Spieletest: Adam‘s Venture: Chronicles (PS3)

3274 0 1 31. Juli 2014
Gefällt mir!

Titel:Adams Venture Trilogy - [PC]
EAN:8718144471335
System:Windows 2000
Label:Koch Media GmbH
Release:2013-04-12

Wir alles kennen sie. Die spannenden Geschichten eines Archäologen á la Indiana Jones, Nathan Drake oder auch Lara Croft.

Mit der dreiteiligen Adam’s Venture Reihe, die zuvor einzeln für den PC und jetzt seitdem 5. Februar 2014 in einem Bundle im PSN Store zum Kauf bereit steht, möchten sich die Entwickler „Vertigo Games BV“ in diese Riege dazugesellen.

Lieblose Handlung, lieblose Charakter:

Im Jahr 1928 entdecke Adam eine mystische Schriftrolle, mit welcher er, zu diesem Zeitpunkt noch nichts anzufangen weiß. Einige Zeit später fand er es aber heraus und machte sich mit seinem Team, bestehend aus dem Professor und seiner Freundin Evelyn, auf den Weg in einen alten Wüstentempel um mit der Suche nach den Garten Eden zu beginnen.

Hier übernehmen wir auch schon die Rolle von Adam und erkunden die Höhle in der wir uns befinden. Nach einem kleinen Dynamiträtsel, sprengten wir einen Höhleneingang frei, liefen weiter und fielen einen Abgrund hinab. Nun sind wir auf uns allein gestellt, dennoch sind wir nicht allein, denn ein schwarzer Nebel verfolgt uns und will uns aus diesen Tempel verjagen. Zurück können wir nicht, also gibt es nur einen Weg, und dieser liegt vor uns.

Die zweite Episode führt sich nach der ersten Geschichte lückenlos fort. Diesmal versuchen wir allerdings unseren fragwürdigen Arbeitgeber daran zu hindern, das Grab von König Salomon zu finden. Im dritten Teil – mit dem Beinamen „Revelations“ – ist der Titel des Spiels Programm. Über Erinnerungen von Adam offenbaren sich teilweise die Charaktere, wodurch der Spieler Adam und Co. besser kennenlernt. Das hätte jedoch in Episode Eins passieren müssen. So bleiben alle namenhaften Personen bis zum Ende hin charakterlos.

Ideenlose Rätselgestaltung:

Da Adam’s Venture ein Rätsel und Puzzelspiel ist, liegt das Hauptaugenmerk auch auf jenes. Hier zeigt sich gegenüber der schwachen Story leider keine Steigerung. Schon rasch zu Beginn des Spiels wiederholen sich die Rätsel, und diese sind zum Teil entweder zu einfach oder sie sind nur über das Trail’n‘Error – Prinzip lösbar. Braucht der Spieler zu lange für ein Rätsel, warum auch immer, so bekommt er in einem ähnlichen Titel eine Hilfestellung. Ein kleiner Tipp oder auch manchmal die Möglichkeit das ganze Rätsel zu überspringen. Hier hingegen ist der Spieler komplett auf sich allein gestellt, und das frustriert auf dauert. Eine kleine Erklärung vor einem Rätsel was denn getan werden muss, würde schon helfen, doch leider bleibt der Spieler ratlos und ihm steht nur das Ausprobieren zur Wahl.

Schlechte PS3 – Portierung:

Das Schatzsucher – Adventure verfügt über eine sogenannte Rail – Kameraführung. Trotz 3D Abenteuers ist die Kamera immer an festen Fixpunkten angebracht. Manuell kann sie also nicht bewegt werden, was seine Vor – und Nachteile hat. Das Spiel ist somit vom Entwickler schön in Szene gesetzt und wir sehen immer das, was wir sehen sollen. Dabei verliert sich aber die Funktion des freien Bewegens. Wir können uns nicht alles anschauen was wir möchten oder wie wir es gern hätten.

Negativ sind uns neben den teilweise matschigen Texturen und den schlechten Framesrates aber auch die Sprachausgabe und die Umgebungsgeräusche aufgefallen. Das PS3 Paket mit allen drei Adam’s Venture Teilen, besitzt gegenüber der PC Versionen nur eine englische Sprachausgebe, doch leider enttäuscht selbst die. Auch die Soundqualitäten überzeugen nicht. Zwar ist die Hintergrundmusik oftmals recht passend zum Geschehen oder zur Umgebung, dennoch wirkt alles so ruhig und somit auch emotionslos. Nachdem Motto „Hier fehlt noch ein wenig Musik. Komm wir nehmen die, wird schon passen.“

 

Fazit

Eine langweilige Story mit langweiligen Charakteren, gepaart mit einem schlechten Gameplay, führte leider dazu, dass wir in der Sicht des Spielers keinen Spaß an Adam’s Venture hatten. Was schade ist, denn dieses Schatzsucherding kommt eigentlich immer gut an.
Grafik
45%
Sound
45%
Gameplay
40%
Steuerung
50%

Gesamtwertung

45%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.