Capcom steuert "MotoGP 09/10" in eine brandneue Richtung

630 1 0 11. November 2009
Gefällt mir!

Neben allen Fahrern, Strecken und Teams der offiziellen MotoGP 09-Saison sowie frei herunterladbaren Inhalten der Saison 2010, wird Capcoms „MotoGP 09/10“ den umfangreichsten Karriere-Modus bieten, den es jemals in einem MotoGP-Titel gegeben hat.

Spieler nehmen die Fäden ihrer Karriere selbst in die Hand – und das sowohl auf als auch abseits der Strecke. Sie treten in Rennen gegeneinander an, engagieren Ingenieure, Team Manager sowie Pressesprecher, um ihren Profi-Werdegang in Schwung zu bringen und schließlich die MotoGP-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Spieler verdienen Reputationspunkte, indem sie durch Überholvorgänge, Fahren im Windschatten und waghalsige Manöver ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Im Gegenzug dazu führen Kollisionen und Unfälle jedoch zu einem Punktabzug bei der Bonus-Verteilung am Ende eines Rennens. Je mehr Reputationspunkte auf einem Spieler-Konto verbucht sind, um so attraktiver wird der eigene Fahrer für andere Sponsoren, Angestellte und Hersteller. Um das Motorrad darüber hinaus zu weiteren Höchstleistungen zu peitschen, forscht das Fahrer-Team an immer ausgefeilteren Upgrades.

Der Karriere-Modus bildet eine Ergänzung zum bereits bestätigten Arcade-Modus. Letzterer stellt Spieler vor die Herausforderung, mit all ihren Motorsport-Skills als erste die Ziellinie zu überqueren.

1 comments

  1. Das Spiel ist der reinste Witz. Egal in welchem Modus, die Renne sind stets auf 3 Rennrunden beschränkt (auch Trainings udn Qualis sidn auf 3 Rundne begrenzt). Das ist auch nicht einstellbar. Die Steuerung und Fahrphysik sind ein extremer Rückschritt, z.B. im Vergleich zu MotoGP 4 von 2005. Der Sound ist schwach. Die Gegner-K.I. ist unter aller Würde. Ein mieser Sprecher nervt die ganze Zeit, so fordert er z.b. auf “hol Dir die Poleposition” und spricht dabei das “E” von Pole mit. Die gefahrenen Zeiten haben nichts mit den realen Rundenrekorden zu tun.

    Kurz um, das ist MarioKart auf 2 Rädern, ohne Schildkrötenpanzerwerfen, aber dafür mit der offizellen FIM-Lizenz. Was für eine Verschwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.