus dem Hause Electronic Arts langsam an den Sport herangeführt werden. Zumindest virtuell könnte man so die Begeisterung für den Sport weiter steigern, insbesondere dann, wenn das Spiel den Zeitgeist trifft. Ob es das tut und wie es sich spielt kannst du jetzt nachlesen…

Rock the Tour!

Im Prinzip ist “NFL Tour” eine Art Fortsetzung des Erfolgstitels “NFL Street 3”, den wir letztes Jahr auch im Test hatten. Das Konzept unterscheidet sich jetzt in dem Punkt, dass man 2007 noch in Hinterhöfen und auf der Straße spielen mußte und dieses Jahr gehts eben auf große Tour. Dazu bastelt man sich zu Beginn des Spiels erstmal einen Athleten, der einem selbst besonders nahe kommt, also Muskeln oben, unten, links und rechts, wie jedem Morgen im Spiegel eben und dann schickt man diesen auf seiner Tournee in diversen Städten in kleinere Arenen um dort gegen die Gegner anzutreten.

Als Spielmodi stehen Exhibition-Game, Smash & Dash, Redzone Rush und der Tour-Modus zur Auswahl. Das Exhibition-Game ist eine Art Schaulaufen mit einem der NFL-Teams, ein lockeres Spiel unter Freunden also. “Smash & Dash” hingegen ist ein Minispiel, bei dem es darum geht über 5 Minuten betrachtet den höchsten Ballbesitz-Wert ausweisen zu können. Bei “Redzone Rush” ist es das Ziel einen Touchdown von der 20 Yard-Linie zu erzielen. Nach einer vorgegebenen Zahl von Versuchen gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Das eigentliche Herzstück ist der Tour-Modus und dem wenden wir uns jetzt zu…

Man reist hier also wie besagt durch verschiedene Arenen und tritt in Spielmodi wie “Sieben gegen Sieben” gegen den Gegner an. Um es vorwegzunehmen: Natürlich richtet sich das Spiel nicht an 100%ige Realisten. Es ist ein reines Arcade-Game mit einfachster Steuerung und nur den unbedingt notwendigen Spielelementen. So überrascht es auch nicht weiter, dass das Spiel auf Taktik eigentlich keinen besonderen Wert legt. Letztlich ist es egal wie man sich in der Offensive oder Defensive verhält, hauptsache man kommt schnellstmöglich an den Ball und sucht sein Heil damit in der Flucht. Einige Special Moves wie der Wandsprung sind auch wieder mit von der Partie, allerdings haben wir im Vergleich zu “NFL Street” viele der dort bekannten Moves schrecklich vermisst. Auch wenn das Spiel Action verspricht, gab es im Vorgänger davon doch beträchtlich mehr.

Grafik und Sound

Leider ähneln sich die Arenen während der Tour nur allzu sehr, da hatte “NFL Street” schon etwas mehr zu bieten. Hier fehlt es bald an Abwechslung. Einzig die Hintergründe wurden den einzelnen Orten angepasst und in den Stadien sind unterschiedliche Sonnensegel zu sehen, ansonsten herrscht der Einheitsbrei. Ansonsten bewegt sich das Spiel im gehobenen Mittelfeld allerdings ist auch das gemessen am Vorgänger (GRDB-Wertung 80%) fast schon eine kleine Enttäuschung. Die Bewegungen der Spieler sind dafür noch sehr gut gelungen und verdienen ausdrückliche Erwähnung.

Soundtechnisch gibt es auch jede Menge Licht und Schatten. Der gute Soundtrack mit explosiven Tracks steht auf der Haben-Seite. Das Kommentatoren Team aus dem Hause ESPN mag seinen Job zwar verstehen, aber die wenigen, einfallslosen Kommentare nerven bald und verleiten schnell dazu den Sound auszustellen. Schade.

Fazit

"NFL Tour" hat den Direktvergleich zu seinem Quasi-Vorgänger "NFL Street 3" leider verloren. Sportlich betrachtet war die Idee ein einsteigerfreundliches Football-Spiel auf den Markt zu bringen sicherlich gut, leider hapert es an der Umsetzung. Grafisch zu eintönig, spielerisch zu wenig abwechslungsreich und soundtechnisch auch nicht das gelbe vom Ei. So reicht es dem Spiel leider nur zu 60 von 100 möglichen Punkten.
Grafik
69%
Sound
41%
Gameplay
58%
Steuerung
76%

Gesamtwertung

60%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.