The Mighty Quest for Epic Loot (PC-Preview, Closed Beta)

1565 0 0 13. Dezember 2013
Gefällt mir!

Titel:Mighty Quest for Epic Loot: Drei-Sterne-Fan Magier [Online Code]
System:Windows 8
Label:Ubisoft
Release:2013-06-10

Ubisoft erfreut die Zockerwelt mit einem neuen Free 2 Play Spiel, das sich ausnahmsweise mal nicht in den üblichen MMO-Topf werfen lässt. „The Mighty Quest for Epic Loot“ kommt nicht nur mit einem interessanten Namen daher, sondern auch mit einem etwas anderen Spielkonzept. Doch kann dieses überzeugen?

Wir befinden uns im Königreich Opulencia. Hier leben die ganz Reichen. Na ja, noch nicht die ganz, ganz Reichen, aber da, wo wir in das Spiel einsteigen, haben die Leute doch schon einiges an Gold gescheffelt, ansonsten könnten sie sich ja wohl kaum eine Burg hoch oben in den Wolken leisten!

Und diese Burgen sind auch das Wichtigste in diesem Spiel. Hier dreht sich nämlich alles darum, die anderen Spieler ohne gewissen auszurauben! Während in anderen Spielen Gold ohne Ende gescheffelt wird und die Spieler dafür entweder Luxusartikel kaufen oder eben auf ihrer Kohle sitzen bleiben, so kann uns das hart erwirtschaftete Gold bei „The Mighty Quest for Epic Loot“ einfach von anderen Spielern zu Anteilen entrissen werden!

Natürlich gehen wir auch auf Beutezug, ist ja klar… Und was machen wir dann mit dem ganzen Geld? Das investieren wir in unsere eigene Burg, denn wir wollen ja keinesfalls ausgeraubt werden! Daher gilt es Monster zu platzieren, Fallen zu stellen und natürlich die Burg immer größer werden zu lassen. Um das zu bewerkstelligen brauchen wir? Gold natürlich! Ein Teufelskreis also: Plündern, plündern, plündern, damit wir nicht ausgeplündert werden.

Ein interessantes Spielkonzept wie wir finden. Aber bei der Umsetzung hapert es leider in dieser Closed Beta noch ein wenig. Wir bezweifeln, dass sich das nach Release großartig ändern wird, aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. Das Problem ist nämlich, dass man anfangs wirklich schwer begeistert sein kann von diesem Spiel. Doch dann wird es bald eintönig, so dass wohl nur noch diejenigen Spaß am Spiel haben, die sich nicht daran stören, Tag für Tag dasselbe zu machen. Zwar gibt es auch Quests (sowas wie „Baue irgendwas auf Stufe X aus“), aber diese bringen wirklich nur ganz kurze Abwechslung.

Abwechslung fehlt auch bei den Klassen. Hier stehen nämlich lediglich drei zu Verfügung: Ritter, Bogenschütze und Magier (allerdings kann man alle drei Helden haben und somit drei verschiedene Charaktere, die zu einer Burg gehören, hochleveln).

Unsere Aufgabe ist es nun wie bereits erwähnt, die Burgen der anderen Spieler (es gibt allerdings auch vorgefertigte Burgen, die vor allem in den ersten 5 Leveln wichtig sind) zu plündern. Dies sollte in einer bestimmten Zeit geschehen, damit wir auch den Schatz ergattern können. Natürlich sind die Burgen immer unterschiedlich gestaltet und mit verschiedenen Gegnern und Fallen bestückt, da die Spieler eben dies ja selbst gestalten. Hat man einen Spieler besiegt, ist dieser erstmal einige Stunde vor uns geschützt. Auch der Ausbau der einzelnen wichtigen Einrichtungen im eigenen Schloss kann einige Stunden dauern – das Spiel eignet sich also hauptsächlich für eine Runde zwischendurch.

Aber selbst dann kommt im Zweifel recht bald Langeweile auf. Die Hack’n’Slay-Kämpfe sind nicht sonderlich spannend oder abwechslungsreich, vor allem da andere Spieler gerne mal massig Monster auf einen kleinen Haufen stellen und manche Burgen daher zwar durchdringbar sind, allerdings nicht viel Spaß machen. Zudem sind die Kämpfe taktisch nicht sehr abwechslungsreich, was natürlich nicht zum Spielspaß beiträgt.

Kommen wir aber nochmal auf den Ausbau und die Forschung zu sprechen. Wie gesagt kann eine Aufwertung einer Einrichtung schon ein paar Stunden dauern. Da hilft dann entweder nur anderweitig beschäftigen (Burgen anderer Spieler zu plündern….) oder ausloggen und später wieder vorbei schauen. Wie das aber oft bei Free 2 Play Spielen so ist, kann man auch mit realem Geld zahlen. Im Fall von „The Mighty Quest for Epic Loot“ kann man also mit echtem Geld den Bau einer Einrichtung sofort fertig stellen. Man kann sich somit aber auch Vorteile gegenüber den Spielern verschaffen, die kein echtes Geld investieren. Hier kommt es ganz klar zu einem Spielvorteil für bezahlfreudige Spieler, was bei einem Spiel, dass darauf basiert, gegen andere Spieler bzw. deren Burgen anzutreten, eigentlich nicht sein sollte!

Positiv zu erwähnen sind aber noch die niedlich gestaltete Grafik und der Humor, mit dem uns das Spiel empfängt. Auch der Sound geht vollkommen in Ordnung. Die Steuerung hingegen ist weniger gut und kommt etwas unbeholfen daher. Letztendlich ist „The Mighty Quest for Epic Loot“ aber der reinste Grinder, was bei vielen europäischen Spielern in der Regel nicht ganz so gut ankommt. Langzeitspielspaß können wir uns daher nur bei wenigen Zockern vorstellen.

Fazit

Interessantes Konzept, das in der Closed Beta bisher noch nicht wirklich gut umgesetzt worden ist. Wenn das Spiel so bleibt, ist es leider nur etwas für absolute Grind-Fans und bietet denjenigen einen Vorteil, die echtes Geld investieren wollen.
Grafik
74%
Sound
76%
Gameplay
53%
Steuerung
54%

Gesamtwertung

64%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.