Sam and Max – Season One

1734 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Sam & Max - Season One
EAN:9006113148838
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:JoWooD Productions
Release:2007-09-05

Hinter dem stylischen Untertitel “Season One” (zu deutsch: Staffel 1) verbirgt sich eine Spielesammlung, der bisher nur auf englisch und nur als Download erhältlichen Episoden von Sam & Max, die da wären: Culture Shock, Situation: Comedy, The Mole, the Mob and the Meatball, Abe Lincoln must die!, Reality 2.0 und Bright Side of the Moon. So erwarten den Spieler sechs lustige und unterhaltsame Adventures, gebannt auf einer Silberscheibe. Ob sich die Anschaffung lohnt zeigt unser Spieletest…

Point & Click pur!

“Sam & Max” dürfte schon vielen ein Begriff sein, denn mit “Sam and Max: Hit the Road” schafften es die beiden Hauptdarsteller schon 1993 erstmalig auf die Bildschirme der PC Besitzer. Schon damals waren der intelligente und clevere Hund Sam und der etwas physchopatische Hase Max die Aushängeschilder der Produktion, die sich bei vielen Ü30ern einen Ehrenplatz in der Best-Games-Ever-Liste sichern konnte. Nach der Ankündigung einer Fortsetzung (2002) wurde es aber allmählich sehr ruhig um die beiden wurde, arbeiteten Telltale Games und Erfinder Purcell seit September 2005 an der Fortsetzung. Diese wurde in Episoden, erstmalig im Herbst 2006 veröffentlicht und liegen uns nun, dank Publisher JoWood in deutscher Form vor.

Soweit zur Vorgeschichte. Das schicke Poster, das auch in der Verpackung war hängt schon an der Wand, es wird Zeit sich um das Spiel zu kümmern. Der Beginn von “Culture Shock” eignet sich prima, um die Steuerung zu erlernen, die sehr einfach gehalten ist. Mitder linken Maustaste lassen sich alle Gegenstände untersuchen, Türen öffnen und Konversationen mit Personen und Tieren führen. Im Spiel übernimmt man die Rolle von Sam, während Max einem auf Schritt und Tritt folgt und permanent seinen Senf zu allem dazugeben muss (im positiven, weil höchst unterhaltsamen Sinne). Das Inventar findet sich in der linken unteren Ecke in Form einer kleinen Pappschachtel in der man dann schon bald seine Knarre und später dann viele weitere Gegenstände horten kann.

Skurril und unterhaltsam

Der besondere Charme von “Sam & Max” liegt sicherlich in den unterhaltsamen Situationen, die sich bei den beiden immer wieder ergeben. Da klaut eine Ratte das Telefon und will nach der Erpressung von Käse nachverhandeln, Kinderstars einer längst vergessenen Sodawerbung laufen Amok, und und und. Trotz der Wirren des Spiels gelingt es den Machern immer wieder den roten Faden erkennen zu lassen, der letztlich zum Erfolg bei dem Spiel führt. Auch helfen die zahlreichen Konversationen mit den sonstigen Protagonisten des Spiels dabei mehr zu den laufenden Ermittlungen beizutragen und wertvolle Hinweise zu sammeln. Dabei handelt es sich meist um Multiple Choice Rede-Antwort-Spiele. Richtig angewandt kommt dabei nicht nur Freude auf, weil diese Gespräche nur so vor Sprachwitz sprühen, sondern man kann die Handlung damit auch vorantreiben. Sackgassen sind uns glücklicherweise keine untergekommen.

Der Rätselspaß ist durchaus knackig, aber immer unterhaltsam eben weil die Rätsel so herrlich verrückt sind. Man merkt, dass die Entwickler völlig freie Hand hatten und ihrer Fantasie freien Lauf lassen konnten. Die teilweise irrsinnigen Abenteuer machen das Spiel zu einem echten Event, welches man wegen der lustigen Pointen gerne mehrmals Spielen möchte. Ähnlich wie bei einer guten Komödie, bei der man auch bei zweiten Kinobesuch herzhaft lachen kann. Diese Langzeitmotivation kommt sicher auch von den Minispielen, die geschickt ins Spiel integriert wurden. Neben der Adventure / Point&Click-Schiene gibts nämlich auch eine Reihe an Geschicklichkeitsspielen und Verfolgungsjagden zu sehen und zu erleben.

Viel Licht und ganz wenig Schatten: Wenn man sich etwas wünschen dürfte, dann vielleicht, dass man Laufwege und Konversationen unterbrechen können sollte. Stattdessen muss man nämlich wirklich jeden Schritt (nein, Sam kann nicht rennen) seiner Helden mitverfolgen und ein versehentlicher Klick lässt die letzte Konversation nochmals in kompletter Länge durchlaufen.

Grafik und Sound

Die grafische Gestaltung von “Sam & Max – Season One” verdient nur Lob. Die comicartige Inszenierung ist natürlich nicht mit aktuellen Ego-Shootern zu vergleichen ist aber bei einem Quervergleich mit ähnlichen Genrevertretern absolut genial gelungen. Besonders die Animationen der Protagonisten und die skurrile Detailverliebtheit bei den seltsamsten Gestalten läßt einem Redakteur das Herz schneller schlagen. Manchmal muss man lachen, allein beim Anblick der Helden und der Anti-Helden…

Höchstnoten gibts abschließend von uns in Punkto Sound und vor allem: Sprachausgabe. Für die Stimme von Max konnte man Sandra Schwittau gewinnen, die bereits 1993 beim Debut ihre Stimme und ihr Talent zur Verfügung stellte. Ihre Erfahrung als Synchronsprecherin von Bart Simpson ist hierbei mit jeder Silbe zu hören. Auch Hans-Gerd Kilbinger, Sprecher von zahlreichen Hörspielen und Hörbüchern leistet grandiose Arbeit und trägt seinen Teil zur besten Soundwertung bei die wir als Redaktion bisher vergeben haben. Das ist natürlich auch nur dank des tollen Soundtracks möglich, der zudem als MP3 Sampler auf der CD mitgeliefert wird.

Fazit

"Sam & Max - Season One" ist für alle Freunde der Sam & Max Reihe Pflicht. Zudem ist es Pflicht für alle Freunde von Adventures, lustiger Unterhaltung, skurriler Geschichten, guter Comics, gelungener Grafik und Soundeffekte. Es ist Pflicht für jung und alt, Hase und Hund, Hans und Wurst und jeden der gerne mal wieder richtig ablachen will. Oder auch ganz seriös (und ohne Ãœbertreibung): "Sam & Max - Season One" ist für uns DAS Adventure des Jahres.
Grafik
89%
Sound
99%
Gameplay
97%
Steuerung
94%

Gesamtwertung

96%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.