Wolfenstein: Enemy Territory

2273 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Wolfenstein: Enemy Territory oder kurz W:ET oder auch nur ET steht für eine wohl beispiellose Karriere eines kostenlosen Online Multiplayer Titels wie es noch keinen zweiten Fall gegeben hat. Wolfenstein: Enemy Territory basiert auf der legendären Q3 Engine die in einigen Teilen noch modifiziert wurde. Schauplatz des Online Multiplayer Egoshooters ist der 2. Weltkrieg, in dem die Alliierten (USA) gegen die Axen (Deutschland) kämpfen. Das weltweit sehr beliebte und in Deutschland aufgrund der Zurschau Stellung mehrerer Nazionalsozialistischer Propaganda Insignien nur geschnitten erhältliche Spiel Return to Castle Wolfenstein (kurz RTCW) ist der direkte Vorgänger von Wolfensterin: Enemy Territory.

In the Army now…

Da der Multiplayermodus von RTCW ebenso wie der Einzelspielermodus weltweit viele Fans gefunden hatte, erhielt SplashDamage den Auftrag eine Fortsetzung dieses beliebten (heutigen) Klassikers zu entwickeln. Da nach einiger Entwicklungszeit der Singleplayermodus jedoch maßlos enttäuschte entschieden dich die Publisher kurzerhand keine Singleplayer Fortsetzung zu RTCW auf den Markt zu bringen sondern einen reinen Online Multiplayer Nachfolger zu RTCW zu veröffentlichen. Dies wurde dann auch KOSTENLOS getan. Man konnte und kann heute noch Wolfenstein: Enemy Territory auf unzähligen Spielewebseiten herunterladen und das Spiel erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, das belegen auch die unabhängigen Zahlen diverser Tracking Webseite, die bis zu 90.000 verschiedene Spielernamen pro Woche (!) tracken. Neben dem Download wurde ET vor allem in der Anfangsphase auch zusammen mit RTCW als Extended Edition für den PC verkauft, wodurch sich auch der geneigte RTCW Spieler von den Neuerungen und zusätzlichen Möglichkeiten in ET überzeugen lassen konnten.

Enemy Territory ist ein teambasierter Egoshooter bei dem es je nach Karte diverse Ziele zu erfüllen gilt um am Ende als Sieger aus der Auseinandersetzung zwischen Alliierten und Axen hervorzugehen. Im Vordergrund von ET steht das TEAM.

So gibt es im Original Wolfenstein: Enemy Territory ingesamt 5 Spielerklassen:
– Medic (Sanitäter der Verbandskästen, sogenannte Medipacks verteilt um Teamkameraden zu heilen oder diese auch wiederbeleben kann mit Hilfe einer “revive-needle”)
– FieldOp (sozusagen ein Artillerie-Offizier der einerseits Munitionskisten, sogenannte Ammo-Packs verteilt um die Teamkameraden mit frischer Munition zu versorgen, allerdings auch Luftunterstützung mit Hilfe eines Rauchzeichens herbei rufen kann, sogenannte “Airstrikes” oder auch Artillerieunterstützung mit dem fernglas anfordert, was dann als “fire for effect” zu verstehen ist)
– Engineer (der ultimative Konstrukteur von Brücken, Panzersperren, Wasserpumpen, Türen aber auch Meister der Sprengkraft, indem er durch gezielten Einsatz von Dynamit Türen und Tore aufsprengt oder gar ganze Wände zum Einsturz bringt. Ausserdem ist es ihm möglich Kommandoposten zu bauen, was sich positiv auf die Wiedereinsatzzeit, die sogenannte “Spawntime” auswirkt, die bestimmt wann ein toter Spieler wieder ins Spielgeschehen eingreifen darf)
– Soldier (der Soldat unter den Kämpferklassen, er kann alle schweren Waffen benutzen, wie z.B. die Panzerfaust, ein mobiles Maschinengewehr, Mortar, eine normale MP und je nach Modifikation diverse zusätzliche Waffen)
– Covert Op (der Spion im Bunde, der mit Schalldämpfern ausgerüstete Waffen bei sich trägt, sich mit Hilfe von Nebelgranaten quasi unbemerkt an Gegnern vorbei oder aber heranschleichen kann um diese zu überwältigen und in deren Uniform zu schlüpfen, um somit unbemerkt hinter die feindlichen Linien zu gelangen. Er kann teilweise kleine Türen aufsprengen oder auch Kommandoposten zerstören)

