Fading Shadows

1603 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Fading Shadows
EAN:4779026380255
System:Sony PSP
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:Rough Trade Software & Games

Die Zeit der Prophezeiung ist angebrochen. Das Böse ist unterwegs und der Schurke Gardal plant, die berühmte Himmelsburg zu erobern. Um ihren Bruder zu retten, hat Aira Erwyns Seele in einer Träne versiegelt und diese in eine schützende Kugel verwandelt. Diese Kugel muss sie nun mit Hilfe eines Zauberstrahls aus Licht in die Himmelsburg führen damit ihr Bruder frei kommt. Unglücklicherweise hat sie diese Aufgabe völlig erschöpft und sie kann den Strahl nicht mehr unter kontrollieren…

Fading Shadows

Damit ist das Spielprinzip von “Fading Shadows” aus dem Hause Ivolgamus eigentlich schon erklärt, aber wir wollen mal nicht so sein. Wie bereits erläutert schlüpft man im Spiel in die Haut von Aira, die die Kugel mit einem Lichtstrahl lenken muss. Dabei hat man die Möglichkeit den Lichtstrahl und damit auch die Anziehungskraft auf die Kugel zu intensivieren indem man das Licht bündelt. Will man die Kugel “loslassen” streut man das Licht und die Kugel folgt den physikalischen Gesetzen. Die Grundaufgabe ist dabei immer dieselbe: Führe mit deinem Lichtstrahl die Kugel bis zum Tor, welches den Übergang zum nächsten Level signalisiert.

Die ersten Level sind sehr leicht und spielen sich wie ein Tutorial. Hilfreiche Bildschirmhinweise erklären die leicht zu erlernende Steuerung und machen so einen Blick ins ausführliche deutsche Handbuch eigentlich überflüssig. Schnell hat man den Dreh raus und weiß, wie man die Kugel steuert, wie man sie springen lässt und was man vermeiden sollte. Denn die Kugeln haben auch ihre Schwachstellen. Die Stahlkugel beispielsweise ist ziemlich hart im nehmen und springt auch gut, allerdings sollte sie nicht zu lange mit Wasser in Kontakt kommen, sonst rostet sie und geht kaputt. Ein Leben verlieren kann man auch, wenn man den Lichtstrahl zu stark bündelt und gerade eine Holzkugel bedient, denn Holz brennt bekanntlich nicht schlecht. Für den Wechsel zwischen den einzelnen Typen sind spezielle Felder verantwortlich, über die man drüberrollt und so die Eigenschaften der neuen Kugel annimmt.

Glücklicherweise findet man in jedem Level immer wieder Diamanten und wer sich hier als Sammler erweist, der bekommt immer wieder ein Extra-Leben zugesprochen. Das Spiel ist aber nicht nur ein Geschicklichkeitsspiel, sondern bietet auch einfache bis mittelschwere Rätselkost. Diverse Schalterrätsel, Licht-Spiegel-Aufgaben und ähnliche Szenarios fordern den Grips des Spielers. Darüberhinaus sollte man tunlichst auch einigen Fallen ausweichen, die die Bösewichte für uns vorbereitet haben.

Grafik und Sound

Grafisch macht “Fading Shadows” einen überaus detailverliebten Eindruck. Die Rettung Erwyns wird begleitet durch schöne Lichteffekte, ein gelungenes Leveldesign und für ein Game dieser Art eine wirklich sehenswerte Grafik. Atmosphärisch und packend! Und das von der ersten Minute an. Ein gewisses Suchtpotential kann man dem Spiel also durchaus zugestehen, wenn auch die 40 Levels im Singleplayer-Modus rasch beendet sein dürften. Glücklicherweise kann der Mehrspielermodus noch einige Spielstunden unter Freunden dranhängen.

Auch soundtechnisch hat man sich keine Fehler geleistet. Der Fantasy-Soundtrack passt zum Spiel wie die Faust aufs Auge und auch die Soundeffekte sind stets passend zum Spielgeschehen auf dem Schirm.

Fazit

"Fading Shadows" ist genau das Richtige für alle Denksportathleten und Geschicklichkeits-Spieler, die nicht auf eine sehenswerte Verpackung verzichten wollen. Die Kombination von durchdachtem Gamedesign, innovativem Konzept und schicker Grafik machen das Game zu einem echten Hit. Leider ist das Spiel etwas kurz geraten, aber der Mehrspielermodus kann dies abmildern.
Grafik
88%
Sound
90%
Gameplay
89%
Steuerung
95%

Gesamtwertung

90%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.