Landwirtschafts-Simulator 2009

3838 0 2 27. Mai 2009
Gefällt mir!

Kürzlich erreichte uns folgende Pressemitteilung: “Laut offizieller Zahlen ist der Landwirtschafts-Simulator 2009 das hierzulande meistverkaufte Computer- und Videospiel im Monat April 2009 geworden und inzwischen – 30 Tage nach Release – hat astragon bereits 120.000 Einheiten des Titels an den Handel ausgeliefert – von rückläufiger Nachfrage keine Spur.” Ja, was ist denn los in bundesdeutschen Wohnzimmern? Sind wir alle Bauern? Oder suchen wir alle Frauen? Der Erfolg des “Landwirtschafts-Simulator 2009” jedenfalls spricht Bände. Das wollten wir jetzt natürlich genauer wissen und haben uns selbst auf den “Trekker” geschwungen…

Drum pflüget und seid fruchtbar!

Im Karrieremodus finden wir uns in der glücklichen Situation, dass wir gerade eben einen landwirtschaftlichen Hof geerbt haben. Leider ist das Gut etwas heruntergekommen und so stehen uns nur “Oldtimer” zur Verfügung, aber wenn wir uns etwas reinknien, dann haben wir bestimmt in Kürze genügend Knete für ein paar Neuanschaffungen. Es empfiehlt sich ohnehin zunächst die 17 Missionen des “Missionsmodus” zu spielen, denn hier lernt man sozusagen die Grundzüge des Spiels. Angefangen bei der Steuerung mit einem Slalomparcours, über das Pflügen und die Aussaat von Getreide bis hin zum Freiräumen der Felder von großen Steinen. Hierzu kommen natürlich auch realistische Anhänger an den Traktor, vom Pflug bis zum Grubber ist alles am Start, was einen echten Landwirt die Freudentränen ins Knopfloch treibt.

Die Steuerung ist sehr einfach gehalten: Mit den WASD-Tasten steuert man seinen Traktor (oder jedes andere Gefährt), mit der Maus kann man die Perspektive frei verändern und mit einer handvoll Zusatztasten kann man die Geräte bedienen. Mit “V” kann man den Pflug (und andere Anhänger) heben und senken, mit “B” beispielsweise die Aussaatmaschine in Betrieb setzen. Ein kleiner Hinweisschirm links oben zeigt permament an, welche Möglichkeiten bestehen und was man dazu drücken muss. Mit “I” ruft man seinen portablen PDA auf, der eine Karte der Umgebung enthält und neben dem Wetter noch mit anderen nützlichen Infos daherkommt.

Der Umfang des Spiels kann sehen lassen, auch wenn die Missionen etwas mehr “Leben” gut hätten vertragen können. Ein kleiner Storymodus, der die einzelnen Geschichten zusammenhält wäre schön gewesen. Ein weiteres Problem ist die nicht sonderlich realistische Fahrphysik. Der Traktor ist praktisch unkaputtbar, fährt sich ein bisschen wie ein Rally-Fahrzeug und verliert sehr gerne die Bodenhaftung (siehe auch unser Gameplay-Video hierzu und den netten Autounfall ganz zum Schluss). Klingt nach herber Kritik, aber mal im Ernst: Wie realistisch soll es denn sein? Spielerisch macht es durchaus Spass mit dem Traktor so umzugehen, immerhin muss man sich nicht dauernd darum kümmern, was passiert, wenn der Traktor umkippt. Apropos “umkippen”: Ohne Patch sollte man sich gar nicht erst an das Game ranwagen. Ohne ist das Spiel ziemlich “buggy”, aber mit dem Patch spielt es sich dafür sehr schön.

Grafik und Sound

Die Optik ist ganz ordentlich, auch wenn es hier und da gerne mal zu Clipping-Fehlern kommt. Die kleine Insel auf der die Handlung spielt ist malerisch ins Szene gesetzt und hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Leider ist die Umgebung nicht allzu detailliert bzw. es hätte ruhig mehr sein dürfen. Für eine Simulation dieser Art ist die Grafik dennoch vollkommen ausreichend.

Der brummige Sound der Traktoren ist schön eingefangen worden. Wesentliches mehr gibt es im Spiel abgesehen von der Musik im Hauptmenü nicht zu hören, denn allzuviele Soundeffekte und Umgebungsgeräusche kommen nicht vor.

Fazit

Der "Landwirtschafts-Simulator 2009" ist sicher nur etwas für eingefleischte Fans und solche, die gerne mal am Wochenende den Landwirt mimen wollen. Dennoch hat das Spiel seinen Reiz, was man ihm einfach nicht absprechen kann. Für die 2010er Version würden wir uns etwas mehr Story, Tiefgang und eine bessere Fahrphysik wünschen.
Grafik
71%
Sound
68%
Gameplay
80%
Steuerung
73%

Gesamtwertung

74%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.