Somit wurde gegenüber RTCW eine 5. Spielerklasse, der zuvor beschriebene Covert Op eingeführt, sowie die Fähigkeiten der anderen 4 Klassen verbessert.

Atta Way, Baby

Da Wolfenstein: Enemy Territory bereits 2003 veröffentlicht wurde, kann der geneigte Spieler heute auf einen großen Fundus der treuen Fangemeinde dieses Spiels zugreifen, so gibt es insgesamt über 10 Modifikationen, dazu gehören kleine Add-Ins, aber auch vollkommen neu gestaltete Waffen, Kleidung, zusätzliche Fähigkeiten sowie komplett neue Spielerklassen. Es gibt z.B. für das originale ET eine Modifikation die eine 6. Spielerklasse, den Jaffar aus der TV Serie Stargate integriert. Bereits 2004 gab es eine in Deutschland indizierte Modifikation, die ebenfalls eine 6. Spielerklasse, sowie unzählige Waffen aus damals konkurrierenden Shootern wie Quark enthielten. Zusätzlich wurden im Laufe der Jahre insgesamt über 1.000 Karten für Wolfenstein: Enemy Territory von Mitgliedern der weltweiten Community erstellt und sind kostenlos für jedermann verfügbar.

Aufgrund der Tatsache das der Quellcode von Wolfenstein: Enemy Territory frei ist, kann und darf jeder der sich damit beschäftigen möchte neue Modifikationen erstellen, solange sie weiterhin Freeware sind und für jedermann frei zugänglich sind.

Modifikationen für Enemy Territory

Anbei einige der erfolgreichsten Modifikationen für Enemy Territory, die bis heute auf den meisten aller Server weltweit zu finden sind:
– ET Main (ET Main ist keine Modifikation, sondern das Spiel mit den Möglichkeiten, wie es 2003 erschien. Aufgrund vieler Sicherheitslücken im Quellcode ist es bei ET Main für Cheater am einfachsten auf Server zu gelangen und Cheats gegen andere Spieler einzusetzen. Das ist der Grund warum heute nur noch sehr wenige Server ET Main verwenden)
– Jaymod (fügt zusätzliche Fähigkeiten ein und stopft einige Sicherheitslücken im Quellcode um Angriffe von Hackern gegen Server zu erschweren, wird in einer stabilen Version 2.0.6 und in einer experimentellen beta version 2.1.7, bzw. pre-2.1.8 angeboten, wird allgemeinhin als FUN-Mod, also als Spaßvariante angesehen. Bis zu 5 Level können je Spielerklasse erreicht werden)
– NoQuarter Mod (fügt neue Kleidung, neue Waffen, und ein neues Levelsystem ein. Bis zu 12 Level können je Spielerklasse erreicht werden. Wird ebenso wie Jaymod als FUN-Mod angesehen)
– ET Pro Die sogenannte “Competition-Mod”. ET Pro ist die einzige Modifikation die in ernsthaften Ligen gespielt wird, da sie mit einem eigenen Anti-Cheat-System aufwartet und nahezu unendliche Konfigurationsmöglichkeiten, auch dank zusätzlicher Plugins bietet. Aufgrund dieser Plugins ist ET Pro auch die Mod, welche auf den meisten Tricksprungservern eingesetzt wird. Tricksprung oder auch Trickjump ist eine besondere Spielweise bei der nicht geschossen wird sondern versucht wird möglichst schwierige Sprünge zu meistern, etwa Sprünge auf Mauern, Felsen, zwischen Häusern, etc.)
– ET Pub (ET Pub wird auch als eine FUN-Mod angesehen, es war das Äquivalent zu ET Pro, sollte aber nicht für Ligen und Turniere geschaffen werden, sondern um die Masse zu unterhalten)

