Everlight – Elfen an die Macht! (PC)

1897 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Everlight - Elfen an die Macht
EAN:4260125230119
System:Windows XP
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:Atari / Silver-Style
Release:2007-09-27

Silver Style Entertainment könnte dem einen oder anderen Spieler durchaus ein Begriff sein. Schon zu Beginn des Jahres hat sich der deutsche Entwickler mit ‘Simon: Chaos ist das halbe Leben’ einen Namen gemacht und mit dem Adventure zahlreiche Lobeshymnen eingestrichen. Der neue Held im vorliegenden “Everlight – Elfen an die Macht” heißt aber nicht Simon, sondern Melvin. Und Melvin hats echt nicht leicht…

Ach herrje…

Vom Regen in die Traufe beschreibt es ganz gut: Melvin muss wegen eines Regenschauers in einen Laden flüchten, wo er einen Moment lang nicht aufpasst und schon ist er mit einem Fluch belastet. Mr. Teeth, Inhaber des Geschäfts und ein ganz komischer, alter Kauf überzeugt den Teenager nämlich eine zauberhafte Reise zu machen und kaum hat man es sich versehen, schon ist man in einer Zauberwelt gefangen. Die erste Begegnung hat Melvin dort mit der Elfe Fenny, die ihm mit mit ihrer teilweise recht vorlauten und unverschämten Art mit Rat und Tat zur Seite steht. Mit ihrer Hilfe erfährt der Spieler auch etwas darüber warum er nun eigentlich in Talen, so heißt die Zauberstadt, gelandet ist.

Und hier ist alles anders als “zauberhaft”. Irgendwie ist jeder Einwohner irgendwie “deppert”. Die Omis verwandeln sich nachts in waschechte, lederbekleidete Dominas, die Reichen werden zu Schnorrern und die Furchtlosen zu Angsthasen. Ganz komische Dinge gehen hier vor – ob wohl der Fluch daran Schuld ist? Soviel zur Vorgeschichte, mehr soll an dieser Stelle auch nicht verraten werden, weil sonst der halbe Spielspaß schon eingebüßt wurde. Das Spiel lebt aber ganz sicherlich auch von den witzigen und sehr unterhaltsamen Dialogen mit den durchgedrehten Dorfbewohnern. Amüsant und mit einem Augenzwinkern wird die Geschichte fortgeschrieben und zieht den Spieler immer tiefer in den Kaninchenbau…

Das Gameplay

Die Rätselkost im Spiel bewegt sich auf überdurchschnittlich hohem Niveau, was teilweise an den etwas unlogischen Aufgaben liegt, die durchaus komplex werden können. Die typischen Point & Click-Jobs setzen sich meist aus “Kombiniere A mit Gegenstand B und verwende es auf C” zusammen. So sammelt man alles auf, was nicht festgebunden ist – man weiß ja nie wozu man es noch gebrauchen könnte. Ein bisschen um die Ecke denken muss man bei so seltsamen Dingen wie einem Broccoliauflauf-Rezept allerdings schon. Außerdem müssen manche Aufgaben parallel angegangen werden, so daß man immer mehrere Feuer am Zündeln hat. Zu guter Letzt sind viele Tasks mit viel Laufarbeit verbunden, dies ist allerdings dank einer Übersichtskarte und der Möglichkeit Orte direkt anzuspringen recht gut gelöst.

Besonderes Highlight sind wie erwähnt die Dialoge, die man wie man es schon von ähnlichen Titeln gewohnt ist im Multiple Choice-Verfahren abzuhandeln hat. Die Informationen die man von den Dorfbewohnern bekommen kann sind mitunter nützlich – in jedem Falle sind sie unterhaltsam und lustig. Da erwarten euch echte Kracher und Zoten, das können wir euch versprechen. Nicht nur einmal sitzt man laut lachend vor der Flimmerkiste und kann sich kaum noch einfangen.

Grafik und Sound

‘Simon: Chaos ist das halbe Leben’ haben wir ja bereits erwähnt und tun es nun bei der Grafik-Analyse auch, denn “Everlight – Elfen an die Macht” verwendet dieselbe Engine. Das ist grundsätzlich nichts schlechtes, aber bei 1024×768 Pixeln ist Schluss. Das macht es uns auf einem Widescreen-Laptop nicht gerade leicht, sieht aber immer noch gut aus. Dies liegt vor allem an den liebevoll gestalteten Hintergründen und den gut in Szene gesetzten Charakteren.

Die Hintergrundmusik verdient ihren Namen leider nicht so ganz, hat sie doch die Tendenz sich etwas nervend und leicht penetrant in den Vordergrund zu drängen (was man im Menü dankenswerterweise unterbinden kann). Die Soundeffekte sind dafür recht gut gelungen und auch die Synchronsprecher liefern eine solide Arbeit ab, die für gute 72 Punkte gereichte.

Fazit

"Everlight - Elfen an die Macht" fühlt sich an wie 'Simon: Chaos ist das halbe Leben' und ist mindestens genauso unterhaltsam. Das Point & Click-Adventure punktet dank seiner klassichen Spielart mit viel Charme und vor allem mit unterhaltsamen Dialogen. Wer gerne mal wieder lachen möchte, muss nicht ins Kino. Einmal "Everlight - Elfen an die Macht" ist mindestens genauso gut...
Grafik
79%
Sound
72%
Gameplay
84%
Steuerung
87%

Gesamtwertung

81%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.