Bloody Good Time (Xbox 360)

2101 0 5 28. November 2010
Gefällt mir!

Titel:Xbox 360 - Live Points Card 4200
EAN:0882224623360
System:Xbox 360
Label:Microsoft
Release:2007-09-01

Man nehme ein Spiel im Comic-Stil, eine skurrile Location und eine ordentliche Portion Mordlust. Schon hat man ein Spiel Namens Bloody Good Time. Zugegeben, dass klingt jetzt erst einmal etwas wenig aber wir werden euch verraten, warum auch mit diesen wenigen Zutaten ein Spiel spielenswert sein kann. Bloody Good Time könnt ihr im Xbox Live Shop für gerade einmal 400 Punkte erwerben. Ob das Spiel diesen Preis Wert ist oder ob man lieber die Finger davon lassen sollte, haben wir für euch getestet.

Bloody Good Time

Was genau ist Bloody Good Time? Nun ja, schwer einzuordnen. Am besten wir erklären etwas die Hintergrundgeschichte um das Spielprinzip besser verstehen zu können. Also es war einmal.. na gut so dann doch nicht. Stellt euch vor ihr seid ein verrückter Regisseur und um den Zuschauern möglichst echte Szenen zu bieten metzeln sich die Darsteller gegenseitig richtig ab.

Wie gesagt, so getan. In insgesamt vier Spielmodi heißt es auf drei verschiedenen Maps die anderen Darsteller zu auf möglichst kreative Art und weiße zu ermorden. Nur drei Maps? Klingt erst einmal wenig aber der Spielspaß bewirkt letztendlich, dass man auch mit dieser kleinen Auswahl ganz gut zurecht kommt.

Die vier Spielmodi hingegen bieten gute Abwechslung. So heißt es im Modus “Jagd” einen bestimmten Gegner aufzulauern und diesen zu töten. Aber Achtung. Auch ein anderer den man nicht kennt ist auf das eigene Leben angesetzt. Den Modus “Deathmatch” brauchen wir doch keinem mehr erklären oder? Oder doch? Na gut für die wenigen die mit diesem Begriff nichts anfangen können: “Jeder gegen Jeden”. Beim Modus “Eliminierung” geht es darum nach und nach einen bestimmten Kontrahenten auszuschalten und am Ende als letztes übrig zu sein. Zu guter Letzt ist da noch der Modus Namens “Rache”. Hier geht es erst einmal darum die Gegner wie immer auszuschalten. Aber Achtung. Tötet man jemanden, so bekommt dieser extra Punkte wenn er dich ausschaltet. Heißt also: Je mehr Gegner du tötest desto mehr Gegner hast du am Leib.

Das sind alles keine Neuerfindungen, doch sorgen diese Arten für recht viel Abwechslung auch wenn wie bereits angesprochen “nur” drei Karten zum Spielen vorhanden sind. In jedem Spiel gibt es eine Waffenrangliste. Je weiter oben die Waffe steht mit der man tötet, desto mehr Punkte bekommt man auch. Aber Achtung. Benutzt du immer wieder dieselbe Waffe bekommst du Punkte abgezogen. Die Zuschauer wollen schließlich Abwechslung sehen. Genauso gibt es Punktabzug wenn man Wachen tötet. Diese sollen schließlich nicht sterben.

Am Ende halt ein Multiplayergame

Zwar kann man gegen Computergesteuerte Gegner spielen, welche auch bis zu 7. da sein können und verschiedene Schwierigkeitsstufen haben können, doch merkt man deutlich, dass der Spielspaß im Internet gegen reale Gegner einfach um ein vielfaches höher ausfällt. So kann man ganze Nächte damit verbringen seine Gegner auf brutalste Art zu töten und es wird so schnell nicht langweilig.

Grafik, Sound, Steuerung

Der Comicstil ist ja zugegeben nicht jedermanns Geschmack. Doch muss man klar und deutlich sagen es passt einfach perfekt zu diesem Spiel. Die Animationen sind gut und lustig. Die Geräuschkulisse ist super und die Steuerung ist wie auf der XBOX 360 gewohnt gut. Mehr kann man hierzu auch nicht sagen. Das Technikpaket ist rundum gut.

Fazit

Ein Spiel mit einer Technik welches andere Publisher für einen Vollpreis auf den Markt bringen. Das Spiel ist seine 400 Microsoft Punkte einfach nur rundum wert. Es sollte einem aber auch bewusst sein, dass Bloody Good Time kein Vollpreisspiel ist. Es ist ein nettes Spiel für den Spaß und für zwischendurch. Für diesen Zweck findet man nicht sehr viele Spiele auf dem Marktplatz welche so gut sind.
Grafik
70%
Sound
65%
Gameplay
75%
Steuerung
75%

Gesamtwertung

71%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.