Spieletest: Dogs of War Online (PC)

4412 0 0 31. Juli 2014
Gefällt mir!

Who let the dogs out?
Mit Hunden hat Dogs of War Online zwar eigentlich nicht viel zu tun, aber immerhin ist es nun nach abgeschlossener Beta-Phase von Cyanide der Öffentlichkeit ausgesetzt worden. Ein kostenloses rundenbasiertes, taktisches Multiplayerspiel, basierend auf dem bekannten Brettspiel “Confrontation”. Aber was bietet uns die virtuelle Umsetzung eines Brettspiels?

Taktische Tiefe
Der Spieler kämpft entweder als Anführer der Wolfen, eine Armee aus lebenden Toten, oder als Knights of Lion. Das Spielfeld ist, ähnlich wie Civilization, hexagonisch aufgebaut und die Bewegungsmuster orientieren sich ebenfalls daran. Angriffe können so bestimmte Sechsecke treffen, Positionswechsel sind taktische Züge und die Orientierung am Spielfeld ist für einen Sieg ausschlaggebend. Zu Beginn wählt der Spieler aus drei Fraktionen 24 Einheiten aus, die man frei individualisieren kann. Zusätzliche Einheiten sind käuflich erwerblich. Die rundenbasierten Arenakämpfe laufen zunächst nur in den Modi “Team Deathmatch”, “King of the Hill” sowie “Kill the Commander” ab. Intressanterweise hat Dogs of War zusätzlich zu dem Angriffspunktesystem einen Timer für euren Zug, welcher euch zwingt schnell und gezielt zu handeln. Die Effekte durch Positionierung, die gegeben Individualiserungsmöglichkeiten und die verschiedenen Angriffsmodellen geben dem Spiel einen großen taktischen Freiraum. Es sei an dieser Stelle jedem empfohlen, dass Tutorial zu spielen. Für das Lernen on the go bleibt aufgrund des Timers nicht viel Zeit. Effekte von Attacken schnell nachlesen endet meist in einer verschwendeten Runde.

Kein Augenschmauß, aber großer Gameplayspaß
Wie viele F2P-Titel wird auch Dogs of War von einem anständigen, gut durchdachten Spielsystem getragen, kann aber leider nicht mit akustischen und visuellen Mitteln glänzen. Kampfsystem, Karten und Charakteristiken sind gut ausbalanciert und können durch die zahlreichen Gameplaymöglichkeiten punkten. Optisch ist das Ganze jedoch nicht dem strengen Auge eines leidenschaftlichen Spielers gewachsen. Soundeffekte sind zumeist auf dem Stand eines 70er-Jahre Films und können leider nicht eine vernünftige Atmosphäre beim Spieler aufbauen. Insgesamt baut aber DoW auf einer gelungen Spielmechanik auf und wird sicher seine Spieler finden. Die Open-Beta Phase soll bis Ende September gehen und die letzten Bugs aufdecken und beheben.Das Hexagonsystem in DoW

Noch ist man zwar hin und wieder von Bugs, Einbrüchen und ähnlichen Spielfehlern geplagt aber das Team von Cyanide arbeitet fleißig an einer konstanten Verbesserung ihrer Performance. Die Umsetzung des Brettspiels Confrontation hat zwar nicht mehr viel mit dem eigentlichen Brettspiel zu tun, ist aber dennoch ein gelungenes Spiel mit ein paar kleinen Macken.

Fazit

Dogs of War Online bietet schon in seiner Beta-Phase viele Möglichkeiten für den Spieler und punktet mit seinem tollen Gameplay und taktischen Möglichkeiten, das F2P-Modell geht natürlich immer mit seinen eigenen Stärken und Schwächen einher, und diese sind auch hier bemerkbar. Das Spiel bietet auf jeden Fall mehrere Stunden an Spielspaß, für viele höchstwahrscheinlich auch mehr. Rechnet allerdings während der Beta-Phase noch mit kleineren Problemen. Beherzt zugreifen ist aber trotzdem empfohlen.
Grafik
40%
Sound
39%
Gameplay
88%
Steuerung
87%

Gesamtwertung

64%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.