Battleforge Spieletest

3346 0 0 1. August 2009
Gefällt mir!

Hm, wie verbindet man am besten Fantasy-Kartenspiele mit Echtzeitstrategie? Die Antwort liegt auf der Hand: “Battleforge”. Das Real Time Strategy-Game aus dem Hause Electronic Arts kann in dieser speziellen Mixtur durchaus punkten und setzt hier neue Massstäbe. Warum das so ist und wieso bereits die Einleitung klingt wie ein Fazit für ein 90 Punkte-Spiel werden wir euch jetzt in wenigen Worten sagen. Wir haben uns das Game genauer angesehen…

Choose your army, forge your victory

“Wähle deine Armee und schmiede deinen Sieg”, so lautet das Motto von “Battleforge”, wie es auch auf der Rückseite der Spielepackung zu lesen steht. Dabei ist das Game im Prinzip einfach nur ein digitales Kartenspiel. Nun gut, ein bisschen komplexer gestaltet sich das Gameplay dann doch, aber das Sammeln von Karten ist auf jeden Fall ein zentraler Aspekt des Spiels, der dann noch von einer Vielzahl von Innovationen umgarnt wird. Alle Objekte, Karten, Monster und Zauber befinden sich im Spiel auf eben diesen Karten, von denen man zu Beginn eine Art “Starter-Kit” erhält. Diese Karten lassen sich dann beliebig kombinieren und zusätzlich gibts von Phenomic 3000 BattleForge-Punkte, mit denen man neuen Booster-Packs hinzuerwerben kann. Insgesamt gibt es 200 verschiedene Karten, in die Schlacht mitnehmen kann man allerdings nur 20.

Das Battleforge-Universum teilt sich in 4 Elemente, aber nicht Wasser, Feuer, Erde und Luft wie wir es vielleicht gedacht hätten sondern (ätsch) Feuer, Natur, Frost und Schatten. Jedes dieser Elemente verkörpert auch einen gewissen Kampfstil: Feuer ist offensiv, Frost eher defensiv, Natur zeichnet sich durch Heilzauber aus, Schatten bedient sich hingegen dunkler Mächte und lässt euch die Energie der Toten absorbieren. Es gibt keine Regeln bezüglich der Zusammenstellung des Kartendecks, welches ihr in die Schlacht mitnehmt, man muss nur darauf achten, dass das Gesamtbild ausgeglichen ist. Ob ihr das mit Karten eines Elements erreicht oder lieber alles bunt mischt ist ganz euch überlassen. Allein über die Aufrufenergie, die man braucht um eine Karte dann auch wirklich auszuspielen sollte man sich schon Gedanken machen, sonst steht man im ungünstigsten Fall dumm da.

Carpe Internet

Ohne Internetanschluss geht nichts mehr heutzutage. So auch in “Battleforge”, denn ohne bestehende Internetverbindung gehts eben nicht. Selbst im Solospiel, in dem man zudem nicht mal pausieren oder abspeichern kann. Im Multiplayer gehts dafür richtig zur Sache: Kooperatives Gameplay mit bis zu 11 anderen Spielern weltweit klingt nicht nur unterhaltsam sondern ist es auch. Natürlich bietet das Spiel dank entsprechender Karten auch ein One VS One bzw. 2 VS 2 Spielerlebnis.

Das Besondere an “Battleforge” ist aber ganz sicher der Sammelwahn, der sich dank der 200 zu ergatternden Karten einstellt. Man ist praktisch dauernd auf der Jagd nach neuen Karten, die dann neue Möglichkeiten und nahezu unendliche Kombinationsmöglichkeiten beim Zusammenstellen der Decks bieten. Hat man seine 3.000 Basispunkte ausgegeben, kann man weitere Karten entweder im Handel oder über den Online-Store erwerben. So können auch Späteinsteiger schnelle Erfolge feiern, da sie nicht erst monatelang spielen müssen, bis sie endlich gross und stark sind, wie viele der anderen Spieler.

Grafik und Sound

Auch grafisch kann sich “Battleforge” sehen lassen, denn die Entwickler haben mit viel Liebe zum Detail eine farbenprächtige Schlacht in Szene gesetzt. Besonders der Detailgrad bei den Truppen und Einheiten, sowie deren Animationen können wahrlich begeistern. Das Gameplay wirkt authentischer, das Spielerlebnis ist dank der Spielphysik glaubhafter. Auch das Terrain und die Umgebungen wissen zu gefallen und punkten auch durch Farbenvielfalt. Special Effects gibts zudem auch an jeder Ecke und schmeicheln dem Auge.

Auch die Soundwertung kann auf diesem hohem Niveau mithalten. Angefangen bei den krachenden Effekten, die kraftvoll aus den Boxen hämmern bis hin zu der gelungenen Hintergrundmusik, die sich nahtlos ins Spielgeschehen einbettet präsentiert sich auch diese wertungsrelevante Kategorie in Bestform. Daumen hoch, EA!

Fazit

Mit "Battleforge" hat EA einen waren RTS-Kracher vom Stapel gelassen. Besonders wer gerne Sammelkartenspiele spielt wird sich in dem Battleforge-Universum schnell heimisch fühlen, aber dank des innovativen Gameplays werden auch nicht so sammelwütige Gamer schnell in den Bann gezogen.
Grafik
92%
Sound
90%
Gameplay
91%
Steuerung
90%

Gesamtwertung

91%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.