Mystery Ville 2

1682 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Mysteryville 2
EAN:4017404013211
System:Windows 2000
Label:Purple Hills
Release:2007-12-21

Nach fast zwei Jahren ist im Dezember der Nachfolger über die geheimnisvolle Stadt Mysteryville erschienen. Also heißt es ran an den PC und mal sehen was der Titel so zu bieten hat. Die Verpackung an sich macht nicht gerade viel her. Die Erwartungen sind auch dementsprechend nicht besonders hoch. Aber, wer weiß. Vielleicht lassen wir uns ja noch eines Besseren belehrenÂ…

Ich sehe was, was du nicht siehstÂ…

In dem Spiel schlüpft man in die Rolle der Journalistin Laura Winner. Diese will ihren wohlverdienten Urlaub genießen. Doch “O Schreck!” der Freund, den sie eigentlich besuchen wollte, ist verschwunden. Sie stößt auf einen neuen Fall, der um einiges kniffliger zu sein scheint als der letzte. Einige kennen vielleicht noch das Kinderspiel: “Ich sehe was, was du nicht siehst und das istÂ…”. An dieser Stelle konnte man etwas einfügen. Beispielsweise “Grün”. Dann musste der Rest raten “Ein Apfel?”, “Eine Pflanze?”, “Ein Buch?”. Die Fragen wurden dabei nur mit Ja oder Nein beantwortet. Ein ziemlich simples und einfach zu erlernendes Spiel. Ähnlich sieht es mit Mystery Ville 2 aus. Das gehört auch zum Konzept des Spiels. Ein Casual Game eben. Ziel ist es sich mit Hilfe von einzelnen Puzzle Teilen durch die Story zu kämpfen. Während der Ermittlungen findet man verschiedene Gegenstände die dem Spieler helfen das Rätsel zu lösen.

Das Spiel wird in der Ego- Perspektive gespielt. Frei bewegen kann man sich jedoch nicht. Gespielt wird überwiegend mit der Maus. Wenn man etwas näher betrachten will muss man es anklicken. Alles wirkt steril, nichts bewegt sich auch nur um einen Millimeter. Man hat das Gefühl man wäre in einem Stillleben. Gut, lassen wir das Thema. Ich höre schon die Kunstliebhaber aufstöhnen. Na ja was soll man machen. Es ist ein Rätselspiel der alten Schule. Der Schwerpunkt liegt hier nicht auf der “Boah-wie-geil-dafür-brauch-ich-einen-neuen-PC-Grafik” sondern auf Kombinationsrätseln. Die Rätsel sind an sich ziemlich gut gemacht. Nur etwas langweilig präsentiert. Seien wir ehrlich. Die Grafik ist schrecklich und eintönig. Insbesondere die Spielfiguren. Die schauen nur doof aus der Wäsche und bewegen sich nicht. Damit kann man nur die “Hardcore-Rätselfans” hinter dem Ofen hervorlocken.

Fazit

Das Spiel ist nicht besonders spektakulär. Trotzdem kann es auch ganz gut durch sein schlichtes auftreten überzeugen. Die Story überzeugt und macht dem Rätselfan auch Spaß. Wer unkompliziert mal nebenbei ein Spiel spielen will und auf schnick schnack verzichten, der kann getrost zugreifen.
Grafik
48%
Sound
49%
Gameplay
67%
Steuerung
81%

Gesamtwertung

71%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.