Spieletest: Drachenzähmen leicht gemacht 2 (Wii U)

14917 0 1 29. Juli 2014
Gefällt mir!

Titel:Drachenzähmen leicht gemacht 2 - [Nintendo Wii U]
EAN:8154030102349
System:Nintendo Wii U
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:BANDAI NAMCO Games Germany GmbH
Release:2014-07-11

Drachenzähmen leicht gemacht 2 ist der Nachfolger des ersten Teils, der mit dem gleichen Grundprinzip angeboten wird. Hierbei orientiert sich der Titel an Spielen wie Superman 64 und zielt stark auf das jüngere Publikum ab.

Drachenzähmen leicht gemacht 2

“Drachenzähmen leicht gemacht 2” startet im Sommer in den Kinos. Fünf Jahre sind vergangen, seitdem Hicks und Ohnezahn erfolgreich Drachen und Wikinger auf der Insel Berk vereint haben. Während Astrid, Rotzbacke und die Anderen sich gegenseitig zu Drachen- Rennen herausfordern (der neue Lieblingssport der Insel), geht das inzwischen unzertrennliche Duo auf Entdeckungsreise, um neue Welten zu erforschen. Mit der Entdeckung einer geheimnisvollen Eishöhle, bewohnt von hunderten an unbekannten Drachen und dem mysteriösem Drachen-Reiter, finden sich die zwei Freunde mitten in einem Konflikt um den Frieden wieder. Jetzt müssen Hicks und Ohnezahn zusammen nicht nur für ihren Glauben, sondern auch für die Zukunft von Mensch und Drachen kämpfen.

Im Grunde spielt sich Drachenzähmen leicht gemacht 2 immer auf dem Rücken einer der beliebten Drachen statt. Fünf Spielmodi stehen hierbei mit ihren Reitern zur Auswahl und sofort kann einer der drei Modi begonnen werden. Der Erkundungsmodus lädt zur Erforschung der Insel Berk ein, die mehr als 50 Geheimnisse versteckt, während die Rennen und Turniere auch im Multiplayer, zu zweit, ausgetragen werden können. Das Spiel verzichtet hierbei auf einen Splitscreen, da der zweite Spieler das Gamepad zur Hilfe nimmt. Spielspaß kommt vor allem im Multiplayer auf, da Eltern, Geschwister oder Freunde einfach so einsteigen können. Trotz dieser Modi ist der Ablauf immer gleich und eine zusammenhängende Story ist nicht vorhanden und nur lose mit Zwischensequenzen verbunden.

Umsetzung 50:50

Grafiktechnisch begeistert vor allem die Welt, die im Gegensatz zu den Charakteren und dem undurchsichtigen Menü wie aus einem Guss erscheint. Die Figuren jedoch sind mit matschigen Texturen versehen und erinnern an einen Gamecube-Titel, der Kindern jedoch viel Spaß bereitet.

Fazit

Routine im hohen Norden.

Gesamtwertung

60%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.