Final Fantasy XI Online – Vana diel Collection

1866 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Final Fantasy war lange Zeit eine Art Geheimtipp für alle Rollenspieler und Besitzer einer Playstation, später kamen dann auch die PC Spieler in den Genuss dieser Serie. Charakteristisch für Final Fantasy war der fernöstliche Hintergrund, in Verbindung mit dem entsprechenden Grafikstil und einem stets sehr stimmigen Ambiente. Schon früh entbrannten in Rollenspieler Kreisen Diskussionen darüber, ob FF überhaupt ein ?echtes? Rollenspiel ist, denn häufig wurden kleine Action Spielchen wie z.B. Chocobos Rennen / Aufzucht mit ins Spielgeschehen integriert. Von Ihren Fans geliebt, polarisierte FF schon immer sehr stark, doch mit dem 11.Teil ist diese Diskussion, auch unter Fans, noch eine Stufe kontroverser geworden.

Lets Start!

Alles beginnt natürlich mit der Erschaffung eines neuen Spiel-Charakters. Zu Beginn haben wir die Möglichkeit aus 5 verschiedenen Völkern (Hume, Elvaan, Tarutaru, Mithra, Galka) und 6 Startberufen (Krieger, Mönch, Weißmagier, Schwarzmagier, Rotmagier und Dieb) unsere Wahl zu treffen. Natürlich darf auch das optische Erscheinungsbild unseres späteren Helden dem eigenen Geschmack angepasst werden, das Ganze geht recht leicht per Auswahl Menue. Neben dem Volk können der Gesichtstyp, die Haarfarbe, die Körpergröße, der Beruf, der Name und das Heimatland gewählt werden, nicht unendlich viele Optionen, aber für das spätere Spiel durchaus individuell genug. Eine Besonderheit von FF XI ist dass die Berufe später im Spiel geändert werden können, falls der Gewählte doch nicht gefällt, steigen wir weit genug im Level auf, werden weitere Berufe frei geschaltet. So ist es im späteren Spielverlauf möglich zum Paladin, Beschwörer oder Jäger aufzusteigen, auch Kombinationen aus 2 unterschiedlichen Berufen sind möglich, der zaubernde Krieger, der zuschlagende Mönch. Insgesamt stehen somit 12 Hauptberufe zur Auswahl, die beiden Erweiterungen bringen noch einmal ein halbes Dutzend weitere Berufe wie Ninja oder Dragoon ins Spiel. Zusätzlich können handwerkliche Fähigkeiten ausgeübt werden, wie schmieden, schreinern, Alchemie, Lederverarbeitung u.s.w. somit gibt es auch für friedlich eingestellte Handwerker und Händler ein breites Betätigungsfeld.

Die meisten Spieler werden sich jedoch aufs kämpfen und zaubern konzentrieren, um möglichst viele Monster zu plätten, was gleichbedeutend mit vielen eigenen Erfahrungspunkten ist.

Vana´diel

Die Hintergrundgeschichte verrät uns dass die Welt ?Vana´diel?, vor mehr als 20 Jahren durch den Krieg der Menschen gegen die dunklen Horden der Biestmänner, fast zerstört worden wäre. Doch zum Schluss siegte das Gute und lange Zeit herrschte Frieden, garantiert durch die Macht der Kristalle, einer Erscheinungsform der Urelemente. Jetzt nach all diesen Jahren, erheben sich die dunklen Horden erneut und greifen nach der Macht, wird es den vereinten Völkern erneut gelingen diese Bedrohung zurück zu schlagen?

Das Kampfsystem ist sehr gut gelungen, ein Klick zum anvisieren, ein Druck auf die Enter Taste und schon greifen wir automatisch mit der angelegten Hauptwaffe an. Magisch Begabte oder mit Fernwaffen ausgerüstete Helden machen den Gegner schon aus der Entfernung fertig, oder wechseln die Angriffsweise per Mausklick, das ganze System ist sehr innovativ zu bedienen. Sehr gelungen finde ich persönlich dass ein Monster nur von einem Charakter angegriffen werden kann und dann für die Mitspieler tabu = nicht anvisierbar sind, nichts ärgert mich online mehr, als die ?Abstauber? Spieler, die warten bis man selbst im Kampf verstrickt ist und erst dann mit eingreifen und so die eigenen Erfahrungspunkte senken oder gar ganz klauen. Sollte man sich doch übernommen haben, bleibt immer noch die Flucht oder ein Hilferuf, dann dürfen, ja sollen die anderen Spieler helfen.

