Age of Alexander (PC)

3454 0 0 4. März 2010
Gefällt mir!

Titel:Age of Alexander
EAN:4260095170651
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:F+F Distribution GmbH
Release:2010-02-18

Alexander der Große war von 336 v. Chr. bis zu seinem Tod (323 v. Chr. in Babylon) König von Makedonien und darüberhinaus ein überaus erfolgreicher Feldherr. Mit dem sogenannten “Alexanderzug” verschob er die Grenzen seines Reiches zu Ungunsten der Anreiner-Staaten und maschierte mit seinen Truppen bis ins Ferne Ägypten, wo Alexander sich zum Pharao von Ägypten ausrufen ließ. Dieser Ruf als begnadeter Kriegsstratege dominiert noch heute die Geschichtsbücher und wie man sieht auch die Spieleindustrie. Denn mit “Age of Alexander” schickt uns Hersteller “GFI Russia” in dem bei Peter Games erschienenem Spiel auf die Fährte des Feldherrn. Die Stationen: Griechenland, Persien, Ägypten, Indischer Subkontinent. Alles einsteigen…

Age of Alexander

Schon der erste Blick offenbart die enge Verwandtschaft von “Age of Alexander” zu “Ancient Wars: Sparta“, welches aus demselben Hause stammt. Die Rohstoffgewinnung wurde im Vergleich hierzu etwas minimiert, jetzt muss man nur noch um Gold und Erz Gedanken machen und natürlich immer die Wohnraum-Situation im Auge behalten. Ansonsten kennt man das meiste schon irgendwoher: Man baue eine Basis, gewinne einige Rohstoffe, betreibe Forschung, züchte willige Krieger heran und lasse sie in den Krieg gegen benachbarte Völker ziehen. An sich bietet “Age of Alexander” genau das was man von einem Strategiespiel dieser Art erwarten dürfte – aber eben auch keinen Funken mehr.

Dank Einheitenbegrenzung kommt es beispielsweise nicht zu opulenten Massenschlachten, die Gefechte bleiben eher auf überschaubarem Niveau, um nicht zu sagen: Die Kampfbrigaden fallen fast schon mickrig aus. So schickt man seine handvoll Soldaten in die Schlacht, vorzugsweise hoch zu Ross, weil sie das widerstandsfähiger macht und schaut ihnen bei der Eroberung eines Dorfes zu. Wirklich taktieren muss man in “Age of Alexander” nicht – die Truppe mit dem Plus an Muckis, Waffen, Pferden oder Klasse wird gewinnen, fertig, aus. Die Helden, spezielle Krieger mit besonderen Fähigkeiten, sind dabei zwar ein solches “Plus”, allerdings sind sie allein auch niemals kriegsentscheidend. Entscheidender ist da eher die richtige Mischung aus Nah- und Fernkämpfern.

Auch als Alexander selbst kann man die Schlachtfelder begehen und erkunden. Dieser Charakter kann hierbei rollenspielähnlich mit der Zeit immer weiter ausgebaut und in seinen Fähigkeiten verbessert werden. Mit jeder absolvierten Mission kann man ihm dann Punkte für spezifische Eigenheiten vergeben. Gut gefallen hat uns die historische Aufarbeitung von Schlachten wie Issos oder Gaugamela, die es so auch in der Realität gegeben hat, wenn auch vermutlich mit bedeutend mehr Kriegern. Aber das hatten wir ja schon…

Grafik und Sound

Optisch hinterlässt “Age of Alexander” einen soliden, allerdings sicherlich keinen bahnbrechenden Eindruck. Verwöhnte HD-Gamer werden da wohl härtere Worte finden, aber ganz so schlimm ist es dann auch nicht. Die Grafik wirkt etwas altbacken mit teilweise recht pixeligen Objekten und verwaschenen Texturen. Recht gelungen finden wir die Einheitengestaltung, weniger gelungen die Umgebung. Des einen Leid, des andern Freud: Auf älteren Systemen läuft das Spiel einwandfrei.

Die Hintergrundmusik passt zum Spiel und liefert einen atmosphärischen Klangteppich zu den Geschehnissen auf dem Bildschirm. Auch die Soundeffekte sind recht gelungen und brigen etwas Stimmung in die sonst zahmen Kämpfe.

Features:

  • Packende Geschichte basierend auf historischen Ereignissen
  • Einheiten können mit diversen Waffen, Pferden oder Streitwägen ausgestattet werden
  • Einzigartiges Waffen-, Rohstoff- und Handelssystem, riesige Auswahl an Kriegsgerät
  • Helden mit unterschiedlichen, machtvollen Fähigkeiten
  • Packender Mehrspieler-Modus

Fazit

Der ganz große Wurf ist "Age of Alexander" leider nicht geworden. So richtet sich unsere Empfehlung vor allem an Besitzer älterer Systeme, denen nach neuer Strategiekost gelüstet. Die Hardwareanforderungen sind moderat, da ruckelt nichts mehr. Ansonsten raten wir zum Anspielen der Demo.
Grafik
60%
Sound
67%
Gameplay
52%
Steuerung
62%

Gesamtwertung

62%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.