Zen

2089 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Gestresst? Nervös? Angespannt? Dann dürfte “Zen Games” aus dem Hause Like Dynamite durchaus einen Blick wert sein, denn es verspricht relaxtes Gaming in entspannter Atmosphäre. Insgesamt stehen zwei unterschiedliche Spiele zur Auswahl, die nicht nur Spaß machen, sondern auch offensichtlich für den eigenen Gemütszustand gut sein sollen. Ob’s hilft zeigt unser Spieletest…

Hexajong und Ishidoku…

… so heißen die beiden Brettspielvarianten, die es bei “Zen Games” zu bestaunen gibt. Da mal als Spieletester schon so einiges gesehen hat dachte ich noch während der Installation “Na, das wird ja mal wieder was sein”. Brett- und Kartenspiele auf dem PC fehlt es oft am nötigen Flair, der grafischen Aufmachung und dem Quentchen Mut der aus einem 0815 Spiel einen echten Hingucker macht. Und um ehrlich zu sein: Sowas habe ich auch hier vermutet.

Der Aha-Effekt kam dann aber schon nach dem ersten Start, denn eines muss man den Machern schonmal lassen: Die grafische Präsentation ist wirklich gelungen. Das animierte Menü ist übersichtlich und die einzelnen Menüpunkte sind auf einer Art Stoffbahnen angebracht, die leicht im Wind schwingen und dezent in den Bildschirm scrollen. Nach der Eingabe des Spielernamens kann man sich dann auch schon gleich das Spiel seiner Wahl aussuchen.

Der Reihe nach…

“Hexajong” ist eine Variation des bekannten Brettspiels Mahjong. Es gilt immer zwei gleiche Stein zu finden und so das Spielfeld nach und nach abzuräumen. Je weiter man kommt, umso höher der Highscore. Das Spiel bietet zudem Hilfen an, wenn man mal gar nicht weiter weiß. Das gilt auch für “Ishidoku” einer Abwandlung von Sudoku. Wer die Zahlen und Buchstabenrästel von Sudoku nicht mehr sehen kann, der wird “Ishidoku” dank seiner farbenfrohen und formgebundenen Darstellung schnell in sein Herz schließen. Die Spielsteine bestehen nämlich aus bunten Figuren, die wie immer nur einmal pro Reihe und Spalte auftauchen dürfen und die man per Drag and Drop in eine Art Setzkasten stellen sollte.

Die Steuerung sowohl im Menü wie auch im Spiel als solchem lässt keinerlei Wünsche offen und ist größtenteils mausbasiert. Auch der Schwierigkeitsgrad der Spiele kann frei definiert werden und steigt zwar stetig, aber dafür moderat an, so daß man nicht nach wenigen Spielrunden schon völlig überfordert ist.

Grafik und Sound

Was “Zen Games” in unseren Augen tatsächlich auszeichnet ist die technische Umsetzung. Während die Spielideen zwar abgewandelt aber doch nicht mehr ganz nagelneu sind, hat man sich in Puncto Grafik und Sound wirklich einfallsreich gezeigt. Das Spiel fühlt sich an wie von einem Feng-Shui-Innenraumausstatter entworfen, überall erwarten da Auge angenehme Hölzer und Stoffe sowie entspannende Motive als Hinter-/Untergrund. Auch die Spielbretter bzw. Spielsteine sind sehr gut gelungen und glänzen durch Detailreichrum und Schatten.

Zur Wohlfühlatmosphäre trägt zudem der fernöstliche Ambient-Soundtrack bei, der mit sanften und chilligen Klängen das Spielgeschehen untermalt und die grafische Ausrichtung des Spiels sogar noch zu verstärken weiß.

Fazit

Aus "bieder" mach "sehenswert" könnte das Motto für "Zen Games" lauten, denn aus zwei schon x-mal gesehenen Brettspielen wurde ein echter Hingucker gemacht, wie man es auf den ersten Blick so gar nicht erwartet hätte. Fans der genannten Spiele werden ihre helle Freude an der Sammlung haben und auch allen, die noch kein Sudoku-Klon ihr Eigen nennen sei ein wohlwollender Blick auf "Zen Games" empfohlen.
Grafik
80%
Sound
84%
Gameplay
78%
Steuerung
82%

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.