Sonstiges

Doch ein Online-Spiel wäre nichts ohne die Möglichkeit eine Gruppe / Gilde zu bilden. FF XI bietet die Möglichkeit mit max. 6 Spielern eine Gruppe, bzw. eine zeitweilige Kampfgemeinschaft zu bilden. Jetzt können sich die Spieler dieser Gruppe natürlich gegenseitig unterstützen, allerdings werden jetzt auch die Punkte und die Schätze geteilt. Auch hier bietet FF wieder eine Menge Möglichkeiten, von der zufälligen Vergabe der Schätze, bis zur Verteilung durch den Anführer der Gruppe. Die Suche nach einer Gruppe ist denkbar einfach, im Menue den entsprechenden Punkt anklicken und schon sehen alle anderen Spieler in der Gegend (per Icon) dass wir Anschluss suchen. Aber auch die anderen Wege, selbst Anführer sein, oder gezielt Leute ansprechen funktionieren in der Regel sehr gut, außer man erwischt einen Server voller Powergamer, die nur darauf aus sind Ihren eigenen Charakter zu leveln. Sollte es gegen ein besonders starkes Bossmonster gehen, können bis zu 18 Spieler (in drei Gruppen) eine Allianz bilden und gemeinsam gegen ansonsten übermächtige Gegner bestehen. Hier fällt positiv auf dass FF mehrere Kampfarenen parallel bereit stellt, d. h. es kommt selten vor dass ein Bossmonster ständig ?belegt? ist und man mit seiner Gruppe / Allianz nicht zum Einsatz kommt.

Doch damit sind längst nicht alle Aspekte von FF angesprochen worden, es gibt Quests zu lösen, die wenig Gils aber viel Ehre einbringen können. Größere Missionen zu bestehen und ganze Conquest (Eroberungen) zu erleben, die den Einfluss der Nationen und deren Gebiete untereinander regeln. Wie jedes gute Online Spiel bietet FF XI eine Chat-Funktion und eine Art soziales Umfeld, in den Städten wird gehandelt, es gibt regelmäßig Aktionen der GameMaster, bis hin zu virtuellen Hochzeiten oder Turnieren. Größere Entfernungen werden nicht zu Fuß sondern mit Flugschiffen, Chocobos (Laufvögel) oder Fähren überbrückt. Das geht soweit dass man einen Basar besuchen kann, eine Auktion startet oder sich irgendwo hinstellt und angelt (starke Bezüge zu World of Warcraft, doch WoW tritt erst zwei Jahre später auf den Markt), trifft man auf eine gute Truppe, können sich regelrechte Freundschaften entwickeln, mit ständigen Treffs zum gemeinsamen Jagen und Monster schnetzeln.

Fazit

Final Fantasy XI ist ein grundsolides gutes Rollenspiel. Das Einzige ist: Technik ist nicht mehr auf dem allerneusten Stand und die ?Gründerjahre? sind vorbei, dieses unwiederbringliche Gefühl irgendwo der Erste zu sein, etwas wirklich Neues zu entdecken. Streift man heute durch die Foren sind (fast) alle Probleme längst gelöst, es gibt detaillierte Beschreibungen von Orten, Quests und Monstern, dass kann ein Vorteil sein, für Puristen jedoch ein Makel der über dem Spiel lastet. Und dann ist immer noch die Gefahr im Hintergrund dass Spiele wie WoW einen Teil der Final Fantasy Spieler für sich gewinnen könnten, Spieler die dieser Gemeinschaft verloren gehen. So bleibt als Empfehlung, wer ein gutes, stabiles Online-Spiel sucht, dass auch von Einsteigern gut spielbar ist und für den englisch und Kreditkarte keine Fremdwörter sind, sollte hier zuschlagen, selten gab es soviel Rollenspiel auf einen Schlag. Fans der ?alten? FF Teile, sollten unbedingt vorher Probe spielen, das Online Spiel ist wesendlich ?westlicher? geworden als die Gründungsväter der Serie, was man bedauern oder bejubeln mag.
Grafik
85%
Sound
89%
Gameplay
96%
Steuerung
93%

Gesamtwertung

90%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.