World of Warcraft Cataclysm (PC)

2121 0 7 16. Februar 2011
Gefällt mir!

Titel:World of WarCraft: Cataclysm (Add-on)
EAN:3348542232488
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Blizzard Entertainment
Release:2010-12-07

Millionen von Fans haben geduldig gewartet. Der 7. Dezember 2010 war ein Tag den sich die treue “WoW” Gemeinde dick und rot angestrichen hat. 3,3 Millionen Mal verkaufte sich das erfolgreichste MMORPG Spiel in nur 24 Stunden und knackte den alten “WotLK” Rekord mit damaligen 2,8 Millionen Exemplaren.

Neues altes Land

Azeroth, ein verwaister Landstrich seit den Addons (The Buring Crusade ; Wrath of the Lichking) wurde nun wieder mit Leben gefüllt und komplett umgemodelt. Neue Zonen und Questgebiete sorgen dafür, dass man seinen Alterego in wenigen Tagen auf die neue Maximalstufe 85 bringen kann. Spieler, die gerne einen neuen Charakter beginnen, kommen nun in den Genuss die neuen Rassen Goblins und Worgen anzuspielen und in deren Startgebiet bis auf Level 13 zu questen. In Kesan, Goblin Startgebiet erkunden wir die technokratische Welt der kleinen grünen Tüftler und ihre Flucht in eine neue Welt. In Gilneas, Worgen Stargebiet unterstützen wir den Kampf der Worgen gegen die Verlassenen. Veteranen denken sicher, super 13 Level Spaß und dann die öden alten Quests – nein, das stimmt nicht. Sämtliche Gebiete wurden überarbeitet, optisch und Quest-technisch. So fühlt sich der neue Charakter, wie der erste Charakter an. Erst ab Stufe 60 – 80 kehrt die Routine ein, die Scherbenwelt und Nordend wurden leider nicht überarbeitet.

Das Chaos mit 85

Der Weg ist das Ziel und für diejenigen, die ihren 80ziger auf die neue Maximalstufe ziehen möchten, haben in den fünf Stufenanstiegen eine Menge Spaß und interessante Quests. In Hyjal unterstützen wir die Druiden um Malfurion Sturmgrimm, den neuen Weltbaum zu schützen vor dem Schattenhammerclan, der dem Bösewicht Todesschwinge hörig ist. Über schöne Weltgebiete, bis hin zu verbrannten Ebenen questen wir uns hier Anfangs durch. Alternativ bietet Vashj’ir mit seiner Unterwasserwelt einen weiteren Einstieg um bis Stufe 82 zu leveln. In der Unterwasser Welt helfen wir hier den Schamanen des Irdenen Rings. Mit Stufe 83 steht es uns frei Tiefenheim zu besuchen um den beschädigten Weltenkern wiederherzustellen. Dieser zerbrach bei dem Ausbruch von Todesschwinge aus seinem Gefängnis in drei Teile welche wir beschaffen müssen um den Untergang Azeroths zu verhindern. Uldum, lange spekulierte man, wird es eine neue Raidinstanz werden dieses Uldum. Früher befand sich nur ein großes Tor mit Steinernen Wächtern bereit. Man wusste, dass irgendwann in der Tanaris Wüste etwas Neues kommen wird. Mit Uldum kam das nächste Levelgebiet welches und den Stufenaufstieg 84 ermöglicht. Zwischen Oasen und Sandwüsten erleben wir den Krieg der Ramakhan, eine Mischung aus Katzenwesen und Zentauren und die spannende Geschichte um Harrison Jones der einer Sache auf der Spur ist. Im Schattenhochland bringen wir den Konflikt vor die Tore des Schattenhammerclans und bekämpfen dort Cho’galls Schergen bis wir Stufe 85 erreichen. Zwar bleiben die, suche dies, töte dass, sammle jenes Quests in der Überzahl doch lockern besondere Questreihen das Spiel merklich auf. Ab Stufe 85 wird die Luft dann dünner, soll heißen das steigern der Berufe fällt schwerer da gerade Bergbauer und Kräuterkundler mit den wenig vorhandenen Farmspotts leben müssen wodurch Schmiedekunst, Juwelenschleifen, Alchemie und die Glyphenherstellung leidet. Zum Dungeon geschehen, hier hat Blizzard die heroischen Dungeons wieder zu einer Herausforderung gezüchtet. Die Instanzen spielen sich knackig und sind aber mit einem eingespielten Team gut machbar. Zwar haben die großen Pro Raid Gilden wie Paragon, Ensidia und For the Horde die aktuellen Raid Instanzen bereits auf der heroischen Stufe gesäubert, so bleiben diese trotzdem für alle anderen Spieler fordernd. Speziell wurde hier Wert auf Bossmechanik gelegt. Tank and Spank kämpfe findet man sehr wenig, viel mehr stehen Bossfähigkeiten Unterbrechen und Movement (herauslaufen aus Schadenseffekten) auf der Tagesordnung.

