Sinking Island (PC)

1627 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Sinking Island
EAN:9783828761513
System:Windows XP
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:BHV

Walter Jones, in seinen frühen Jahren von seinem Vater schon zum Geschäftsmann erzogen ist jetzt der wohl wohlhabenste Mann von ganz New York. Als skrupel- und gnadenlos wurde er beschrieben, doch das liess ihn nicht davon abhalten sich seine Geburtsstadt auf einer kleinen Insel mit dem Namen ?Sagorah? irgendwo im indischen Ozean, aufzubauen. Vorher noch ein wunderschönes Korallenatoll, jetzt geschmückt von einem überdimensionalen Wolkenkratzer. Walter Jones, der nicht mehr der jüngste war, lud seine Erben auf sein Anwesen ein, womit die Tragödie begann. So beginnt die Hintergrundgeschichte von “Sinking Island”, dem neuen Krimi-Adventure aus dem Hause Daedalic Entertainment / Xider. Lassen wir der Spannung also freien Lauf…

Mord an einem Milliardär?

.. oder war es nur Selbstmord? Dies gilt es nun herauszufinden. Der Rollstuhl des Opfers wurde in der Nähe des Tatorts aufgefunden, aber was hat es mit den Kratzspuren im Gesicht des Toten auf sich? Offensichtlich von einer Frau, aber kann man sich da sicher sein? Der Spieler von Jack Norm, einem 43-jährigen Polizeiermittler, der seine Bildung nicht gerne zur Schau trägt. Nach außen hin wirkt er unscheinbar, hat es aber polizeitechnisch faustdick hinter den Ohren. Die erste Aufgabe des Spielers ist es Beweise zu sichern und die Ermittlungen aufzunehmen. Fotos machen, etwas näher Anschauen oder einfach mit einer Person interagieren. Zugleich wird der Spieler mit seinem PDA ähnlichem Gerät vertraut gemacht, dem PPA (Personal Police Assistant). Dort werden alle Beweise, Fotos und Aussagen bespeichert. Man kann damit Beweise kombinieren und damit die zahlreichen Rätsel lösen.

Zum Tatzeitpunkt waren auf der Insel insgesamt 10 Personen anwesend, die alle ein Motiv gehabt hätten. Da wären zum Einen die Enkelin Sonia Abruzzi-Jones, die für ihren herzlosen und paranoiden Grossvater kein gutes Wort mehr findet. Aber auch Billy Jones, ein anerkannter Spieler und Taugenichts hätte ein Motiv gehabt – Die Millionen aus dem Erbe des Grossvaters hätten ihn mit seinen Wettschulden saniert. In einer Reihe von Interviews und Kreuzverhören kann man so mehr über diese genannten und die acht weiteren Verdächtigten in Erfahrung bringen. Also heißt es Personen befragen, Fotos schießen und das Gelände durchforsten. Manch einer würde am Anfang glauben zu wissen wer der Täter war, denn eine junge Frau spioniert uns hinterher, doch man sollte keine voreiligen Schlüsse ziehen, vor einem Gericht kann man einen auch nur Vorurteilen wenn die Beweise ausreichend sind. Also ab auf Beweissuche…

Sinking Island kennt zwei Spielmodi. Im Adventure-Modus haben Hobbydetektive alle Zeit der Welt Beweise zu sichern und das Corpus Delicti zu suchen. Mit dem “Zeitdruck-Modus” jedoch endet das gemütliche Ermitteln und die Nachforschungen müssen gegen die Zeit betrieben werden. Dauernd ruft der Chef an und will Fortschritte sehen. Kann man diese nicht liefern, ist man den Fall los.

Grafik und Sound

Die Optik kann sich echt sehen lassen. Graue Texturen, Sandstürme, viele dunkle Ecken und alles in einer schönen Grafik umgesetzt. Die eindrucksvollen Licht- und Schatteneffekte können genauso überzeugen wie das unruhige Meer, die abwechslungsreichen Innenräume und die scheinbar idyllische Paradies-Stimmung auf der Insel. Wäre da nur nicht dieser Mord gewesen, man könnte fast dort Urlaub machen.

Synchronisation und Umgebungssound dagegen sind nach unserem Geschmack, nicht ganz getroffen und auch den Konversationen hätte ein bisschen mehr Variation gut getan.

Das genretypische Point-and-Click Gameplay wurde sehr gut umgesetzt und man kommt auch als Laie sehr schnell damit zurecht, dennoch hätte hier und dort eine kleine Beschleunigung der Bewegungsabläufe nicht geschadet, deswegen nur 80 Punkte.

Fazit

Wie starb Walter Jones? Wer gerne bei "Columbo" und "CSI Miami" miträtselt, der wird auch an "Sinking Island" gefallen finden. Die Story rund um die 10 Verdächtigen eines Mordfalls ist zwar keineswegs neu, sondern wurde schon in diversen Krimis der schwarz-weiss Ära verfilmt, aber am heimischen Computer kommt zu nachtschlafener Stunde wirklich der Ermittler im Spieler hervor. Beweise sichern, Fotos machen, Zeugen befragen. Genrefans sollten unbedingt zugreifen, allen anderen sei zum Download der Demo geraten.
Grafik
85%
Sound
59%
Gameplay
76%
Steuerung
80%

Gesamtwertung

76%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.