Moorhuhn Kart 3

3652 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Moorhuhn Kart 3
EAN:4012160470216
System:Windows 2000
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:ak tronic
Release:2007-03-15

Der rasende Gockel ist wieder unterwegs, oder um genauer zu sein: “Moorhuhn Kart 3” aus dem Hause Phenomedia liegt testbereit auf unserem Redaktionstisch und wird soeben installiert. Ob die wilde Raserei mit dem Affen, einem Alien und neben weiteren Charakteren natürlich auch dem Moorhuhn den zu erwartenden Spaß in die Mittagspause bringt zeigt unser Spieletest…

Federn lassen?

Nach der Installation des Spiels kann sich der Spieler zunächst für einen Spielmodus entscheiden. Dabei stellen sich zur Wahl: Der Modus “Last man standing” (jeweils der letzte pro Runde fliegt aus dem Rennen), die Meisterschaft, das Zeitrennen ein Lan-Spiel oder ein Spiel mit zwei Spielern an einem PC. In den Optionen kann man noch schnell einige Einstellungen vornehmen und dann gehts los. Leider lässt sich das Spiel was die Steuerung an geht nicht konfigurieren, so daß Gamepads nicht zum Einsatz kommen können, dafür aber ich die Steuerung dieses Fun-Racers mit den Pfeiltasten sehr einfach gestaltet.

Und so driftet man alsbald über eine der acht einfallsreich konstruierten Strecken in sehr skurrilen Umgebungen. Da wäre beispielsweise die Steinzeit, wo wilde Kreaturen am Straßenrand warten und große Felsbrocken einfach so vom Himmel fallen. Desweiteren hätten wir “Robin Hood” im Angebot, einen wilden Trip durch einen Märchenwald über diverse Hängebrücken hinweg bis hin zu Trips in den Wilden Westen, ins ferne Asien, ja sogar ein Rennen in einem Ufo ist mit am Start. Vier der Rennen kann man von Anfang an wählen, vier weitere müssen freigespielt werden.

Beim Rennen selbst sollte man darauf achten wirklich auf der Strecke zu bleiben und bestenfalls die Grasnarbe zu küssen, denn wer von der Piste abkommt, der wird reichlich langsam und fällt schnell zurück. Powerups, die an bestimmten Wegpunkten immer wieder parat liegen bergen meist eine Überraschung. Entweder finden sich darin defensive Goodies wie Schutzschilde oder ein Magnet, der die nachfolgenden Fahrer anzieht oder aber offensive Objekte wie zum Beispiel Raketen oder eine Eiskanone. In der linken oberen Ecke wird angezeigt was man sich da gerade schnappen konnte und mit der Leertaste kommt das Powerup dann zum Einsatz.

Spielerisch bietet das Spiel einen geradlinigen Funracer, der insbesondere in einer geselligen Runde durchaus Spaß machen kann. Leider fehlt es dem Spiel an kleineren Einstellungsmöglichkeiten, wie der Perpektiveneinstellung (Kart näher dran oder weiter weg) oder der Gamepad-Unterstützung (oder zumindest Tastaturbelegung). Für einen Funracer ist die Steuerung ganz in Ordnung, aber etwas weniger Arcade in den Kurven und ein paar vernünftige Drifts mit einem Ansatz von “Fahrgefühl” hätten dem Spiel sehr gut zu Gesicht gestanden.

Grafik und Sound

Grafisch macht der kleine Moorhuhn-Racer einen knuffigen Eindruck. Besonders die Streckenführung und die Details am Streckenrand machen einen guten Eindruck. Karts und Charaketere wirken wie aus einem Guss und die comicartigen Locations runden den gelungenen Eindruck ab. Technisch kann das Spiel natürlich nicht mit Genregrößen der Rennspielszene mithalten, aber für einen Funracer und bei dem vorliegenden Preis-Leistungsverhältnis kann man schon zufrieden sein.

Unzufrieden hingegen sind wir mit der Sounduntermalung im Spiel. Während der verspielt, manchmal nervende Soundtrack noch zu verschmerzen wäre ist es vor allem die Geräuschgestaltung im Spiel, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Da gibt es Vögel, die einem direkt das Trommelfell auspicken wollen und auch die Karts klingen ungefähr so wie mein Rasierer in einer vollgelaufenen Badewanne bei geschlossener Badezimmertür. Kurzum: Ein Satz mit “x”…

Fazit

"Moorhuhn Kart 3" ist ein recht gelungener Funracer, der vor allem durch sein arcademässiges Gameplay und eine ganz ordentliche Grafik überzeugen kann. Leider fehlen dem Spiel einige wichtige Einstellungsmöglichkeiten und vor allem ein kompetenter Sounddesigner.
Grafik
71%
Sound
24%
Gameplay
69%
Steuerung
73%

Gesamtwertung

62%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.