Wie lange noch nach Schema F?

Zwar wurde das Spiel neu designed und verändert, nur leider hadert Blizzard noch immer mit notwendigen Änderungen im Spiel. Mit dem Gildensystem, was Gilden erlaubt sich bestimmte Boni’s frei zu spielen ist ein Schritt in die richtige Richtung, was aber kleine Gilden eher ausbremst da diese nie in den Genuss kommen werden von diesen. Trotzdem ein guter Schritt. Auch ist Archäologie ein schöner Beruf geworden, ansatzweise, nur leider nicht konsequent zu Ende gedacht. Man betreibt sehr hohen Aufwand einmalig, sichert sich ein Haustier, Reit- und Flugtier, auch ein episches Zweihandschwert ist möglich, nur fehlt die Langzeitmotivation für diesen Beruf. Allgemein wurden die Berufe nicht überarbeitet, zu wenige Rezepte, zu Monotone Fertigungsabläufe. Einfärben der Rüstungen? Fehlanzeige! Forcieren das man Rüstungen und Waffen mit Sockelplätzen versehen kann leider auch nicht zu Ende gedacht. Allgemein die Produktion sollte mehr Spaß machen und eventuell Minispielchen enthalten, siehe „Vanguard“ oder die „Fabel“ Reihe. Individualität wird wenig unterstützt, die T- Sets sind wieder das Maximum der Schöpfung, alternative Sets die ebenfalls Bonus gewähren sind nicht in Sicht. Ebenso wurde es wieder verpasst Gildenhousing oder das Bauen von Gildenfestungen zu implementieren um den Gildengedanken weiter zu verankern und das PvP etwas zu beleben und einen Einschlag in Richtung „Dark Age of Camelot“ und „Age of Conan“ zu geben. Das zurzeit noch ausstehende Balancing wiegt immer noch schwer, während Überlebenjäger ohne große Probleme im Schaden davonziehen, haben Vergelter Paladine kaum Verwendung aktuell. Alles fühlt sich vertraut an und „World of Warcraft Cataclysm“ macht richtig Spaß, da man wieder etwas zu tun hat, da es etwas knackiger geworden ist. Aber ein paar mehr Grundlegende Änderungen wären nun mal langsam wünschenswert. Trotz der Kritik, ein schönes Addon!

Fazit

Ein gelungenes Addon! Blizzard hat mit "World of Warcraft Cataclysm" sich neu erfunden und die Welt neu erfunden. Zwar passen Balancing noch nicht zu 100% und die heroischen Dungeon sind Causal Spielern bestimmt ein Ärgernis wo sicher noch Eine Nachbesserung zu erwarten ist. Zwar wiegen alte Kritikpunkte immer wieder und kehren auch immer wieder, aber kommt Zeit kommt Content und Balancing. Alles im allen es macht immer noch Spaß!
Grafik
80%
Sound
87%
Gameplay
92%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

87%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.