Weitere Modifikationen, die teilweise noch auf diversen Servern zu finden sind:
– BaconET
– Days of the Golden Eagle Fall
– Devmod
– Dukemod (basierend auf Charakteren, Waffen und Sounds aus Duke Nuke em)
– Falckon ET
– Gibbable
– Jaffa-Mod
– Kmod
– LamaPro
– Noobmod
– War Factory
– Wegeinmod

Jede dieser Modifikationen ist frei erhältlich und wartet mit eigenen Vorzügen oder Nachteilen auf.

Neben Modifikationen gibt es auch sogenannte “total conversions” also komplett umgeschriebene Spielversionen die auf ET´s Quellcode basieren. Die bekanntesten hiervon sind wohl ETF – Enemy Territory Fortress, die sich als reine CTF – also “capture the flag” Spielversion versteht und TC.E – True Combat Elite, die auf eine moderne Grafik und Special Polizei Einheiten setzt.

Nahezu jeder Server der ET als Gameserver anbietet, hat eigene Minimodifikationen oder zusätzliche Features installiert, die von vielen Clans in akribischer Kleinstarbeit erstellt wurden und bietet somit nahezu unendliche Spielerfahrungen, seien es die Alliierten gegen Axen, oder Russen, Kuweitis, Albaner, es gibt soviele kleine Änderungen an den Darstellungen der Spielpersonen, Spielklänge, etc. daß für wirklich jeden etwas dabei ist.

Grafik und Sound

Die Grafik von ET kann sich trotz der 5 Jahre alten Engine nach wie vor sehen lassen, natürlich ist sie nicht mehr konkurrenzfähig zu aktuellen Grafikprachtspielen ala Crysis oder ähnlichem, für die damalige Zeit war es jedoch eine Glanzleistung was an grafischen Finessen und Einstellungsmöglichkeiten geboten wurde. Auflösungen bis 1600 x 1200 und 32 bit Farbtiefe gehören ebenso wie zahlreiche Grafik- und Performanceeinstellungen die “ingame” vorgenommen werden. Wer sich etwas näher mit den vielfältigen CVAR Einstellungen beschäftigt oder sich in diversen Foren etwas umschaut wird noch hunderte Feinheiten entdecken, die über die Spielkonfigurationsdatei vorgenommen werden können.

Der Sound wartet mit einem guten Stereo Klang auf, wie es sich für ein ordentlich Produziertes Spiel aus 2003 gehört. Auch hierbei hat ET natürlich von dem Erfolg des Vorgängers RTCW profitieren können. Sämtliche Umgenungsgeräusche wie Wasser, Fußstapfen auf unterschiedlichen Untergründen, Kugeln die von Steinmauern oder Metalltüren/Fahrzeugen abprallen hinterlssen realistische Eindrücke. Natürlich gibt es auch mehrere Soundpacks zu Wolfenstein Enemy Territory, die in der Community erstellt oder verändert werden überall kostenlos zum Download.

Fazit

Für den Autor dieses Tests ist Wolfenstein: Enemy Territory seit nunmehr 2 jahren ein treuer Begleiter beim Onlinespielen. Kein anderes Spiel konnte mich bisher so fesseln, wie es ET getan hat. Somit kann ich nur jedem empfehlen dieses Spiel einmal auszuprobieren, seine eigenen Erfahrungen damit zu sammeln und sich zumindest 2 - 3 Wochen damit zu beschäftigen.
Grafik
85%
Sound
80%
Gameplay
99.9%
Steuerung
90%

Gesamtwertung

90%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.