Marvel Super Hero Squad (DS)

1488 0 2 1. Dezember 2009
Gefällt mir!

Titel:Marvel Super Hero Squad
EAN:4005209126489
System:Nintendo DS
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:THQ Entertainment GmbH
Release:2009-11-13

In diesen Tagen haben wir “Marvel Super Hero Squad” bereits für die Playstation Portable und die PS2 bei uns vorgestellt und Wertungen bis zu 70 Punkten vergeben. Doch auf der NDS müssen wir von Grund auf einen anderen Test schreiben, denn die Versionen, die für die anderen Systeme erhätlich sind haben nichts, aber auch schon wirklich gar nichts, mit der Version der Nintendo DS zu tun. Während man bei “Marvel Super Hero Squad” eigentlich an Hack&Slay-Action denken würde, muss man sich bei der NDS-Version umstellen, um bekommt ein reinrassiges 2D-Plattform-Jump&Run präsentiert. Ob uns THQ mit diesem Spielprinzip sogar noch zu höheren Punkteregionen verleiten konnte lest ihr in unserem Spieletest…

Die NDS macht alles anders!

Die Superhelden sind allseits bekannt: Wolverine, Hulk, Thor, Iron Man, Silver Surfer und Falcon sind mit am Start und erleben in ihrer ersten Spiel-Appearance aufregende Abenteuer. Natürlich steht die Welt mal wieder am Abgrund und eigentlich ist die Lage wie immer praktisch aussichtslos aber nur dank unserer wagemutigen Helden und des nicht minder wagemutigen Spielers gibt es noch eine Chance auf Rettung. Das Spielprinzip ist dabei recht einfach: Jump&Run!

Das Herzstück des Spiels ist der Storymodus welche durch insgesamt sieben Kapitel führt. Hat man das kleine Tutorial absolviert ist man mit der grundsätzlichen Steuerung des Spiels recht schnell vertraut. Gesteuert wird die Spielfigur vorrangig mit den Aktions- und Richtungstasten. Nach der Auswahl des Schwierigkeitsgrades (leicht, mittel, schwer) geht es auch mitten rein ins Abenteuer. Einige Comicstripes in bewährter Super Hero Squad-Manier erzählt die Hintergrundgeschichte weiter, während man sich mit “A” durch die Bildschirme klickt und selbst mitlesen kann. Und dann sind wir auch schnell mitten im Spiel…

“Auf, ihr Helden”…

…tönt es auch den Lautsprechern und man setzt sich als Wolverine in Bewegung. Natürlich gilt es nun Klippen zu überwinden, Schluchten zu überspringen (der Doppelsprung hilft dabei ungemein) und die Gegner auszuschalten. Neben normalen Schlägen kann man auch noch auf einen Aufladeangriff vertrauen, der zwar länger braucht bis er aktiviert ist, dann aber mehr Schaden beim Gegner anrichtet. Zudem gibt es noch den “Superangriff”, der eine verheerende Wirkung zeigt, da sich die Gegner nicht mal dagegen verteidigen können. Diesen kann man aber natürlich nur begrenzt einsetzen, denn der dazugehörige Balken füllt sich mit den normalen Angriffen.

Das 2D-Plattform-Spielprinzip hat durchaus seinen Reiz und erinnert in seiner Machart ein wenig an Klassiker des Genres. Das mag zwar nicht besonders innovativ sein, lässt aber insbesondere bei älteren Spielern durchaus nostalgische Gefühle aufkommen. Die Steuerung jedenfalls gibt keine größeren Rätsel auf und neben den üblichen Geschicklichkeitsaufgaben (z.B. Lasern ausweichen), Prügel- und Kampfeinlagen gibt es zudem noch Bossfights zu bewältigen, Fraktale mit geheimen Fähigkeiten einzusammeln und vieles mehr…

Grafik und Sound

Auch optisch erinnert “Marvel Super Hero Squad” ein wenig an Klassiker längst vergangener Zeiten. Das mag den einen oder anderen etwas abschrecken, uns hat es jedenfalls gefallen. Die Animationen der Helden sind durchaus nett anzusehen und auch das Leveldesign weiß mit einigen Ideen zu gefallen, die auch aus “Commander Keen” stammen könnten. Wie gesagt, Nostalgiker kommen ganz bestimmt auf ihre Kosten.

Die Hintergrundmusik ist mit ihren actionreichen Melodien eine gelungene Untermalung zum Spiel, auch wenn die Musik zu wenig Abwechslung bietet um nicht schon nach kurzer Zeit zu nerven. Unglücklicherweise kann man die Musik nicht separat leise stellen, da hilft nur der Lautstärkeregler. Schade nur, dass man dann auch die ansonsten sehr guten Soundeffekte verpasst, die sich gut ins Spiel einbetten.

Fazit

"Marvel Super Hero Squad" ist auf der DS ein gänzlich anderes Spiel als auf den anderen Konsolen, für die das Game erhältlich ist. Und nicht nur das: Es ist auch noch unterhaltsamer. Insbesondere ältere Gamer und Freunde von Jump&Runs werden angesichts des klassischen Spielprinzips Pipi in die Augen bekommen. Schade, dass der Sound etwas nervtötend ist...
Grafik
75%
Sound
66%
Gameplay
79%
Steuerung
80%

Gesamtwertung

73%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.