Meridian: A new world (PC)

2635 0 0 31. Januar 2015
Gefällt mir!

Das waren doch mal Zeiten, in denen wir uns im Echtzeit-Strategie Genre ausleben konnten. Egal, ob das zum Kulturgut gewordene Age of Empires oder die beliebte Strategiespielserie Command and Conquer. Jeder Zocker schließt diese Spiele in sein Herz. Doch leider ist es mittlerweile still geworden in der Ecke der Echtzeit-Strategiespiele. Seit mehr als einem Jahrzehnt warten Fans des Genres auf ein Warcraft 4 oder auf einen Nachfolger zu Age of Mythology.

Doch nun hat sich eine einzelne Person zur Aufgabe gemacht, ein Echtzeit-Strategiespiel im Stile der Command and Conquer Reihe zu entwickeln. Ede Tarsoly will mit seinem Spiel zu den klassischen Wurzeln eines Echtzeit-Strategiespieles zurückkehren.

Die absolute Klassik

Wir waren zunächst sehr überrascht, wie viele Dinge in Meridian: A new World aus beliebten Echtzeit-Strategiespielen übernommen wurden. Dadurch konnte sich für uns kein eigener Stil im Spiel herauskristallisieren. Standardmäßig müssen wir mit unseren Einheiten Ressourcen sammeln, Gebäude errichten und natürlich Truppen erstellen und hier fällt schon nach geringer Spielzeit der nächste Kritikpunkt auf. Es gibt keine unterschiedlichen Klassen und leider keine große Variation in der Ausbildung von verschiedenen Truppen. Auch in Meridian: A new World unterscheidet man Baueinheiten und Truppen. Die Baueinheiten dienen zum Sammeln von Ressourcen oder erstellen von Gebäuden. Die Truppen sind natürlich dazu da, um unseren Feinden den Hintern zu versohlen. All das funktioniert hier auch wunderbar, nur das kennt man eben schon aus unzähligen anderen Spielen. Aber der Spielspaß steht immerhin im Vordergrund und Freunde des Genres haben auf jeden Fall ihre Freude damit, zumindest für kurze Zeit.

Magerer Umfang

Bis auf den Storymodus und die Gefechte im Scharmützel Stil gegen die künstliche Intelligenz, bietet das Spiel leider keine weiteren Spielmodi. Zwar lassen sich individuell mit der Zeit bestimmte Fähigkeiten aufleveln, um so mit der Zeit effektiver zu werden, das allein hat uns jedoch nicht auf längere Zeit motiviert. Zum Glück lassen sich aber die einzelnen Truppen mit verschiedenen Waffen bestücken, sobald man dies im Labor freigeschaltet hat. Der Storymodus besteht auch zum größten Teil aus Echtzeitschlachten. Der andere kleine Teil der Kampagne findet auf unserem Raumschiff statt. Hier erfahren wir ab und zu wichtige Details zu unterschiedlichen Charakteren auf dem Schiff.

Gute Grafik 

Was eine einzelne Person alles bewerkstelligen kann, wird in der Qualität mitunter am deutlichsten. Es gibt nur wenige Karten, aber diese sehen wirklich gut aus. Besonders die Effekte in den Schlachten müssen sich nicht vor anderen Triple A Titeln verstecken. Die sehen nämlich wunderschön aus und die Schusswechsel bieten je nach Ausrüstung der Waffen auch viel Abwechslung.

Meridian: A new World hat es nicht leicht unter den großen Toptiteln des Echtzeit-Strategie Genres. Da jedoch mittlerweile Mangelware herrscht, kommt das Spiel für Einige absolut gelegen. Auch wenn es viele kleine Schwächen hat und  nicht sehr umfangreich ausfällt. Man sollte immerhin bedenken, dass dieses Spiel von einer einzelnen Person entwickelt wurde.

Fazit

Meridian: A new World ist ein wirklich solides Echtzeit-Strategiespiel, dass aber nicht sehr innovativ ist, seinen Wurzeln jedoch treu bleibt.
Grafik
85%
Sound
60%
Gameplay
72%
Steuerung
74%

Gesamtwertung

72%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.