Need for Speed Nitro (DS)

3018 0 1 13. November 2009
Gefällt mir!

Titel:Need for Speed: Nitro
EAN:5030932077448
System:Nintendo DS
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:Electronic Arts GmbH
Release:2009-11-05

Erst vor kurzem hat uns Electronic Arts mit “Need for Speed Shift” gezeigt, wie man Rennspiele auf der PS3 perfektioniert. Nun erscheint mit “Need for Speed Nitro” der nächste Ableger, diesmal als reinrasssiger Arcade-Racer für die Nintendo DS. Diese speziell angefertigte Version der bekannten Racing-Serie für die kleine portable Nintendo-Konsole geht ganz bewußt andere Wege, richtet sich auch an andere Käuferschichten. Ob das Konzept aufgeht zeigt unser Spieletest…

Gib mir Nitro!

Während die Rennspielreihe bisher eher aus Realismus, wilde Verfolgungsjagden und zuletzt auf Rennen auf angesperrten Rennstrecken setzte kommt nun mit “Need for Speed Nitro” also ein Funracer für unterwegs. So verwundert es auch nicht, dass beispielsweise im Herzstück des Spiels sämtliche der insgesamt 90 Events für recht kurzweilige Action sorgen. So kann man das Spiel ideal auch mal zwischendurch spielen, beispielsweise auch in Bus und Bahn.

Zu Spielbeginn bekommt man erstmal ein kleines Tutorial geboten, bei dem man sich mit den grundlegenden Eigenheiten der Steuerung verstraut machen kann. Den Stylus könnt ihr dabei getrost stecken lassen, gesteuert wird das Spiel komplett mit den Tasten. Die Lenkung erfolg über das Steuerkreuz, die Schultertasten sind fürs Driften und Nitro (Boost) zuständig, während man mit A, B und X jeweils Gas, Bremse und die Heldenfunktion ausführt. Unter der “Heldenfunktion” versteht man ein bestimmtes Manöver, welches man in besonders brenzligen Situationen ausführen kann. Beispielsweise kann man über eine Strasseblockade der Polizei einfach einen Salto machen, auch ein Überholvorgang ist so möglich.

Gib mir Vielfalt!

Nach und nach schaltet man immer mehr Strecken auf den Kontinenten der Welt frei und auch Fahrzeuge kommen immer mehr dazu. Die Palette reicht vom Ford Escort RS, 969er Dodge Charger R/T bis hin zum Lamboghini Gallardo. Insgesamt erwarten den Spieler 33 verschiedene Fahrzeuge, allerdings mit recht gleichgeschalteten Fahreigenschaften. Die Fahrzeuge sind dabei recht detailliert dargestellt und lassen sich schon auf den ersten Blick erkennen.

Neben den klassischen Rundenrennen gibt es aber noch zahlreiche andere Spielvarianten zu entdecken. Checkpointrennen, Markerrennen (Einsammeln von “Markern”, also Zielpunkten) oder das Zerstören von Kisten und anderen Objekten unter Zeit sorgen für genügend Abwechslung. Die Rennen bleiben dabei auch immer spannend, weil zum Einen die generische KI ordentlich mitfährt und einen auch gerne mal rammt, wenn es gerade mal passt, zum Anderen gewinnt nicht automatisch derjenige, der als Erster durchs Ziel kommt. Für das Einsammeln der Marker, für gelungene Aktionen, lange Sprungphase, extravagante Drifts gibt es eben auch Punkte und am Ende siegt der mit den meisten Punkten.

Gib mir was zu Gucken!

Die Grafik von “Need for Speed Nitro” gibt sich nicht ganz auf höchstem Niveau. Etwas zu pixelig, zu grob erscheinen uns hier die Strecken und Umgebungen, die es mitunter schwer machen dem Streckenverlauf zu folgen. Dabei ist das Trackdesign durchaus lobenswert, denn die Fahrt führt von öffentlichen Straßen teilweise sogar auf Achterbahnen und andere exotische Tracks, was durchaus für Stimmung sorgen kann. Leider kann man hier und da kaum erkennen wo man nun hinfahren muss, weil man den Streckenverlauf nicht vorhersehen kann. Die Fahrzeuge selbst sind recht gelungen, die Menüs sind zwar intuitiv, hätten aber auch schöner ausgestaltet werden können.

Der Soundtrack zum Spiel ist wiederum gelungen. Zum Soundtrack gehörten Tracks von Dizzee Rascal, Placebo und Rise Against. Die Stücke sorgen bei der wilden Fahrt für gute Stimmung und auch die Soundeffekte sind eigentlich ganz ordentlich.

Fazit

"Need for Speed Nitro" erweist sich auf der Nintendo DS als unterhaltsames Spiel für Zwischendurch, leider insbesondere grafisch mit kleineren Mängeln. Wer aber noch nach einem spassigen Racer für Unterwegs sucht sollte dem Spiel eine Chance geben.
Grafik
62%
Sound
81%
Gameplay
66%
Steuerung
72%

Gesamtwertung

68%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.