Spieletest: Naruto Shippuden – Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst (PC)

3311 0 0 1. November 2013
Gefällt mir!

Titel:Naruto Shippuden - Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst (Day 1 Edition)
EAN:3391891972208
System:Windows 7
Label:NAMCO BANDAI Games Germany GmbH
Release:2013-10-25

Bereits seit über einem Jahrzehnt gehören Animes – also japanische Zeichentrickfilme – zu dem alltäglichen Fernsehprogramm und erfreuen die Gemüter der jugendlichen Zuschauer. Einige der Serien sind weltbekannt und haben ein großes Franchise geschaffen, das schon lange über 20-minütige TV-Folgen hinaus geht. Pokémon, Yu-Gi-Oh! und Dragonball sind nur die Vorläufer der heutigen asiatischen Marken und sind dennoch weltbekannt. Doch die heutigen Super-Hits hören zum Beispiel auf den Namen One Piece oder eben Naruto Shippuden. Gerade Naruto erfreut sich enormer Beliebtheit, wobei hierzulande vor allem die Anime-Serie extrem populär ist, die jedoch auf einem immer weiter wachsenden Manga beruht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass mittlerweile etliche Videospiele erschienen sind, die auf dem Thema des kleinen quirligen Ninjas beruhen. „Naruto Shippuden – Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst“ ist der Nachfolger eines enorm erfolgreichen Beat’em’Ups und kommt dementsprechend mit einigen Erwartungen auf den Markt. Wir haben für euch getestet, ob diese Erwartungen erfüllt werden oder ob Anime-Fans auf der Strecke bleiben.

„Ich gehe meinen eigenen Weg!“

Die Geschichte in der fiktiven Welt findet innerhalb des vierten großen Ninjakriegs statt und greift die Ereignisse rund um Madara Uchiha und Tobi, den maskierten Bösewicht, auf. Dabei haben sich alle früher feindlich gegenüberstehenden Ninja-Nationen zusammengeschlossen und kämpfen gegen einen Gegner, der mit einigen der mächtigsten Kämpfer aller Zeiten zu Felde zieht. Eure Aufgabe ist es nun, diesen Krieg zu beenden und die bösen Gegner, die schon so viel Leid verursacht haben, zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei versucht der namensgebende Protagonist jedoch seinen eigenen Weg zu gehen und den niemals enden wollenden Kreislauf aus Rache und Vergeltung zu durchbrechen. Denn das Leben eines Ninjas, der zum Töten geboren, trainiert und erzogen wurde, ist eben durch persönliche Verluste und grausamen Taten gekennzeichnet. Innerhalb des Spiels übernehmt ihr jedoch nicht nur seine Rolle, sondern schlüpft auch in die Rollen von Sakura, die beste Freundin des Protagonisten, von Killerbee, der zusammen mit Naruto Seite an Seite gegen das größte Übel der Ninjawelt kämpft, sowie unter anderem auch dem Dritten Hokage.

„Naruto Shippuden – Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst“ kommt mit zwei Spielmodi: Der Story-Modus ist dabei wohl für Solo-Spieler und Fans der Serie am interessantesten, denn hier bekommt man nicht nur Action und Beat’em’Up geboten, sondern auch eine große Menge an zusätzlichem Story-Material. So ist die erzählte Geschichte sogar dem deutschen Anime voraus und greift ungefähr ab der zweiten Hälfe diverse Stränge der Handlung auf, die bis dato lediglich im Mange verarbeitet worden sind. Das passiert mit wirklich hervorragenden Anime-Sequenzen, die wie direkt aus der Serie wirken. Allerdings ist das auch ein großer Kritikpunkt für alle, die lediglich Gegner vermöbeln möchten: Die Videos dauern mitunter sehr lange, manchmal zehn Minuten und mehr. In dieser Zeit bleibt euch nichts anderes übrig, als euch zurück zu lehnen und die Sequenz zu genießen. Für Fans der Serie ist das natürlich traumhaft, doch wenn ihr lediglich das Spiel spielen möchtet und nicht wirklich an der Geschichte interessiert seid, dann ist das eher ärgerlich.

