4×4 Euro Race

1225 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Zuletzt haben wir die Kombination contendo / Beat Games und bhv eigentlich mehr von Spielen wie “Ice Pingu” und “Bauernhof Tycoon” kennengelernt. Kaum hat man also die Schublade aufgemacht kommen die Jungs mit einer Rennsimulation daher. “4×4 Euro Race” nennt sich das gute Stück und es verspricht ein “packendes 4×4 Offroad Erlebnis”. Eines ist aber gleichbeblieben: Der Preis von unter 10 Euro. Fast geschenkt, nicht wahr? Und einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul, aber es ist ja nur “fast” geschenkt, deswegen riskieren wir einen Blick.

Ein erster Blick…

Beim ersten Blick fällt auf, dass das Spiel mit einer Auflösung von 640×480 Pixeln an die Startlinie fahren will, was sich in den Optionen bestenfalls bis auf 1024×768 tunen läßt. Mit diesem kleinen Wehrmutstropfen gehts dann an den Start. Im Karrieremodus beginnt man zunächst mit 5000 Euro ausgestattet am besten damit sich ein Auto zu kaufen. Die zur Verfügung stehenden Fahrzeuge sind allesamt Fantasievehikel, die von Asphaltrambo bis zu Familienkutsche reichen. Im Spiel selbst merkt man diesen Unterschied physikalisch allerdings nicht, denn alle Fahrzeuge fühlen sich weitestgehend gleich an. Allein die Geschwindigkeit unterscheidet sich spürbar. So geht man zunächst gegen 4 Computergegner ins Rennen wählt hier für eine der Strecken Alpen oder Spanien. Weitere Kurse werden im Verlauf des Spiels bzw. in den anderen Spielmodi verfügbar, denn neben diesem Karrieremodus, bei dem es darum geht möglichst viel Siegprämie davonzutragen um anschließend immer bessere Fahrzeuge in der Garage stehen zu haben gibt es noch das Einzelrennen (man fährt alleine gegen die Uhr) und die Meisterschaft, bei der es mehr um Punkte geht als um Geld.

Insgesamt stehen 10 Strecken in Europa und Asien zur Auswahl, wobei wir den “Offroad”-Charakter eigentlich kaum erkennen konnten, denn es geht nicht über Stock und Stein sondern vielmehr entlang mehr oder weniger gerade und ebene Strecken. Die 11 Fahrzeuge, die man freischalten kann, kann man zwar im Shopsystem kaufen und verkaufen aber in keinster Weise tunen oder ähnliches. Bei der Karriere hat man so schon verloren, wenn man nach dem ersten siegreichen Rennen nochmals mit demselben Wagen antritt. Gleich verkaufen und ‘nen besseren Hobel kaufen lautet die Devise. Die Rennaction ist wie gesagt etwas langatmig. Dafür sind die Strecken schlicht zu einfach, das Fahrgefühl und die Fahrphysik zu “dumpf” und auch der Geschwindigkeitsrausch will sich nicht so recht einstellen.

Grafik und Sound

Die Grafik wird auf der Verpackung als “tolle Grafik” verkauft. Nun ja, wir wollen mal nicht so sein. Für die 10 Euros bekommt man wieder eine Menge geboten, aber man sollte sich jetzt bloss nicht einbilden sich mit dem Kauf das nächste “The Need for Speed”-Spektakel gesichert zu haben. Es ist eben nach wie vor das Preis-Leistungsverhältnis, welches die Spiele aus dem Hause contendo / Beat Games etwas von der Masse abhebt. Technisch jedenfalls muss man ihnen ein Kompliment aussprechen für die Vielfalt der Spiele, die die Softwareschmiede verlassen, aber grafisch hinkt man doch immer noch weit hinterher.

Soundtechnisch ist es auch eher schlecht bestellt. Die Hintergrundmusik reicht von “ok” bis “nervtötend” und wenn man sie abstellt kann einem das monotone Gesurre der Motoren auch schnell spürbar auf den Wecker gehen.

Fazit

Jetzt hat sich der Blick in den fast geschenkten Gaul also doch noch gelohnt. Zwar ist "4x4 Euro Race" sicherlich kein High-End-Rennspiel, welches durch tolle Special Effects und eine uneinholbare Fahrphysik zu überzeugen weiß, aber für gerade mal 10 Euro bekommt man dann doch zumindest halbwegs so etwas wie Rennaction nach Hause. Für lange Spieleabende mit dem Game reicht es dennoch nicht aus: Zu einfach, zu wenig Realismus, zu langweilig. Gähn...
Grafik
51%
Sound
19%
Gameplay
46%
Steuerung
39%

Gesamtwertung

46%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.