Cocoto Magic Circus inkl. 2 Guns (Wii)

2490 0 4 10. Dezember 2010
Gefällt mir!

Titel:Cocoto Magic Circus (inkl. 2 Guns)
EAN:3499550283815
System:Nintendo Wii
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:Bigben Interactive
Release:2010-11-16

Zwei Knarren, strahlend weiß und vollmutioniert – mit den beiden Controllern für die Wii, die man elegant oben in den Lauf stecken kann. So stehen wir bereits für den Test des vorliegenden Musters zu “Cocoto Magic Circus”, welches uns freundlicherweise von Big Ben Interactive zur Verfügung gestellt wurde. Ob sich die Knarren wirklich auf den Spielspaß auswirken und inwieweit das Zubehör wirklich ein Feuerwerk “abfeuert” haben wir für euch getestet…

Ohjemine!

Dieser seltsame Clowen hat die kleine Fee Fairy gekidnappt und das vermutlich nicht, um ein wenig Tee mit ihr zu trinken. Das verrät uns schon sein böser Blick: Der Typ ist mies drauf. Der kleine “Cocoto”, ein “Ding” irgendwo zwischen “Grisu dem Feuerwehrmann” und einem roten Teufelchen nimmt die Verfolgung auf, um seine Freundin zu retten. Der kleine Held des Spiels hat übrigens schon Erfahrung im Videospiel-Segment. Mit “Cocoto Kart Racer”, “Cocoto Festival” und “Cocoto Surprise” sind bereits drei Titel erschienen, allerdings eher mit gemischtem Anklang beim Publikum. Seis drum…

“Cocoto Magic Circus” ist ein klassisches Shoot ’em up Spiel, wie es exemplarischer kaum sein könnte. In insgesamt 40 Level darf man sich beweisen und dabei fast alles aufs Korn nehmen, was sich auf dem Bildschirm bewegt. Dazu gehört es mal Scheiben auf einem Laufband abzuknallen oder die herannahenden Spinnen von der Fee fernzuhalten. Das ist natürlich sehr kindgerecht in Szene gesetzt, so daß man damit auch den kleinen Kunden eine Freude machen kann. Und genau für die eignet sich das Spiel auch am meisten, denn der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist im Bereich “ultraleicht” anzusiedeln. Für einen erwachsenen, ungeübten Spieler ist es problemlos möglich eine satte Stunde unterbrechungsfrei zu spielen und dabei eine gute Figur zu machen. Das ist dann auch ungefähr die Zeit, die man braucht, um alle Level zu durchlaufen. Im Laufe der Zeit ändern sich irgendwann nur noch die Ziele, es werden natürlich immer mehr, aber der Schwierigkeitsgrad steigt schon sehr flach an.

Die beiden “Wummen” liegen gut in der Hand und sind recht stabil gemacht. Unverständlich nur, warum das Einsetzen der Fernbedienungen so schwer gemacht wurde. An sich ist es simpel: Hinten die kleine Klappe anheben, dann die Fernbedienung einlegen, Klappe schließen. Es ist das Öffnen der Klappe, das Schwierigkeiten bereitet. Man muss schon mächtig daran ziehen, so stark, dass man immer Angst bekommt, es könnte etwas brechen. In der Tat fällt es leichter, wenn man die begrenzenden Plastikseiten etwas auseinanderdrück und dann erst die Klappe anhebt. Dennoch: Für ein kleines Kind schon ein Geduldsakt.

Grafik und Sound

Optisch macht “Cocoto Magic Circus” eine solide Figur. Was will man auch von einem “Schießbudenspiel für Kinder” erwarten? So ist “Cocoto Magic Circus” natürlich bunt, farbenfroh, irgendwie niedlich und putzig. Die Animationen sind solide, die Ziele variantenreich, aber oft zu ähnlich. Es fehlt optisch ein wenig die Abwechslung, was im Übrigen auch für das Spielprinzip gilt.

Auf die Ohren gibt es knallige Soundeffekte und einen Soundtrack, der zum Spiel paßt. Kein musikalisches Meisterwerk, aber auch das war nicht zu erwarten.

Fazit

"Cocoto Magic Circus" ist nicht schlecht geraten und insbesondere etwas für die junge Kundschaft. Leider hapert es an Kleinigkeiten: Der Verschluss der Pistolen ist hakelig, das Spielprinzip bietet zu wenig Abwechslung um hier einen Award auszusprechen. An sich also: Nicht schlecht, aber mit Luft nach oben.
Grafik
63%
Sound
71%
Gameplay
54%
Steuerung
80%

Gesamtwertung

63%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.