Kämpfe für deinen Traum

Außerhalb der Kämpfe lauft ihr durch die Gegend, erledigt Aufgaben und kommt so immer weiter im Spiel voran. Eine Neuerung im Vergleich zu den Vorgängern liegt nun darin, dass ihr Mobkämpfe bestreiten könnt, ohne in den Beat’em’Up Modus wechseln zu müssen. So prügelt ihr euch in guter 3rd-Person-Manier mit den Gegnern und spart euch selbst Zeit gegen 08/15-Gegner. Die Kämpfe an sich funktionieren dann in gewohnter Art und Weise: Jeder Charakter hat einen eigenen Kampfstil, der aus Anime und Manga wohl bekannt sein dürfte, und bekommt ein eigenes Ninjutsu, sowie ein eigenes Ultimatives Jutsu, das eine Art Spezialangriff darstellt und sehr viel Schaden verursacht, wenn es im richtigen Moment genutzt wird. Außerdem gibt es den sogenannten Erwachen-Modus, der jedoch erst genutzt werden kann, sobald ihr bei ca. 40 Prozent eurer Lebenspunkte seid. Dann verliert ihr euer Ultimatives Jutsu, bekommt jedoch im Gegenzug wesentlich mehr Angriffskraft und motiviert euch selbst so sehr, dass ihr nun einen Kampf noch locker drehen könnt.

Ebenfalls sehr ein wichtiger Teil des Spieles machen die Bosskämpfe aus, die sich oft um überdimensionale Gegner drehen, was bereits im Vorgänger sehr gut angekommen ist. Allgemein ist zu sagen, dass sich der neue Teil eigentlich fast gar nicht vom Vorgänger unterscheidet: Die Grafik hat sich nicht verbessert, die Kämpfe sind gleich geblieben und auch die Kritikpunkte wurden nicht umgesetzt, wodurch es zum Beispiel immer noch keinen veränderbaren Schwierigkeitsgrad gibt. Das führt leider dazu, dass die Bosskämpfe viel zu einfach sind und manchmal schon innerhalb von wenigen Sekunden beendet werden. Das wird jedoch im zweiten Modus des Spiels besser, denn dort könnt ihr gegen menschliche Gegner antreten und sogar ein Turnier veranstalten. Dies ist sowohl offline, als auch via Internet möglich und sorgt dafür, dass ihr auch nach dem Durchspielen der Geschichte noch etliche Stunden Spaß mit dem Titel haben werdet. Ein kleiner „Kritikpunkt“ ist noch schnell zu nennen: Wenn ihr einen Gamepad für euren PC habt, dann nutzt den beim Spielen von „Naruto Shippuden – Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst“, denn man merkt einfach, dass der Titel für die Konsole entwickelt worden ist und eben nicht für eine Computer-Tastatur.

Fazit

Wer bereits den letzten Teil mochte, der wird mit „Naruto Shippuden - Ultimate Ninja Storm 3: Full Burst“ absolut nichts falsch machen. Auch Fans des Anime beziehungsweise des Mangas kommen voll auf ihre Kosten und dürfen sich auf etliche Stunden Spielzeit freuen. Dazu kommt der Multiplayer, der wirklich Spaß macht und dafür sorgt, dass man immer mehr an der eigenen Technik feilen möchte. Denn als Beat'em'Up kann sich das Spiel wirklich sehen lassen. Für Spieler, die jedoch noch niemals etwas von Naruto gehört haben oder die lediglich an den Kämpfen interessiert sind, könnte der Titel etwas verstörend sein. Trotzdem ein gutes Spiel, dass jedoch ruhig etwas mehr Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger hätte vertragen können.
Grafik
85%
Sound
88%
Gameplay
81%
Steuerung
82%

Gesamtwertung

82%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.