Galactic Assault – Prisoner of Power

1278 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Galactic Assault - Prisoner of Power
EAN:4041098016043
System:Mac
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Runesoft
Release:2009-03-31

Was man bei “Galactic Assault – Prisoner of Power” zunächst vielleicht denken wird ist…”Moment, mal – Das kenne ich doch!”. Aber eine kleine Leseratte muss man dann schon sein, um die Romanvorlage aus den Federn der russischen Schriftsteller Arkadi und Boris Strugatzki zu kennen. In dem Spiel aus dem Hause paradox interactive / Koch Media schlüpft man in die Rolle von Maxim Kammerer, der auf einem erdähnlichen Planeten notlanden musste. Wie es weitergeht?

Lest selbst!

Peng. Harte Landung. Und zwar im wörtlichen Sinne, denn der Planet ist alles andere als gastfreundlich. Die Bewohner bekriegen sich schon seit Jahren und haben außer Verwüstung und Zerstörung keine anderen Maßstabe an ihr Leben. Saraksh, so heißt der Planet, ist eine atomare Wüste, um die sich vier Parteien streiten: Die Vorväter, die Khonties, das Inselreich und die Barbaren. Jede dieser Fraktionen hat bestimmte Stärken und Schwächen, so ist das Inselreich eine große und starke Seemacht. Die Khonti hingegen haben die Lufthoheit gewinnen können. Bei den Barbaren gilt das Motto “Masse statt Klasse” und die Vorväter sind die vermutlich besten Infanteristen.

Kammerer schließt sich den Rebellen an und es gelingt dem Abenteurer eine Gedankenkontrolleinrichtung im Land der Vorväter abzuschalten und hier beginnt dann auch die Geschichte von “Galactic Assault – Prisoner of Power”. Die Rahmenhandlung jedenfalls kann sich durchaus sehen und hören lassen, auch wenn wir uns stellenweise etwas mehr Tiefe in der Erzählung gewünscht hätten, aber unterm Strich ist und bleibt es ein Rahmen für ein Strategiespiel, also wenden wir uns dem Kern der Sache zu…

Das Strategiespiel

Das Spielgeschehen selbst ist rundenbasiert und klassisch. Das Spielfeld ist in Hexfelder unterteilt und als Spieler ist man gut beraten seine Truppen taktisch klug aufzustellen. Zu den zahlreichen Truppengattungen zählen gepanzerte Fahrzeuge, aber auch Infanteristen, Späher und Luftfahrzeuge. Natürlich haben die unterschiedlichen Klassen auch diverse Eigenschaften wie Reichweiten, so daß man gut beraten ist diese Vorteile auszunutzen. Erschwerend kommt nämlich hinzu, dass sich nach jeder Runde die Umgebungsvariablen verändern. So variieren die Sichtweiten und Schadenswirkungen der Truppen und das macht das weitere Vorgehen nur bedingt planbar.

Die Einheiten sammeln darüberhinaus mit jedem Treffer wichtige Erfahrungspunkte, die der eigenen Verteidigung dienen. Reparaturen an den Fahrzeugen und Truppenverbänden sind in den sogenannten Depots möglich.

Im Kampfeinsatz spielt die Reichweite meist die entscheidende Rolle. So nutzen clevere Generäle die festgelegten Strassen, weil man dort besser vorwärts kommt. Wer allerdings in der jeweiligen Situation Deckung benötigt sollte sich in Wäldern oder hinter Felsen verstecken und aus dem Hinterhalt agieren. Man sieht schon wie anspruchsvoll “Galactic Assault – Prisoner of Power” werden kann, denn zumindest jenseits des Schwierigkeitsgrads “Einfach” kommt so manch erfahrener Stratege gehörig ins Schwitzen. Nichts für schwache Nerven und sicher auch nichts für ein schnelles Spiel zwischendrin. Sieg und Niederlage liegen oft sehr dicht beieinander und nur der taktisch kluge Einsatz von Truppen bringt am Ende den Sieg.

Grafik und Sound

Technisch muss man bei “Galactic Assault – Prisoner of Power” kleinere Einbußen hinnehmen. Die Grafik wirkt zwar ordentlich, jedoch nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Etwas zu detailarm und pixelig kommen da die Einheiten daher und die Umgebung ist auch nicht gerade die schönste. Da fehlt mitunter einfach der letzte Schliff, dennoch tut dies dem Spielgeschehen keinen echten Abbruch. Zwar hätte man sich sicher einige zusätzliche Effekte gewünscht und einfach nur von allem etwas mehr zum Anstarren, aber letztlich ist der Strategieaspekt überwiegend und so fällt dieses “Manko” nicht ganz so schwer ins Gewicht.

Soundtechnisch kann das Spiel leider auch nur partiell überzeugen. Während die Hintergrundmusik noch ihrem Namen gerecht wird, klingen die Special Effects alles andere als überzeugend. Hier hätten wir uns vom Sounddesign mehr erwartet – wuchtigere Waffen, bombastische Sounds. Das hätte der Wertung sicher geholfen, so aber…

Fazit

"Galactic Assault - Prisoner of Power" ist ein Strategiespiel für Hardcore-Strategen. Diese werden allerdings vieles an dem Titel finden, was ihnen auf Anhieb gefallen dürfte. Der Schwierigkeitsgrad ist gesalzen und die gegnerische KI ist hundsgemein und clever wie eine Abschlussklasse der Harvard University. Allein technisch muss das Programm Federn lassen. Grafik und Sound konnten uns im Test leider nicht gänzlich überzeugen.
Grafik
65%
Sound
65%
Gameplay
83%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

77%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.