Spieletest: Lumino City (PC)

1935 0 1 13. April 2015
Gefällt mir!

Titel:Lumino City (The Official Soundtrack)
Label:State of Play
Release:2015-02-17

Lumino City ist ein Puzzle-Adventure von State of Play Games, in dem der Spieler eine handgemachte Spielwelt aus Papier, Pappe, Kleber, Lichtern und kleinen Motoren erkundet, Rätsel löst und versucht, den entführten Großvater von Protagonistin Lumi zu finden.

So schön wie in der realen Welt

Das größte Feature von “Lumino City” ist sicherlich die unglaublich schöne Spielwelt mitsamt der gleichnamigen Stadt in der die Geschichte spielt. Diese wurde nämlich in Zusammenarbeit mit Architekten, Künstlern und Requisiteuren als über drei Meter hohes Modell gebaut und abgefilmt. Die viele Mühe sieht man dem Spiel definitiv an, und zwar so sehr, dass die computeranimierten Charaktere fast schon deplatziert wirken.

Der verschwundene Großvater

“Lumino City” knüpft storytechnisch genau da an, wo Vorgänger “Lume” aufgehört hat. Kaum heißen wir den Großvater willkommen und wollen ihm einen Tee machen, schon ist er wieder weg. Und so muss sich Lumi mit ihrem einzigen Hinweis – ein dickes Handbuch mit Schaltungen und Notizen – auf eine abenteuerliche Reise durch Lumino City begeben, um ihren Großvater wiederzufinden… und auch einige Informationen über seine bewegte Vergangenheit. Das gestaltet sich allerdings schwieriger als vielleicht gedacht, denn in der Stadt funktioniert nicht viel – und der Strom schon gar nicht.

Rätsel und Puzzle

Aber nur eine, wenn auch schöne, Stadt zu erkunden wäre dann doch etwas zu wenig. Und so müssen wir auf dem Weg zum Opa so manche harte Nuss knacken. Während die ersten Rätsel noch langsam an die Sache heranführen, muss man als ungeübter Puzzlegame-Spieler schon mal einen Blick in das riesige Handbuch, welches wir am Anfang gefunden haben, werfen und entweder den Code entschlüsseln um den richtigen Hinweis zu finden oder halt etwas länger suchen.

Allerdings sind die Rätsel nicht wirklich mit der eigentlichen Geschichte verknüpft. Nur selten bekommt wirklich Hinweise auf den Großvater, das Spielgeschehen beschränkt sich auf Erkunden, Rätsel lösen und den Bewohnern unter die Arme greifen um weiter zu kommen.

Hakelige Steuerung

Steuern tun wir unsere Heldin per Mausklick. Den Weg zu einem ausgewählten Punkt findet Lumi in der Regel selbstständig und zuverlässig, man kann die Animation allerdings auch nicht abbrechen. Außerdem sind manche Hitboxen nicht wirklich eindeutig oder reagieren nur zögerlich, sodass manchmal mehrere Klicks notwendig sind, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Fazit

Sehr schön anzuschauendes, handgemachtes Puzzlespiel mit knackigen Rätseln, aber etwas hakeliger Steuerung.
Grafik
85%
Sound
75%
Gameplay
75%
Steuerung
65%

Gesamtwertung

75%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.