Blue Dragon Plus

1792 0 3 17. Mai 2009
Gefällt mir!

Es ist etwa zwei Jahre her, da erreichte uns ein Rezensionsexemplar von “Blue Dragon” für die Xbox 360 und wir haben das Spiel gestestet und eine Wertung von immerhin 88 Punkten vergeben. Zitat: “Blue Dragon” besticht vor allem durch eine gelungene Geschichte zu einem atmosphärischen Rollenspielerlebnis mit ganz klassischen Elementen.” Dürfen wir jetzt dasselbe von “Blue Dragon Plus” erwarten, welches uns als Muster für die Nintendo DS zugespielt wurde? Wir werden es sehen…

Ein Blick zurück…

“Blue Dragon Plus” spielt ein Jahr nach den Geschehnissen des Xbox-Vorläufers. Wir erinnern uns: Shu und seine Mitstreiter haben die Alte Rasse besieht, unpraktischerweise zerfiel die Welt in zwei Teile und es entstanden unzählige “Cubes”, Würfel mit magischen Fähigkeiten. Aus einem dieser Würfel stieg der Schatten eines mächtigen, dreiköpfigen Drachens. Das riecht nach Ärger und bildet die Basis für die Fortsetzung des epischen Abenteuers, nun eben auf der NDS. Und auch bei dieser Produktion tauchen die großen Namen des Business auf: Hironobu Sakaguchi (Regie), Akira Toriyama (Charakter-Design) und Nobuo Uematsu (Soundtrack) haben mitgewirkt und dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt.

Für alle die den Vorgänger kennen gibt es eine auffällige Änderung: Das rundenbasierte Gameplay wich einer Echtzeit-Strategieplattform mit isometrischer Perspektive. Der Spieler blickt von schräg oben auf das Spielfeld und steuert seine Spielfiguren mit dem Stylus. Bis zu vier Charaktere gleichzeitig bewegt man auf diese Weise über den Cube und bahnt sich langsam seinen Weg durch die nahenden Scharen der Widersacher. Ein kurzes Tutorial zu Beginn des Spiels erklärt die Key-Features: Bewegung, Selbstheilung, Angriff. Das genügt in der Regel auch schon, leider ist die Steuerung selbst etwas hakelig. Mal kann man seine Helden nicht genau dort positionieren, wo sie hingehören, mal laufen die Knaben unkoordiniert in der Gegend herum, nehmen Umwege in Kauf und laufen dem Gegner gerne mal direkt in die Faust. Bei der Bewegungs-KI wurde also ein wenig gespart, was zwar in der Regel kein Beinbruch ist, aber es kann schon mitunter nerven, insbesondere zu Beginn des Spiels, wenn man den Dreh noch nicht so ganz raus hat.

Im weiteren Verlauf des Spiels kommen dann natürlich die Phantomschatten zum Einsatz – unsere Helden beherrschen nämlich die Kunst mächtige Zaubersprüche anzuwenden und so furchterregende Schatten zu erzeugen, die sich dann mit den Gegner anlegen. Schön gemacht und schön in Szene gesetzt! Auch gibt es nach und nach immer mehr Truhen zu entdecken, die wichtige Upgrades und Power-Ups beinhalten. Das wars aber dann auch schon. “Blue Dragon Plus” erfindet das Genre nicht gerade neu, bietet aber solide Rollenspiel-Kost im “Blue Dragon”-Universum.

Grafik und Sound

Insbesondere die Zwischensequenzen verdienen großes Lob, denn diese sind sehr schön anzusehen und technisch hochklassig. Das Design des Spielfelds und der Characters im Spiel selbst fällt dagegen etwas ab. Etwas grobkörnig und pixelig kommen die Helden und Gegner daher und der Cube erinnert auch eher an das Grafikdesign von vor 10 Jahren. Dennoch kann man dem Spiel nicht einen gewissen Charme absprechen, auch wenn vielen die Grafik nicht zeitgemäß erscheinen wird.

Soundtechnisch gibt es einen typischen Nobuo Uematsu-Soundtrack auf die Ohren. Meist ziemlich dudelig, aber passend zum Spiel. Die gilt im Übrigen auch für die Soundeffekte, die zahlreich vorhanden sind und sich gut ins Spiel einpassen.

Fazit

"Blue Dragon Plus" erfindet das Genre nicht gerade neu, bietet aber solide Rollenspiel-Kost im "Blue Dragon"-Universum. Größtes Manko: Die Steuerung - größer Pluspunkt: Die Zwischensequenzen. Dazwischen gibt es solide Rollenspiel-Action.
Grafik
71%
Sound
78%
Gameplay
70%
Steuerung
59%

Gesamtwertung

70%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.