RIP 3 – The last Hero

2282 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:RIP 3 - The last Hero
EAN:4250258500258
System:Windows XP
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Rough Trade Software / Games
Release:2008-04-23

Bereits vor einigen Wochen hatten wir das Shoot em Up “RIP Hells Army” im Test., welches sich mit 38 Punkten gerade so über Wasser halten konnte. Mit “RIP 3 – The last Hero” steht nun der dritte Teil der Trilogie zum Test an. Für knapp unter 10 Euro erhält man hier actiongeladene Kost, ein waschechter Spielhallen-Shooter aus der Vogelpersepktive. Ob der dritte Teil besser ist als der erste, zeigt unser Test…

Alles wie gehabt…

Direkt nach dem Spieleinstieg stürzen auch schon die Feinde heran, wie man auch in unserem schicken Video sehen kann. “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” heisst es doch. Aus der Vorgelperspektive steuern wir unseren Helden mit der Tastatur während wir mit der Maus zielen und schiessen. Im Prinzip reicht ein permanenter Druck auf die linke Maustaste, dann ist das Dauerfeuer aktiviert und der Knabe lässt die Mündung rauchen. Wie man sieht wuselt es auf dem Bildschirm nicht schlecht und man tut gut daran die kleinen Biester von sich fern zuhalten, denn wenn sie zu nahe kommen fangen die Racker an an einem zu knabbern, was natürlich unserer Gesundheit nicht gerade zuträglich ist.

Die Vorgeschichte sparen wir uns an dieser Stelle, aber wer will, kann sie sich im Menü auswählen und in Form von Textscreens durchlesen. So ballert man sich durch 100 zerstörerische Level und hat hierbei insgesamt bis zu 25 Waffensysteme zur Auswahl.

Grafisch macht das Spiel einen recht einfach gestrickten Eindruck. Dies beginnt bei den fehlenden Videosequenzen und spiegelt sich auch in den unrund wirkenden Animationen der Protagonisten und Angreifer wieder. Andererseits muss man das auch im dem Licht sehen, dass das Spiel ganz klar als “Spiel für Zwischendurch” gedacht ist und man bei dem Preis sicher keine Millionen-Dollar-Produktion erwarten darf. Gleiches gilt auch für den Soundtrack und die Soundeffekte, die keineswegs grottenschlecht aber eben auch nicht das Maß der Dinge darstellen. Gemessen am Preis ist der Gesamteindruck nicht schlecht.

Fazit

"RIP 3 - The last Hero" versucht die Wiederbelebung eines Spielhallenkonzeptes mit Shoot em Ups aus der Vogelperspektive. Preis-Leistungsverhältnis geht noch in Ordnung, dennoch gibt es sicher bessere vergleichbare Spiele am Markt.
Grafik
40%
Sound
41%
Gameplay
42%
Steuerung
50%

Gesamtwertung

45%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.