Gangs of London

1565 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Gangs of London
EAN:0711719607281
System:Sony PSP
USK:Freigegeben ab 18 Jahren
Label:Sony Computer Entertainment
Release:2006-10-25

San Andreas, Saints Row, Crime Life, Der Pate, YakuzaÂ… die Liste der Spiele über Gangs oder die Mafia ist für alle Konsolen ewig lang. Jetzt verschlägt es ein weiteres Gangspiel auf die PSP und zwar “Gangs of London” vom Europäischen Sony Entwicklungsstudio “Sony London” welches auch für” The Getaway” und “The Getaway: Black Monday” verantwortlich war.

Gang Kriege

Insgesamt kämpfen 6 Gangs um die Herrschaft über London, da wären zum einen die Morris Kane Firma, die EC2-Crew, die Talwar Brothers, die Zakharov Organisation, die “Water-Dragon” Triaden und die Steele Associates. Mit einer der Gangs (außer Steele) könnt ihr euch dann in den Story-Modus wagen. Leider muss man sagen dass die Gangs dieselben Missionen durchleben und sich eigentlich nur durch Waffen, Autos, Aussehen und Zwischensequenzen unterscheiden. Die Story ist bei jeder Gang auch fast gleich z.B. wird ein Gang-Boss durch den Mord einer bestimmten Person oder Zerstörung eines Gebäudes provoziert. Nachher durchlebt man die Missionen außer der Reihenfolge genau gleich. Nachdem man sich für eine der 5 spielbaren Gangs entschieden hat geht es ab ins Tutorial in dem man die Grundbefehle wie fahren oder schießen als auch die Teamsteuerung lernt.

Insgesamt erwarten den Spieler vier spielbare Charaktere pro Gang die mit Individuellen Waffen wie Pistole, Granaten und Schrotflinten ausgestattet sind. Waffen aufnehmen oder gar wechseln? Fehlanzeige! Die Waffen der toten Feinde können nicht aufgenommen werden. Wer also einen weit entfernten Gegner lieber mit einem Maschinengewehr statt mit der auf langer Distanz sinnlosen Schrotflinte kalt machen will muss also per Kreis-Taste wie bei einem Taktik-Shooter durch die anwesenden Gangmitglieder wechseln. Das ist leider nicht immer ganz praktisch da die Gangmitglieder sich manchmal an den unmöglichsten Stellen aufhalten oder gerade unter Beschuss stehen. Man kann sein Team auch während der Missionen Anweisungen geben z.B. hier bleiben oder Angreifen. Das ist zwar eine nette Spielerei aber sehr nützlich ist das selten, da die Mitglieder oft dem Spieler hinterherlaufen. Die Missionen gestalten sich im Spiel nicht sehr abwechslungsreich und beinhaltet für Spiele dieses Genres standardmäßige Ziele z.B. töte Person X, komme vor Ablauf der Zeit an Punkt Z an usw. Zwischen den Missionen bekommt man hübsch gemachte Comiczwischensequenzen zu sehen die meist sehr brutal in Szene gesetzt sind.

Zum Punkt Brutalität: Das Spiel ist zwar ab 18 Jahren Freigegeben, dennoch sind in der Deutschen Version das Überfahren oder Töten von Fußgängern sowie 2 Minispiele (zu denen wir später kommen) der Schere zum Opfer gefallen. Die Grafik von “Gangs of London” reißt niemand richtig vom Hocker. Kantige Figuren, graue Spielwelt und sehr Hässliches Schadensmodell hätten eigentlich in Zeiten von “GTA:VCS” oder Der Pate besser aussehen können. Der Sound klingt ohne einen richtigen Soundtrack a la “Need for Speed” oder “GTA” sehr langweilig – auch Effekte wie Schusswaffen und Motorengeräusche klingen nicht sehr überzeugend. Auch sagt irgendwie nie jemand etwas in der Stadt man hat also das Gefühl, die ganze Stadt sei Stumm ein Polizist der Laut “Freeze” oder ein paar fluchende Fußgänger hätten dem Spiel wirklich nicht Schlecht getan.

Londons Game Collection

Wem der Storymodus mit dem ewigen Herumgeballer zu langweilig wird, kann London frei mit Charakter, Auto und Waffe nach Wahl erkunden. Desweiteren bietet das Spiel die Freie-Fahrt-Minigames: “London-Tourist” (Schnappschüsse von Sehenswürdigkeiten machen und interessantes über London erfahren) “Geschwindigkeitsbegrenzung” (Man muss so schnell wie möglich Fahren sonst fliegt der Wagen in die Luft) “Flucht” (von der Polizei abhauen) “Vier Wochen Später” (Mehrere Missionen die man in ein von Zombies verseuchtes London abschleißen muss) und “Das Wissen” (Mit dem Taxi Leute befördern). Die Minigames “Chaos” (alles und jeden Erschießen) und “Randale unter Kontrolle” (Als Polizeiteam Aufständische Verhaften oder Töten) sind in der Deutschen Version nicht enthalten.

Desweiteren gibt es noch ein rundenbasierendes Strategiespiel “Gangschlacht” in dem man London Unter seiner Herrschaft bringen muss und den Menüabschnitt “Der Pub”. Im Pub kann man sich an Minispielen wie Dart, Kegeln, Britisches-8-Ball-Pool, US-8-Ball-Pool und vor dem “Nostalgomat” Ein Missionsbasierendes Snake Spielen. Besonders Lustig ist die Möglichkeit die Minispiele im Pub zu zweit an einer PSP zu Spielen was beim “Nostalgomat” zu zweit besonders lustig rüberkommt, da man gleichzeitig sich wie bei “Tron” mit einer Wand versperren muss.

Fazit

Alles im allem ist „Gangs of London“ zwar nur ein mittelmäßiges PSP Spiel das durch einige Fehler, langweilige Missionen und Schlechter Grafik nicht zum Hit geworden ist. Die Minispiele verschaffen dem Spiel zwar selten Langeweile, dennoch hätten sich die Entwickler mehr auf den Storymodus konzentrieren sollen. Alle die alt genug sind, Spaß an Gangsterspielen haben und über einige Macken hinwegsehen können sollten sich Gangs of London zulegen, alle anderen die auf ein richtig geniales Spiel dieses Genres warten sollten bei „GTA: Vice City Stories“ zugreifen.
Grafik
63%
Sound
51%
Gameplay
75%
Steuerung
72%

Gesamtwertung

76%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.