GBR: Special Commando Unit

2774 0 0 4. Oktober 2008
Gefällt mir!

Wir befinden uns aktuell in Bielar, irgendwo in Osteuropa. Eine Reihe von Explosionen und Gewalttaten erschütterte zuletzt diese Krisenregion und die Anti-Terror-Organisation der einflussreichsten Weltmächte ist nicht länger gewillt diesem Treiben tatenlos zuzusehen. Es wird eine Sondereinsatzgruppe gegründet und Du bist deren Kommandant. Das Special Commando Unit trägt den Namen “Group of blistering Response” oder kurz: G.B.R. Der Publisher bhv Software bringt uns diesen Taktik-Shooter von Openoko Entertainment nach Hause und wir haben uns auf die Reise nach Bielar gemacht…

Hartes Pflaster

Nach dem Spielstart können wir uns sofort auf eine der 12 zur Auswahl stehenden Missionen stürzen, die Bestandteil der Singleplayer Kampagne sind. Einen Mulitplayermodus gibt es leider nicht. Was genau in Bielar los ist, wissen wir zu diesem Zeitpunkt nicht, allerdings wird schnell deutlich, dass es sich hier um einen Militärputsch handelt und ein schnelles Eingreifen unbedingt notwendig wird. Bevor wir jedoch ans Eingemachte gehen können, müssen wir zunächst unser Team aufstellen und für den Kommandanten die passenden Waffen auswählen. Das Waffenarsenal ist gleichzeitig eine der größen Stärken des Spiels, denn mit über 30 realistischen Waffen hat das Spiel von der AK47 bis hin zu den verschiedensten Scharfschützengewehren einiges zu bieten. Eingekauft werden kann natürlich nur im Rahmen eines Kredits, aber im Lauf des Spiels bekommt man für erfolgreiche Missionen immer mehr Zaster und kann sich dann auch dementsprechend ausrüsten.

Ganz im Stile von “Raven Shield” und ähnlichen Titeln befehligen wir dann in der Mission unsere Männer. Es gibt 3 unterschiedliche Soldaten-Typen: Den Scharfschützen, einen Maschinengewehrschützen und den Sturmgewehrschützen. Jeder hat dementsprechend seine Stärken und Schwächen und besonders die Reichweitenvor- und nachteil müssen schon vor Missionsbeginn abgewogen werden. Mit einfachen Tastenkombinationen können wir sie anweisen den Gegner anzugreifen, sich bedeckt zu halten, zu folgen und sich zurückzuziehen. Die Steuerung ist darüberhinaus auch sonst recht einfach zu erlernen und orientiert sich deutlich an anderen Ego-Shootern der Szene.

Die AGEIA-3D-Grafikist prinzipiell zwar physiklaisch korrekt, kann aber letztlich nicht ganz überzeugen. Dies liegt zum Einen an den etwas ungeschliffenen Menüs und Objekten, zum anderen aber besonders an den Animationen von Freund und Feind. Die Bewegungsabläufe wird nicht besonders realistisch und trotz der durchaus gehobenen Hardwareansprüche kommt einfach kein echtes Feeling auf. Soundtechnisch weiß das Spiel hier schon besser zu gefallen, abgesehen von der total verkorksten Introsequenz, deren Sprecher klingt als sei er direkt dem Hades entstiegen.

Fazit

"GBR: Special Commando Unit" ist ein passabler Taktikshooter ohne größere Highlights. Technisch eher mittelmässig können auch die 12 Missionen nur kurzweilig Freude bieten.
Grafik
51%
Sound
75%
Gameplay
50%
Steuerung
60%

Gesamtwertung

55%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.