Edna bricht aus (PC)

1705 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Edna bricht aus
EAN:9783828761636
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:bhv Distribution GmbH
Release:2008-06-05

Auf der Packung rechts oben in der Ecke steht es: “Von den Leuten, die Monkey Island gut finden.” Klingt im ersten Moment eher wie ein Witz und eher belanglos, aber wenn man “Edna bricht aus” aus dem Hause Xider/Daedalic Entertainment dann gespielt hat versteht man es. Den Spieler erwartet ein klassisches Point & Click-Adventure. Aber Moment! Klassisch? “Edna bricht aus” und “Klassisch” kann man nun wirklich nicht in einem Satz unterbringen. Verwirrt? Macht nix, denn wenn du jetzt verwirrt bist ist es genau die richtige Stimmung für eines der verrücktesten und besten Adventures diesen Jahres. Oder überhaupt?

Heute schon ausgetickt!?

Um es vorwegzunehmen: Bei “Edna bricht aus” ist alles anders. Minigames die das Point&Click-Spielprinzip auflockern sollen? Braucht man ja nicht, wenn das Spiel locker genug ist müssen sich die Entwickler gedacht haben. Und ganz bestimmt brauchen die Fans von Monkey Island auch keine 3D-Umgebung in der sich unsere Antiheldin bewegen darf. Exzellente handgezeichnete Hintergründe sind genausogut, wenn nicht noch besser. Und so legt sich das Spiel mit allem und jedem an, der in den letzten Jahren genau diesen Wandel des Genres gefordert hat, damit es nicht aussterbe. “Edna bricht aus” ist nun genau das Paradebeispiel für das Gegenteil – Back to the Roots sozusagen…

Unsere (Anti-)Heldin nennt sich Edna und sie ist…verrückt. Zumindest wacht sie in einer Gummizelle auf und hat keine Ahnung wie sie dahingekommen ist. Und auch wenn der sprechende Stoffhase Harvey ihr bei der Flucht aus der Anstalt helfen will, ist sie 100%ig sicher nicht verrückt zu sein. Überhaupt scheint sie ganz normal zu sein, nur der Rest der Anstalt spinnt. Und damit meinen wir auch das Wachpersonal und den Bösewicht, den Anstaltsleiter Dr. Marcel. Aber um den kümmern wir uns später. Zunächst mal gilt es einige Bekanntschaften zu machen und ihr könnt euch vorstellen, dass man in einem Irrenhaus allerhand skurrile Bekanntschaften machen kann. Da sind zum Beispiel die siamesischen Zwillinge Hoti und Moti. Okay, die beiden teilen sich eigentlich nur einen Pullover, aber sie sind doch überzeugt zusammengewachsene Zwillinge zu sein.

So wird jede Begegnung mit den eigenwilligen Insassen zum Schenkelklopfer, der die Lachmuskeln ordentlich trainiert. Soviel gelacht habe ich bei einem Spiel schon lange nicht mehr. Leider kann ich euch nicht zuviel von der Story erzählen, denn sie ist das Herzstück des Spiels und verhilft ihm auch zu sagenhaften Wertungen beim Spielspaß, aber wer sich mal wieder richtig gut unterhalten will, der sollte sich das Spiel unbedingt reinziehen. Das Gameplay ist tatäschlich sehr klassisch. Man wandert von einem Ort zum anderen und versucht einige knifflige aber stets logische Rätsel zu lösen. Dazu durchsucht man den Bildschirm nach nützlichen Utensilien und versucht diese dann geschickt miteinander zu kombinieren. Die Rätselkost ist dabei mittelschwer, aber nie unlösbar gemein. Profis werden es sogar als etwas zu leicht empfinden.

Grafik und Sound

Grafisch ist “Edna bricht aus” ebenfalls sehr eigenwillig. Das ganze Game wirkt wie ein in liebevoller Handarbeit gestalteter Comic mit überaus hässlichen Charakteren. Aber nach der ersten oder zweiten Lachsalve erliegt man dem Charme der Figuren und muss sie einfach gut finden.

Der Charme kommt natürlich auch durch die witzigen Dialoge zustande, die wiederum durch die geniale Synchronisation hier fette Punkte einfahren kann. Von wenigen Aussetzern abgesehen zählt diese Arbeit sicher zu den gelungensten Beispielen dafür wie man ein Spiel synchronisieren kann und sollte an Synchron-Specher-Lehrgängen als Beispiel herhalten. “So bitte einmal alle zusammen jetzt mal die Edna nachsprechen”… Die Hintergrundmusik macht ihrem Namen alle Ehre und versucht sich dezent im Hintergrund zu halten. Mitunter übertönt sie die Handlung dennoch, was etwas nervt. Hier scheint die Balance nicht optimal zu sein.

Fazit

"Edna bricht aus" ist irre. "Edna bricht aus" ist skurril. "Edna bricht aus" ist sicher das beste Adventure 2008 (bisher). Ein kurzweiliger Aufenthalt in der Klapse hat noch keinem geschadet und so macht dieser Wahnsinn Spaß und bringt Spielspaß wie zu "Monkey Islands" Zeiten...
Grafik
90%
Sound
97%
Gameplay
99%
Steuerung
96%

Gesamtwertung

95%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.