Ancient Wars: Sparta (PC)

3877 1 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest Uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl.
Dies waren die letzten Worte von Leonidas, in der ersten Schlacht bei den Thermopylen. Warum sollte man nicht diese Historische Schlacht nach spielen können? Genau das kann man in dem Real Time Strategy Spiel Ancient Wars: Sparta tun! Baue Griechische Gebäude, versorge deine Bevölkerung, forsche neue Waffen, schicke deine Kämpfer in Arenen, rüste deine Krieger selbst aus und baue Verteidigung um deine Stadt. All das und noch viel mehr kann man in Ancient Wars: Sparta tun. Das alles mit guter 3D-Grafik gemischt, soll also den RTS-Hit des Jahres bringen!? Wir haben das genauer unter die Lupe genommen!

Es ist mir eine Ehre, unter euch gedient zu haben

Mit diesen Worten steuert man seine Armeen und den Helden Leonidas durch die Einzelspieler Welt von Ancient Wars: Sparta und vernichtete seine Feinde. In der gut Animierten Welt macht das auch verdammt viel Spaß, vorausgesetzt man dreht die Grafikleistung etwas runter. Die Einheitensteuerung funktioniert flüssig und reagieren Sofort auf die Mausklicks, durch bestimmte anwählbare Formationen kann man einen taktischen Vorteil eventuell erringen. Gleich zu Beginn des Spiel bekommt man zunächst kleine Truppen, und muss leichte Widerstände in eigenen Städte niederschlagen. Danach beschäftigt man sich mit den Basisbau, bevor es später zu der großen Schlacht bei den Thermopylen kommt.

In seiner eigene Basis muss man dann Arbeiter rekrutieren, die sich um die Holz- und Goldbeschaffung bzw. um die Nahrung, durch Jagen und abernten der Felder, kümmern. Die Nahrung nimmt hier eine strategisch wichtige Position ein, denn falls eure Soldaten verletzt sein sollten, ist die Heilung wesentlich langsamer ohne Nahrung. In den dazugehörigen Kornkammern, wird eure Spreu gelagert. Wenn ihr neue Gebäude baut, die sehr teuer sind, wenn ihr nur eine Goldgrube besitzt, werden einige der Arbeiter, die zuvor gebaut haben zur Verwaltung benutzt. In eure Kasernen kann man live bei der Rekrutierung, Ausbildung und Fertigstellung eure Krieger zu schauen. Ein tolles Feauter ist, das man seine Krieger vor der Ausbildung, selbst Bewaffnen kann, und neue Forschungen von Waffen, sofort mit nutzen kann.

Bei der Verteidigung wurde auch klug Nachgedacht, den ihr Könnt nicht nur Mauern mit Türmen und Zugängen bauen, sondern auch Fallen! Zum Beispiel könnt ihr eine Speerfalle bauen, in die eure Feinde blind hinein laufen, oder ihr baut eine Steinfalle, die ihr selbst auslösen könnt, und eure Feinde gnadenlos zermahlen.
Nicht nur eure Kampfkraft und das Geschick, mit dem ihr Angreift spielen bei Ancient Wars: Sparta eine Rolle, sondern auch die Natur. Benutzt Hügel oder Täler um eure Verluste zu mindern. Achtet auf die Windrichtung, den nur so sind eure Pfeile treffsichere und eure Feuerpfeile breiten sich in die gerade vorherrschende Windrichtung aus.
Speziell aber bei Seeschlachten kommt euch der Wind zugute oder ins Gehege. Denn in Ancient Wars: Sparta findet der Kampf nicht nur zu Lande, sondern auch auf dem Wasser statt. Ihr könnt eure Truppen auf Kriegsschiffe laden und dann die Schiffe eures Gegners rammen oder entern. All das sind wunderbare Elemente die das Strategieherz höher schlagen lassen.
Ein weiteres sehr gut gelungenes Novum ist, das man von seinen geschlagenen Feinden die Waffen aufheben, in die Schmiede bringen lassen und neu produzieren kann.

Heroisches Kämpfen

In späteren Missionen wird der Schwierigkeitsgrad immer höher, was man deutlich merkt. Zum Glück hat man Helden, die sich weiterentwickeln und es mit größeren Heerscharen aufnehmen können. Am Anfang werdet ihr diese auch brauchen, da neue Truppen teuer und nicht so effektiv wie die Helden sind. Es lohnt sich daher, kleinere Trupps zu bauen, die ihr später zu großen Kampfformationen zusammenfassen könnt. Auch müsst ihr euch gut überlegen, ob ihr eher defensiv oder offensiv handelt, da eure Feinde recht schnell viele Armeen besitzen, und ein ‘Mittelverhalten’ nichts bringt.
Die Kämpfe sehr blutig, was hier sehr realistisch und an den Film gehalten wirkt. Blut spritzt bei jedem Hieb und getötete Kämpfer rollen auch schon mal noch den ein oder anderen Abhang runter. Die Grafik ist in jeder Hinsicht vortrefflich, ob nun Einheiten, Landschaften oder das Wasser betreffend.
Die Soundeffekte sind sind sehr gut gelungen, ob nun Speere auf Felsen abprallen oder Pfeile durch die Luft schwirren. Die drei umfangreichen Kampagnen wirken durchdacht und historisch korrekt, obwohl ich kein Historiker bin.

Fazit

Mit Ancient Wars: Sparta ist ein echter Strategie-Hit gelungen, tolle neue Ideen mit guter 3D Grafik gemischt ergibt die neue Strategigeneration. Die ausgereifte Physik Engine, welche sich auf Land, Wasser und in der Luft bemerkbar macht, ist ausgezeichnet gelungen, und von lobenswerten Beispiel. Das Spiel ist für Anfänger, sowie für Veteranen sehr gut geeignet und bietet Strategische Möglichkeiten vom feinsten. Die drei wählbaren Völker mit unterschiedlichen Eigenschaften, Aussehen und Waffen bietet hier eine vollkommene Harmonie zur Landschaft. Der Sound ist hervorragend, und passt sich gut ins Spielgeschene ein, zwar wiederholt der ein oder andere Satz sich, aber nach einigen Spielstunden hört man das nicht mehr. Ancient Wars: Sparta ist eine sehr gute und gefährlich Kongruenz zu den jetzigen RTS-Games wie Age of Empires. Wenn die KI in späteren Patches noch verbessert wird, steht dem Strategiespiel des Jahres nichts mehr im Wege.
Grafik
95%
Sound
92%
Gameplay
93%
Steuerung
91%

Gesamtwertung

93%

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.