So Blonde

1638 0 3 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:So Blonde
EAN:4017244016823
System:Windows 2000
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:dtp Entertainment AG
Release:2008-03-14

Um es vorwegzunehmen: “So blonde” aus dem Hause Anaconda/dtp hat rein gar nichts mit den “Natürlich blond”-Filmen mit Reese Witherspoon zu tun. Gar nicht? Nun ja, “Sunny Blonde”, so heisst die Hauptakteurin ist jung, reich und natürlich blond. Allerdings scheint sie das Glück verlassen zu haben, als sie unfreiwillig unter Palmen aufwacht. Mag sein, dass der Strand traumhaft ist und auch die Ruhe auf der Insel mag ja idyllisch sein, aber nachdem das Schiff auf dem sie und ihre Eltern waren Schiffbruch erlitten hat ist sie nun in einer ganz schön misslichen Lage. Das Make Up sitzt nicht richtig, das Handy ist weg und sie ist ganz allein…

How to loose every luxury in 10 minutes

Da steht sie nun: Ohne die Luxusgüter der westlichen Welt kann man ganz schnell, ganz schön am Ar… sein. Doch damit nicht genug: Auf dieser verflixten Insel irgendwo im Bermuda-Dreieck scheint tatsächlich ein Fluch zu liegen. Die Einwohner sind waschechte Piraten und diese sind nicht gerade für ihre Freundlichkeit bekannt. Aber so wie Sunny aussieht kann sie ohnehin nicht unter die Leute gehen, also gilt es zunächst das Blondchen zu schminken. Denn wenn das Make-Up stimmt, ist das schon die halbe Miete.

Hierin besteht auch gleich die erste Aufgabe des Spielers, der nun zusammen mit einem “Känguru-Nasenbären” namens Max die Insel erkunden darf. Mit dem Charakter Sunny darf man nun Point-And-Click-Adventure-typisch diverse mittelschwere, aber stets logische Rätsel lösen. Die Rätselkost reicht hierbei von diversen Such-und-Find-Spielen, über Inventory-Kombinationen bis hin zu den unterschiedlichsten Minigames, die das Spielgeschehen immer wieder saftig aufpeppen können. Wer sich damit aber nicht auffhalten will und lieber das Rätsel um die Pirateninsel lösen und Sunnys Eltern wiederfinden will, der kann diese Intermezzos auch überspringen. Witzog sind diese Minigames dafür allemal, wenn auch die Dialoge und die wirre Hintergrundgeschichte noch unterhaltsamer sind. Den Spieler erwartet so mancher “Schenkelklopfer” und die hübsche (Anti-)Heldin wird stets von tiefschwarzem Humor begleitet…

Die Steuerung ist sehr einfach gehalten und wird erfahrene Spieler kaum vor unüberwindbare Probleme stellen. Mit der Maus steuert man Sunny bildschirmweise über die Insel, wobei diese mit der linken Maustaste aufgefordert wird sich umzuschauen und mit der rechten Maustaste zusätzlich noch etwas aufnehmen oder ein Gespräch beginnen kann. Etwas nachteilhaft: Geht man mit der Maus über ein anklickbares Objekt verändert sich der Mauszeiger leider nicht, wie man es von anderen Spielen ähnlicher Machart gewohnt ist. Während an der Steuerung sonst nichts auszusetzen ist, sind die weiten Laufwege noch in negativer Hinsicht erwähnenswert. Bildschirm um Bildschirm muss man über die Insel hetzen (manchmal die selben Wege mehrmals) und es gibt keine Möglichkeit von Punkt A direkt zu Punkt C zu springen. Bei den zwar nicht immens langen, aber dennoch spürbaren Ladezeiten zwischen den Screens geht hierbei etwas Spielfluss verloren.

Grafik und Sound

Angefangen bei den raubeinigen Piraten bis hin zu der hübschen Sunny: Die Grafik bei “So blonde” kann sich wahrlich sehen lassen und bringt ihren ganz eigenen Charme mit. Vor allem die gezeichneten Hintergründe sind bemerkenswert. Anspielungen und Parallelen zu den Abenteuern von “Monkey Island” sind da sicher nicht zufällig und so darf sich auch manch alteingesessener Gamer auf das eine oder andere kleine Deja-Vu freuen. Die Charaktere sind ebenfalls sehr schön in Szene gesetzt worden, wenn auch die eine oder andere Animation unnatürlich wirkt.

Erstklassig ist in Puncto Sound die Sprachausgabe. Hier hat man sich keine Schwächen geleistet und nur Topleute engagiert, was das Ergebnis eindrucksvoll unter Beweis stellt. Mit viel Witz und Charme wird das Spiel so zu einer echten Unterhaltungsshow der Sonderklasse. Und auch die Hintergrundmusik und die Soundeffekte passen bestens zum Spiel und runden den guten Gesamteindruck ab.

Fazit

"So blonde" ist ein sehr unterhaltsames und witziges Adventure klassischer Machart. Wer zudem gerne schon mit "Guybrush Threepwood" aus "Monkey Island" das eine oder andere Abenteuer bestanden hat, wird hier mit kleinen Anspielungen und Anekdoten sicher fündig. Abzüge in der B-Note gibts für die Steuerung, die zwar nicht schlecht gelungen ist, die wir aber in zahlreichen ähnlichen Spielen einfach schon besser gesehen haben.
Grafik
85%
Sound
90%
Gameplay
82%
Steuerung
69%

Gesamtwertung

81%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.