Spieletest: Squirt’s Adventure (PC)

2451 0 0 8. Oktober 2014
Gefällt mir!

Ein kleiner, blauer Tintenfisch mit riesigen Augen und einer zuckersüßen Babystimme und eine Krabbe, mit ähnlichen Merkmalen, die in diesem Spiel zusammen auf Schatzsuche gehen. Es liest sich sofort heraus, dass es sich hierbei um ein Spiel für Kinder handelt. Wer das noch nicht geahnt hat, dem wird das spätestens bei der Zeichentrickoptik und der Kinderfreundlichen Musik klar. Doch es ist nicht einfach nur ein Spiel für Kleinkinder, nein, es handelt sich hierbei um ein Lernspiel. Leider muss man hier im Voraus sagen, dass unser deutschsprachiger Nachwuchs womöglich nicht sehr viel damit anfangen kann, da es sich bei “Squirt’s Adventure” um ein englischsprachiges Lernspiel handelt. Und damit meine ich nicht die Art von englischen Lernspielen, mit denen die Kinder ihr Englisch verbessern können. Obwohl es dazu überaus in der Lage wäre, sofern die Kinder schon etwas englisch können. Aber eigentlich dient das Spiel nur einem Zweck. Den Kindern neue Buchstaben des Alphabets beizubringen.

Das Spiel spielt sich Levelweise. Man sieht vor sich Squirt, den kleinen blauen Tintenfisch, und seinen Krabbenkapitän, welcher einem die Buchstaben vorgibt. “Let’s Start with the Letter ‘E'” beispielsweise. Sobald der Kapitän einen Buchstaben vorgegeben hat, steigen hinter den beiden mehrere Blasen nach oben und in jedem ist ein anderes Bild zu sehen. Nun müssen die Kinder all die Luftblasen anklicken, deren Bilder mit dem Buchstaben “E” anfangen. Seht ihr ein Ohr? Auf Englisch “Ear”, also in dem Fall das richtige Bild. Jedes Level besteht aus drei Unterleveln. Drei Mal muss man die Blasen zum Platzen bringen und beim dritten Mal sind sowohl die Musik als auch die Blasen schneller, was das Ganze für die Kids nochmal schwieriger macht. Man sieht also schon, selbst für Kinder, die schon ein wenig Englisch können, ist das Spiel nicht wirklich brauchbar, da sie die Englischen Bezeichnungen für die Gegenstände schon kennen müssen. Doch selbst für Erwachsene kann das Spiel wenigstens ein Lückenfüller für die Langeweile sein. Vorausgesetzt man hat extrem viel Langeweile und bekommt von der fröhlichen Musik in diesem Kinderspiel keine Kopfschmerzen. Viel mehr, als diese Level durchzuspielen tut man in diesem Spiel auch ohnehin nicht. Wenn auch nicht für den deutschsprachigen Raum geeignet, ist es dennoch ein süßes und gelungenes Lernspiel für Kinder.

Fazit

Süßes Lernspiel. Allerdings nur auf Englisch und daher für deutsche Kinder nahezu unbrauchbar.
Grafik
93%
Sound
90%
Gameplay
95%
Steuerung
96%

Gesamtwertung

93%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.