Black Buccaneer (PS2)

2071 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Black Buccaneer
EAN:4260086010393
System:PlayStation2
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:CDV Deutschland GmbH
Release:2007-05-16

Piratenabenteuer sind ja derzeit hoch im Kurs. Nachdem man jahrelang einen weiten Bogen um jedwede Verfilmung von ungeduschten und unrasierten Seemännern mit Augenklappe gemacht hat, erfreut sich das Genre seit Captain Jack Sparrow und dessen drei Leinwandspektakeln einer größeren Beliebtheit. Kein Wunder, dass sich auch einige Spiele ihren Weg in den Handel gebahnt haben. “Black Buccaneer” aus dem Hause CDV zählt hier ebenfalls dazu. Ready for Boarding?

Die Story

Die Hintergrundgeschichte zum Spiel ist eigentlich recht schnell erzählt: Der Spieler übernimmt die Rolle von Francis Blade, einem Freibeuter, der nach einem verlorengeglaubten sucht, dabei aber mit seinem Schiff kentert. An einer einsamen Insel gestrandet sucht er sogleich nach Möglichkeiten diesen Ort möglichst schnell wieder verlassen zu können und entdeckt ein altes Boot, welches durchaus eine Heimreise ermöglichen könnte, nur repariert sollte es noch werden. In einer Höhle findet er neben benötigten Material allerdings auch ein Amulett, welches unseren Helden dank magischer Kräfte in den “Black Buccaneer” verwandeln kann. Alles klar soweit?

Nun kann Francis in den kommenden Missionen immer wieder die Form wechseln und in die Haut des “Black Buccaneer” schlüpfen und sich den herannahenden Gegnern stellen. Darunter finden sich zunächst Affen, später dann auch Piraten, die man entweder mit dem Säbel/Pistole oder auch mit einigen Voodoo-Zaubertricks wie zum Beispiel Zombies die für den Spieler in den Kampf gehen in die Knie zwingen kann.

Spielverlauf…

Im weiteren Spielverlauf sind neben Kämpfen auch Geschicklichkeitspassagen entahlten bei denen man beispielsweise durch Springen Schluchten überwinden muss und ähnliches. Vor allem die Rätselaufgaben können aber nicht so recht überzeugen, da sich beim munteren Knöpfchendrücken eine gehörige Portion Langweile breit macht. Zumindest die Steuerung ist recht gut gelungen, so daß die Sprünge kein Problem wären, leider jedoch ist die Kameraführung nicht immer ideal, so daß man technisch bedingt manchmal im Abseits landet.

Unterm Strich sind die Kämpfe sicherlich am besten gelungen und können dank der zeitlich begrenzten Einsätze des Buccaneers auch überzeugen. Schade nur, dass die Gegnertypen rar gesät sind und alle gleich aussehen. Für gelegentliche Abwechslung sorgen da die Boss-Gegner, die uns an den Pelz wollen, denen man mit einigen Voodoo-Tricks jedoch auch an den Hals kann.

Grafik und Sound

Grafisch rangiert das Spiel im gehobenen Segment und steht damit auch angesichts des guten Preis-Leistungsverhältnisses ganz gut da. Die Lichteffekte, wie auch die Darstellung der Charaktere können sich sehen lassen, einzig etwas mehr Detailverliebtheit und Abwechslung hätte dem Titel sicher weitergeholfen. So ist die Atmosphäre zwar gut, dennoch wäre deutlich mehr dringewesen.

Soundtechnisch ein ähnliches Bild: Die durchaus gelungene Hintergrundmusik erzeugt zwar genügend Atmosphäre, allerdings sind die Soundeffekte im Spiel keineswegs in Bestform. Zu wenig Details, zu unpassende Sounds – Wie ein Pirat ohne Augenklappe könnte man sagen. Gelungen hingegen ist die Synchronisation, was der Soundwertung letztlich doch noch zu einer guten Wertung verhilft.

Fazit

"Black Buccaneer" ist ein gelungenes Piratenabenteuer, leider jedoch ohne Glanzpunkte setzen können. Die grafische Präsentation und der Sound lassen noch Potential nach oben und die Anzahl an Gegnern ist zu gering. Die Rätsel zu einfach, während die Kämpfe wiederum gut sind. So hält sich gutes und schleches die Waage, wobei das Gute tendenziell siegt. Wir raten allen Piratenfans zum Download der Demo.
Grafik
68%
Sound
63%
Gameplay
60%
Steuerung
72%

Gesamtwertung

65%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.