Code of Honor: Die Fremdenlegion

1407 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Was weißt du eigentlich über die Fremdenlegion? Hättest du gewußt, dass Freiwillige aus über 130 Nationen dort ihren Dienst verrichten? Dass die Fremdenlegion zum französischen Heer gehört? Oder dass Frauen für die Fremdenlegion bislang nicht zugelassen sind? Nein? Gur, spielt jetzt auch keine Rolle mehr, denn wer sich auf “Code of Honor”, den neuen Ego-Shooter aus dem Hause City Interactive im Vertrieb der dtp einläßt, der wird zwangsverpflichtig, denn niemand wiedersetzt sich dem Ehrenkodex der Fremdenlegion…

Die Fremdenlegion: Gegründet 1831

Deine Aufgabe ist schnell umrissen: Du bist Legionär in der Fremdenlegion und dein Auftrag ist es einen blutigen Bürgerkrieg an der Elfenbeinküste zu beenden. Die Rebellen haben in vielen Teilen der Region die Herrschaft militärisch an sich gerissen und zu allem Überfluss auch noch einigen Nuklearmüll in die Hände bekommen, mit dem sie ziemlich häßliche Bomben bauen könnten. Klar, dass du das verhindern willst und so gehts auch ohne viele Introsequenzen und viele “Lari-Fari” sofort ins Getümmel.

Während man mitten in der Wüste abgesetzt wird ist es dein erster Auftrag ins naheliegende Dorf zu marschieren und dort die Rebellen auszuschalten. Die ersten beiden an der Palme sind schnell ins Visier genommen und elimieniert. Die Waffe liegt prima in der Hand und wenn man sich die Kalashnikov der Rebellen schnappt liegt diese wieder ganz anders in der Hand. Natürlich gibts auch noch diverse Pistolen, Granatwerfer, Scharfschützengewehre, Handgranaten und was man sonst noch so braucht für einen Urlaub bei Bombenstimmung…

Die Fremdenlegion: Die Legion ist unser Vaterland

Die 8 Missionen sind insgesamt recht abwechslungsreich gestaltet und spielen größtenteils in nett animierten Wüstenlandschaften. Die Steuerung mit den WASD Tasten und der Maus geben keinen Anlaß zur Kritik und erfahrene Ego-Shooter-Veteranen werden auch das fehlende Tutorial nicht vermissen. Vermissen wird man auch die computergesteuerten Gegner nicht, die aus allen Ecken zu stürmen scheinen. Und zwar immer nach und nach, aber die sind wie die Fliegen. Von Zeit zu Zeit fliegt dann auch mal ne Granate, aber ansonsten ist der Schwierigkeitslevel recht niedrig.

Bis dahin klingt alles nach einem recht durchschnittlichen Ego-Shooter ohne echte Besonderheiten oder Kaufargumente. Eine Sache ist aber unterdurchschnittlich: Der Preis. Für schlappe 10 Euro bekommt man nämlich doch eine ganze Menge Ego-Shooter. Das hat uns bei unserem Test am meisten überrascht, denn eigentlich gingen wir von einem schlechteren Ergebnis aus, aber tatsächlich ist das Ergebnis besser als erwartet. Für alle die die 10 Euro nicht vermissen muss man schon fast eine Kaufempfehlung aussprechen, denn für nen kleinen Schein bekommt man in der Regel nicht solche tollen und aktuellen Spielen.

Grafik und Sound

Auch der Sound kann überzeugen. Kraftvolle Sounds der verschiedenen Wummen erzeugen zusammen mit den französisch fluchenden Gegnern eine recht dichte und packende Atmosphäre. Die Hintergrundmusik im Menü paßt ganz gut zum Spiel, fällt aber auch nicht weiter auf.

Bei der grafischen Präsentation hätten wir uns ein paar mehr Kleinigkeiten “drumrum” gewünscht. Ein kleines Intro wäre schön gewesen. Auch das Missionbriefing könnte besser sein als nur ein statisches Bild mit Ladebalken. Da hätte man bei uns noch deutlich punkten können. Ansonsten aber kann das Spiel, basierend auf der Chrome-Engine, eigentlich überzeugen. Sowohl die Gegner, wie auch die Waffen machen einen ordentlichen Eindruck. Zwar nicht das derzeitige State-of-the-Art-Niveau aber durchaus ansehnlich.

Fazit

Was man für 10 Euro heute so alles bekommen kann. Natürlich ist das Spiel nicht der absolute Ãœberbringer und kann nicht mit "Crysis" oder vergleichbaren Spielen konkurrieren, aber für man dürfte überrascht sein, wenn man das Spiel zum ersten Mal sieht. Ordentliche Grafik, gute Atmosphäre und gute Soundkulisse. Alles in allem: Bei DEM Preis-Leistungsverhältnis - Daumen hoch. Schade, dass noch ein bisschen "Drumrum" fehlt, wir wären durchaus geneigt gewesen dem Spiel noch über die 80 zu verhelfen.
Grafik
72%
Sound
81%
Gameplay
82%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

79%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.